Automatisierung der eigenen Wohnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Automatisierung der eigenen Wohnung

      Problemstellung: Meine Wohnung ist schlecht isoliert, sie verliert jede Menge Wärme an die Umwelt - je nach Raum nimmt die Temperatur um 1°C pro Stunde ab, wenn die Heizung aus ist. Ich tue mich also sehr schwer damit, die Heizung hochgedreht zu lassen, wenn ich absehbar für längere Zeit nicht da bin. Ich mag aber morgens beim Frühstück nicht in der kalten Küche sitzen und nicht im kalten Badezimmer duschen, am Abend hätte ich z.B. gerne das Wohnzimmer warm.

      Lösungsansätze: Der kleinstmögliche Verbesserungsansatz besteht darin, programmierbare Thermostate zu montieren. Die gibt es schon für relativ kleines Geld, machen aber jede Menge Arbeit bei der Programmierung und sind unflexibel. Da ich alle 14 Tage den Montag und alle 14 Tage den Freitag frei habe, ist die Programmierung dieser Dinger eine echte Herausforderung. Nach einer Sichtung der am Markt verfügbaren Komponenten habe ich mich dann für Homematic entschieden und mir noch die Zentrale zur Steuerung geleistet.

      Fazit: Nach drei Wochen Fummeln und Denken ist meine Heizungsautomatisierung jetzt ziemlich fertig. Es fehlt nur noch ein wenig Feintuning. Für diesen Winter bringt es nicht mehr viel, aber im nächsten Winter werde ich nicht mehr in der kalten Küche frühstücken müssen. Die Komponenten sind zwar nicht ganz billig, die leichte Installation und die Möglichkeit, das alles beim Auszug aus der Mietwohnung mitzunehmen, machen das natürlich wieder wett. Der Energieverbrauch der Wohnung wird zwar nicht groß sinken, aber der Komfort steigt ungemein.

      Außerdem ist der Spaßfaktor bei der Programmierung groß, der Frustfaktor am Anfang allerdings auch. Ich habe das Konzept der Programmierung dreimal umgeworfen und dreimal von vorne angefangen. Jetzt paßt es. Wer sich für die Thematik interessiert, kann mich gerne anschreiben.
    • Wir hatten unsere Wohnung damit auch ausgestattet. Bei uns war es einfacher zu programmieren. Wichtig ist nur, dass man sie auch am Tag nicht zu kalt laufen lässt. Ich meine mal was von maximal 6 Grad Unterschied gelesen zu haben. Ansonsten hat es uns gut Energie und damit verbunden auch Geld gespart.

      Im Haus nun erledigt das die integrierte Steuerungsanlage. Allerdings ist diese wirklich knifflig zu programmieren und noch sind wir damit nicht fertig :wacko:
      Lieblinge:
      Port Ellen: 12yo Mac Arthur 62,7% / G&M 16yo 64,4%
      Laphroaig: 1989 17yo OA / 12yo Kierzek / Silver Seal 22yo / 25yo Rattray
      Laphroaig Batch 004 *sabber*
      Cardhu TWA Funghi 27yo 52,6%
    • Die elektronischen Thermostate sind bei mir seit etwa 2 Jahren im Betrieb montiert, allerdings einzeln programmiert und ohne zentrale Steuerung. Dadurch sind am Tage 16° in den Gasträumen, 13° in den Toiletten, und eine Stunde vor Öffnung springen die Dinger um 17:00 Uhr auf 21° an. In den Gasträumen deswegen etwas höher, weil es im Gegensatz zu den Toiletten große Räume sind(ca. 150 qm).
      Ist ne feine Sache und spart sicherlich eine Menge Energie ein.
      Für den Antrieb sorgen Panasonic Akkus der neuesten Generation(intelligente Akkus mit minimaler Selbstentladung).
      Nordfriesland - der einzig echte Norden
      ______________________________________________
      www.einstein-husum.de
      www.whisky24.net
      email an: albert@einstein-husum.de
    • Ich wäre mit der Herunterregelung der Raumtemperatur, gerade bei schlechter Isolierung, eher vorsichtig.
      Das aufheizen der Raumlauft nimmt sehr viel mehr Energie in Anspruch, als das gleichmässige hochhalten der Raumtemperatur.

      Sind hier nicht Heizungs-/ Lüftungsbauer oder Physiker oder andere schlaue Leute unterwegs. Die können das bestimmt sehr gut erklären.
      Ich kann mich nur erinnern, dass im Physikunterricht mal so Beispiele waren mit Wasser erwärem vs. Wasser warmhalten und die eingesetzte Energie in Kilojoule und/oder Joule.


