Glenury Royal 32 Years November 1968 – February 2001 Sherry Cask 258 Bottles 49,4% Douglas Laing – Old Malt Cask

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glenury Royal 32 Years November 1968 – February 2001 Sherry Cask 258 Bottles 49,4% Douglas Laing – Old Malt Cask

      Geruch: deutlich schwerer und kräftiger Sherry Einfluß, bisschen herb und schwere Schärfe nach Senf und Koriander – sehr würzig, dezent Mandel und auch etwas Holz, mit Wasser dann ändert sich nicht wirklich viel – vielleicht ein bisschen runder und sehr komplex, später auch leicht nussig
      Geschmack: anfangs ein bisschen herb – wird aber im Mund dann sehr süß und der Sherry kommt hervor, schön malzig und sehr ölig, ganz leichter Torfrauch und dezent Kohle, bisschen trocken, mit Wasser dann auch etwas Minze und eine gewisse Schärfe, aber auch leicht fruchtig – Erdbeeren und dezent Zuckermelone, langes schön runden und toll gereiftes Finish mit etwas schwerem Sherry und einer tollen Karamell Süße am Ende
      Fazit: herrlicher Whisky! Leider nur mehr selten oder schon gar nicht mehr zu bekommen da die meisten Flaschen in Sammlungen verschwunden sind...
      93 Punkte
      (c) by HIAS
    • Glenury
      Douglas Laing - Old Malt Cask
      32 Jahre alt
      59,4 % Vol
      1968-2001
      258 Bottles



      Farbe :
      Mahagony

      Körper :
      Alt

      Nase :
      Eine echte oldschool Sherry-Nase. Wunderbar. Der Sherry, dunkle reife Kirschen, eine gewisse Würze. Dazu typische Fruchtaromen für solch alte Sherrymonster. Pflaumen, in Rum eingelegte Rosinen, kandierter Apfel. Das alles überzogen mit einer deutlichen, aber nicht übertriebenen, würzigen Note. Mit der Zeit im Glas wird er insgesamt etwas "holziger" und im Hintergrund zeigt sich eine angenehme Butterkeks Note. Rauch kann ich jetzt nur minimal bis gar nicht feststellen.

      Geschmack :
      Meine Fresse, der klebt ja am Gaumen wie Klebstoff. Im Antritt auf jeden Fall die Würzigkeit der Nase. Dicht gefolgt von einem wilden Mix aus Eichenholz und den sehr dominanten Sherryaromen. Das Eichenholz macht dann sehr rasch einer sich steigernden Süße Platz. Auch hier wieder kandierter Apfel und Rumrosinen, etwas Karamell. Im Hintergrund ein Mix aus leichter Schärfe (milde Chilis) und Rauch. Zuckerwatte und natürlich auch wieder die dunklen, reifen Kirschen.

      Abgang :
      Ich glaub der klebt auch nach 3 Tage Zähneputzen noch am Gaumen fest. Wärmend, endlos lang und mit einem Mix aus Sherry und Süße.

      Fazit :
      Richtig schöner, runder Sherry Whisky. Genau so stellt man sich doch einen Whisky vor der im Sherry Fass reifen durfte. Nicht zu lange im Fass gelegen, keine Fehlaromen....einfach toll.
      Es wird ja in den letzten Jahren immer mal wieder über die (mitunter mindere) Qualität von Whiskys aus Sherryfässern diskutiert, und meiner Meinung nach spielt eben das Fass, und die Qualität des Sherrys der zuvor darin reifte, eine entscheidende Rolle. Eventuell ist heute einfach die Qualität der Fässer und des Sherrys heute nicht mehr so gegeben, wie es damals der Fall war.
      Es war mir eine Ehre diesen Glenury im Glas gehabt zu haben.

      Gruß
      Andreas
      Alba gu bràth