Künstliches Kniegelenk

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Künstliches Kniegelenk

      Hat hier einer Erfahrungen mit so einem Teil, sei es in der Familie oder "an" sich selbst ??

      Sehr interessieren würde mich auch die anschliessende Belastbarkeit. ( Tätigkeiten auf dem Bau als Fliesenleger o. ähnl. )

      Gruß Jörg
      Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.
      Woody Allen





    • art-bett schrieb:

      Sehr interessieren würde mich auch die anschliessende Belastbarkeit. ( Tätigkeiten auf dem Bau als Fliesenleger o. ähnl. )


      Nur aus einem REHA Gespräch mit den orthopädischen Prof.
      Zwangshaltungen oder einseitige Belastung bei Ersatzgelenken No go

      Soweit mein Kenntnisstand
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge
    • Meine Schwiegermutter hat insgesamt drei neue Kniegelenke bekommen.
      Eines war zu groß dimensioniert und musste nochmal raus und wieder ein neues rein.
      Insgesamt eher schlecht verlaufen, eines tut nicht ganz so weh, das andere, "dritte" dauerhaft.

      Bei meinem Onkel (über 80 Jahre alt) hat alles wunderbar funktioniert. Der geht sogar wieder richtig wandern, also so gut 10-15 Kilometer. Das finde ich für einen 80jäjrigen so oder so bemerkenswert.

      In die Hocke gehen oder gar knien geht bei beiden gar nicht. Dass man weiterhin als Fliesenleger arbeiten kann, wenn man ein künstliches Knie bekommen hat, wage ich zu bezweifeln.
      "Sie dürfen nicht alles glauben, was sie denken."
      (c)Heinz Erhardt

      "Der Elekrolytmangel ist der größte Feind des Trinkers. Von der Dehydrierung einmal abgesehen"
      (c)Herr Lehmann, Sven Regener
    • Nein Man hatte eine neue Hüfte bekommen und dann in der Reha verschiedene Leute kennen gelernt die ein Knie bekommen hatten
      Da die Sache mit dem Knie auch noch ansteht war er da sehr interessiert

      Einer hatte innerhalb 1/2 Jahres das 3. Knie bekommen und das wackelte wieder...
      Keiner war wirklich zufrieden

      Selbst die Ärzte sagten mit Knien " ist man noch nicht so weit wie mit Hüften"

      Mein Mann will die OP so weit es geht herauszögern
      Vielleicht ist man ja in ein paar Jahren soweit
      Grüße aus Dormitz
      Andrea
    • art-bett schrieb:

      Tätigkeiten auf dem Bau als Fliesenleger o. ähnl.

      Ich befürchte mal, das du das danach nicht mehr machen kannst.
      Aber das ist nur die Meinung eines Laien.
      Wobei ich ja bei mir selber sehe, wie schwer es nach dieser läppischen Meniskus-OP ist, sich hinzuknien.
      Von schmerzfrei dabei sein, rede ich noch gar nicht erst. ;(

      Aber die Frage ist doch eher - wie viel von dem Knie muss ersetzt werden?
      Total- oder Teilprotese? Oberflächenersatz?
      Je nachdem ändert sich dann auch das Berufsleben.

      Hast du mal bei der Krankenkasse gefragt wegen Berufskrankheit?
      Bei Fliesenlegern ist das Kniegelenk anerkannt.
      I do hereby proclaim that today shall be the first day of the most exciting time of my life.
      .

    • Ich bin ja gar kein Fliesenleger.
      Aber durch das Verlegen des Steinteppichs rutsche ich doch des öfteren auf/m Fußboden rum. ;)
      Ich muss mich mal beim Orthopäden oder ähnl. schlau machen.
      Berufsunfähigkeitsversicherung habe ich abgeschlossen, hatte aber einen Verweis drin.
      Ab dem 50igsten Lebensjahr gibt es wieder die Möglichkeit in der Sache tätig zu werden.
      Sind ja nur noch ein paar Monate hin. :ok:
      Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.
      Woody Allen





    • Jörg - ich schließe mich den bereits genannten Meinungen an, auch in meinem Verwandten- / Bekanntenkreis sind zwar die OP tw. gut verlaufen, aber die -auch mir bekannte- typische knieende handwerkliche Tätigkeit sehe ich ebenfalls sehr kritisch. Wenn Du irgendwelche Optionen hast, solltest Du diese ernsthaft in Erwägung ziehen.
      Gruß, Stefan
      *M*A*S*H*