      Edit:
      Auf die schnelle gefunden:
      ahok.de/dt/Nachtabsenkung.html

      So wie auf der o.a. Website beschrieben hatte ich das in Erinnerung, nur eben als Laie...
      "Sie dürfen nicht alles glauben, was sie denken."
      (c)Heinz Erhardt

      "Der Elekrolytmangel ist der größte Feind des Trinkers. Von der Dehydrierung einmal abgesehen"
      (c)Herr Lehmann, Sven Regener
    • Imperial schrieb:

      Edit:
      Auf die schnelle gefunden:
      ahok.de/dt/Nachtabsenkung.html

      So wie auf der o.a. Website beschrieben hatte ich das in Erinnerung, nur eben als Laie...


      Ein wenig hinkt die Rechnung.
      Die gehen davon aus, daß ich die Wohnung den ganzen Tag auf 21° heizen will und nur 8h schlafe.
      Da ich als Arbeitnehmer auch nochmal 10h außer Haus bin, brauche ich die Küche nur morgens etwas aufzuheizen und Abends das Wohnzimmer. Und schon werden aus 16h Heizperiode plätzlich nur noch 6 - und dann ist das mit einer Nachtabsenkung und zeitgesteuerter Aufwärmung sicherlich besser, als wenn ich abends nach Hause komme und dann in kurzer Zeit aufheizen muß (siehe Absatz mit Vorlauftemp und Rücklauftemp).

      Gruß,
      McLepus
    • Na ja. So eine Steuerung für die Wohnung hauptsächlich wegen 2 Tagen im Monat finde ich ein wenig mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Die Kosten dafür dürften sich wohl nie amortisieren. Das ist wohl eher eine Komfortentscheidung.

      Etwas unklar ist mir z.B. auch, was diese Firma mit dem CO2-Sensor bezweckt. Automatische Fensteröffnung ? Das kann ja dann nur eine Kippfunktion sein. Unabhängig davon, dass ich nicht möchte, dass sich meine Fenster ohne mein Zutun öffnen, ist doch allgemein klar, dass ein Fenster auf Kipp nur Energie kostet und einen Raum nicht wirklich lüftet. Unsere Firma bietet solch ein System auch seit über 10 Jahren an. Aber einbauen würde ich mir das nicht.
      Slainte

      Jörg

      ___________

      Bibo ergo sum

      Ich trinke Alkohol nur an Tagen, die auf -g enden. Und mittwochs.

      Urmenschen hatten nur Biofleisch, viel Bewegung, keine Zigaretten, keinen Alkohol und sind dennoch nie älter als 35 Jahre geworden.
    • Egon schrieb:

      Automatische Fensteröffnung ? Das kann ja dann nur eine Kippfunktion sein. Unabhängig davon, dass ich nicht möchte, dass sich meine Fenster ohne mein Zutun öffnen, ist doch allgemein klar, dass ein Fenster auf Kipp nur Energie kostet und einen Raum nicht wirklich lüftet. Unsere Firma bietet solch ein System auch seit über 10 Jahren an. Aber einbauen würde ich mir das nicht.


      Da müssen wir mal drüber reden Jörg, denn 2 Stock, ergo keine Einbruchsgefahr (Fenster steht bis dato 24/7 auf kipp, ja auch jetzt) und demnächst einen Kindergarten :thumbdown:
      "Nationalism is an infantile disease. It is the measles of mankind." - Albert Einstein

      "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." E.Snowden

    • Genau. da reden wir mal drüber. Am besten mit einem Glas voller Malt aus der einen oder anderen seelenlosen Brennerei ;)
      Slainte

      Jörg

      ___________

      Bibo ergo sum

      Ich trinke Alkohol nur an Tagen, die auf -g enden. Und mittwochs.

      Urmenschen hatten nur Biofleisch, viel Bewegung, keine Zigaretten, keinen Alkohol und sind dennoch nie älter als 35 Jahre geworden.
    • @Jörg: Man muß es nicht übertreiben. Die Kippdinger für die Fenster sind für Behinderte interessant, ich habe da in einschlägigen Foren einiges zu gelesen.

      Ansonsten braucht man es mit der Nachtabsenkung auch nicht übertreiben. Ein paar Grad genügen und sparen Energie. Und der Spielfaktor ist bisher jedenfalls noch groß. :D
    • Egon schrieb:

      Genau. da reden wir mal drüber. Am besten mit einem Glas voller Malt aus der einen oder anderen seelenlosen Brennerei ;)


      Am besten aus DER seelenlosen Destille ;) :trinken:
      "Nationalism is an infantile disease. It is the measles of mankind." - Albert Einstein

      "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." E.Snowden