Enttäuschung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • odinnord schrieb:

      .....und um 9:30 einen 59%igen Kilchoman im Glas zu haben, finde ich bei MU völlig normal :headbang: ....ja fast "Pflicht"....:nein:
      *Neid* ;(


      @ absolut
      Nur nicht entmutigen lassen, mit dem Loch Lomond hattest du echt einen fiesen Einstand erwischt. Nimm' dir für die Samples Ruhe und Zeit (auch deine Geschmacksnerven haben eine Tagesform, nicht jeder Tropfen schmeckt immer und schon gar nicht immer gleich), und du wirst sehen: Da öffnen sich Welten.
      :thumbsup:
      *** In Wahrheit liebe ich alle Menschen. Ich kann das nur nicht so zeigen. Denn ich bin schüchtern. ***
    • Gibt's da eigentlich irgendetwas geschmacksneutralisierendes das ich essen oder trinken oder sonst irgendwas kann zwischen 2 Samples?
      Oder sollte ich einfach nur eine gewisse Zeit lang warten bis ich den nächsten trinke?
      Also sollte ich jeweils immer nur 1cl trinken und dann 'nen Tag oder 2 später erst die andere Hälfte?
    • Also ich neutralisiere immer mit stillem Wasser. Manche empfehlen Weißbrot, andere wieder raten davon ab (war, glaube ich, irgendwas mit Stärke oder Zucker, was angeblich die Geschmacksnerven beeinträchtigen soll...ich würde mich eher zu den Befürwortern zählen), bei meinen bisherigen Tastings wurden ganz verschiedene Häppchen zwischenrein gereicht.

      1 cl ist nicht grad viel, da deine Samples 2 cl sein werden lohnt sich da das Aufteilen nicht wirklich. In dem Falle lieber lange genießen, zwischenrein neutralisieren, dann neu ansetzen usw.
      Ich habe für mich festgestellt, dass ich einfach mehr schmecke, wenn ich mir Zeit und Ruhe lasse. Aber selbst, wenn dich ein Sample weniger überzeugt, dann gib' ihm irgendwann später (wenn sich's ergibt) noch eine Chance. Ich bevorzuge daher meist 10cl-Samples, das sind dann für mich ca. 3 bis 4 Verkostungs-Versuche an verschiedenen Tagen. Erst dann kann ich sagen, ob's was für mich ist oder nicht.

      @ Maltallica
      Das mit der Geruchsneutralisierung kannte ich auch noch nicht. Interessanter Tipp!
      *** In Wahrheit liebe ich alle Menschen. Ich kann das nur nicht so zeigen. Denn ich bin schüchtern. ***

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Don Jorge ()

    • Maltallica schrieb:

      Zur Geruchsneutralisierung an der eigenen Hand schnuppern, zur Geschmacksneutralisierung Stück Weißbrot oder Stück Käse.

      Da ich auf der Hand durchaus schon mal Geruchsprobe mache benutze ich zur Geruchsneutralisierung ebenfalls ein Stück Brot. Kurz daran riechen hilft meistens.
      I do hereby proclaim that today shall be the first day of the most exciting time of my life.
      .

    • Nordfriesland - der einzig echte Norden
      ______________________________________________
      www.einstein-husum.de
      www.whisky24.net
      email an: albert@einstein-husum.de
    • Ich würde dazu raten, ja. Muss ja auch nicht gleich ein sündhaft teures Marken-Glas sein. Das Bugatti z.B. halte ich für völlig ausreichend.
      *** In Wahrheit liebe ich alle Menschen. Ich kann das nur nicht so zeigen. Denn ich bin schüchtern. ***

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Don Jorge ()

    • Don Jorge schrieb:

      Ich würde dazu raten, ja. Muss ja auch nicht gleich ein sündhaft teures Marken-Glas sein. Das Bugatti z.B. halte ich für völlig ausreichend.
      Hallo absolut,

      das "Bugatti-Glas" ist ok.
      Ich bevorzuge das etwas größere "Sommelier-Glas", das eas auch als Weinprobierglas im Umlauf ist oder, mit Logo bedruckt, bspw. von den "Classic Malts".

