In Kamerun gehen die Penisdiebe um

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Autsch.

      Aber das wundert mich nicht in einem Teil der Welt, in dem bei 80 Prozent aller Mädchen und Frauen gewaltsam ohne Betäubung und ohne hygienische Vorbeugung mit „Hilfe“ von Glasscherben, stumpfen Rasierklingen oder Teilen von Blechdosen die Klitoris entfernt und die äußeren Schamlippen zugenäht worden sind.

      Wo diese dann vor der „Entjungferung“ vom angetrauten Ehemann kurz vorher eben mal so wieder aufgeschnitten werden. Zumindest so weit, dass der Akt vollzogen werden kann. Aber auch nicht mehr. Und wo dann stolz die blutigen Werkzeuge gezeigt werden, als Beweis, dass die Frau jungfräulich und rein war.

      Wo für die Geburt dann die Frauen noch weitgehender aufgeschnitten und nach der Geburt wieder zugenäht werden. Bei folgenden Geburten passiert dann das gleiche Prozedere wieder. Und das nur, weil eine unbeschnittene Frau als unrein gilt und dass Mädchen nur so vor der Prostitution bewahrt werden können … oder noch viel schlimmer … dass das Kind sterben kann, wenn es bei der Geburt die Klitoris der Mutter berührt.

      Die Welt ist so krank.
      I do hereby proclaim that today shall be the first day of the most exciting time of my life.
      .

    • Das von Dir geschriebene stimmt Kathi.
      Aber man sollte sich davor hüten zu unterstellen, dass diese Verbrechen ein gesamtkamerunisches Problem ist.
      Nkongsamba liegt z.B. Im Südwesten Kameruns, da ist die, übrigens in Kamerun grundsätzlich unter schwere Strafe gestellte, Beschneidung von Mädchen nicht zu finden.
      Ein wirklich großes Problem ist dieses Verbrechen im Norden des Landes, insbesondere an den Grenzen zu Niger, Tschad und Zentralafrikanischer Republik.

      Aber wie gesagt, Kathi. Deine sonstigen Ausführungen sind vollkommen richtig und beschreiben diese barbarische Widerwärtigkeit richtig.
      "Sie dürfen nicht alles glauben, was sie denken."
      (c)Heinz Erhardt

      "Der Elekrolytmangel ist der größte Feind des Trinkers. Von der Dehydrierung einmal abgesehen"
      (c)Herr Lehmann, Sven Regener
    • Imperial schrieb:

      Aber man sollte sich davor hüten zu unterstellen, dass diese Verbrechen ein gesamtkamerunisches Problem ist.

      Um Gottes Willen, das ist auch nicht meine Absicht. Ich habe nur anmerken wollen, das mich dieses Thema "Penisdiebe" und Lynchjustiz nicht verwundert.
      I do hereby proclaim that today shall be the first day of the most exciting time of my life.
      .