      Zu Kennenlernen von Whisky könntest Du auch mal in das Programm der VHS (auch Umgebung) schauen. Dort werden auch zuweilen Tastings angeboten.
      So wird bspw. in der VHS Stuttgart im September der Kurs 54310 angeboten.
      Slainte!
      Martin

      Friend of Lossemer Whiskyfreunde - sklatschtglei - die lossemer kumme
      _______________________________________________________________
      You are not drunk if you can lie on the flor without holding on! (D. Martin) :trinken:
    • Ich finde ein 12 jähriger Glenfiddich ist für den Anfang super. Ansonsten würde ich mich an die Classic Malts halten und erstmal keinen Islay. Der Geschmack kommt noch früh genug
      Trinke nur nach Deinem eigenen Geschmack was andere darüber denken ist vollkommen egal
    • Wenn aber kein echtes Whisky Glas greifbar ist, dann tut es für's erste auch mal ein Weißweinglas - so hab ich auch angefangen, reicht auf jeden Fall aus um richtig zu schwenken und zu riechen, da auch ein Weißweinglas nach oben hin enger wird, so wie Nosinggläser dies auch haben.

      Aber bitte den Füllstrich beachten, und nicht den vom Wein nehmen :rofl:

      Denn sonst: :lala:
      "Ein Stock im Arsch ist noch lange kein Rückgrat" ---- Die Lösung des Problems ist niemals die Gewalt; doch manchmal hilft es wenn es auch mal knallt
    • Also ich hab heute mal nach 'nem vernünftigen Glas geschaut (bei mir in der Stadt) aber leider nichts Richtiges gefunden.

      Würde vielleicht auch ein Bierglas gehen? Hat auch eine Tulpenform und sieht einem Nosingglas fast gleich, ist halt nur um einiges größer..
    • @absolut: erstmal herzlich willkommen auch von mir.

      Lass Dir einfach von Albert ein Nosingglas mitschicken, kostet nicht die Welt, vielleicht hat er sogar noch Forumsgläser?! Die sind für den Anfang völlig ausreichend und der Stoff kommt darin besser zur Geltung als in Tumblern. Biergläser gehen imo gar nicht.

      cu, Jens
      Wer einmal in den schottischen Highlands war, wird immer wieder dorthin zurückkehren.
      Ist man weg von dort, dann rufen sie.

      arrancollector.de
    • By the way Leute. zum Thema Nosing Glas. Hat eigentlich einer von Euch diesen schönen, großen Ardbeg Noser schon mal im Einsatz gehabt? Ich habe einen zu Hause und möchte ihn schon mal gerne testen. Würd mich interessieren ob man damit wirklich so viel mehr rausschmeckt? :?:
      Es geht doch nichts über einen guten Dram
    • Ich habe so ein Glas (aber ohne das merkwürdige grün und dieses A :D ) mal vor Jahren zusammen mit Niklas getestet, der hat die einfach in Menge auf Verdacht für sich im Haushaltswarengeschäft gekauft (oder sein Vater). Die sind gut, richtig gut, vor allem wenn man fette Sherrybomben hat. Bei einem Octomore haut es aber einem förmlich die Schädeldecke weg (und nicht nur mir als Anti-Torfaktivst, auch dem feinen Herrn Maltallica hat es weggebeamt ;) ). Als Niklas die hatte, hatte die Ardbeg übrigens noch nicht im Programm. Quasi ein Vorreiter... ob wohl Holzschuhe auch bald modern sind?.... :duck_weg:

      Und wegen großer Gläser:
      Ich nutze unheimlich gerne die großen Snifter, die sind ja fast schon so groß wie Biertulpen. Ich finde die klasse. Nur sind die leider so schlecht zum Spülen und ich lande dann doch meist bei den Bugatti- oder Glencairngläsern.