Hamburg hardcore - man kann Extreme leben.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hamburg hardcore - man kann Extreme leben.

      Man kann auch extrem leben, aber das ist eine andere Bedeutung. Extreme zu leben ist gar nicht leicht. Muss man wollen, muss man Bock drauf haben, sonst geht's schief - oder wirkt...nein WIRD unglaubwürdig.
      Bin gerade frisch zurück aus dem Norden, meine gefühlten Heimat, meiner Liebe....dem Landstrich, der mein Wesen am Meisten spiegelt. Gut, Hamburg ist nicht unbedingt DAS, was ein Wikinger mit DEM Norden als erstes gedanklich verbindet, aber immerhin: Es ist das Tor zum Norden. Mit einem, nein 2 besch........ Fussballvereinen, aber so what.
      Zur Sache, Schätzken.
      Vor einem Jahr, als bekannt wurde, das Reinhard Mey wieder auf Tour geht ( nach dem Tod seines Sohnes hatte ich damit so schnell nicht mehr gerechnet) checkte ich sofort die Städte und stellte fest: Oktober 2014 HH. Bodyguarderin gefragt : " He...in einem Jahr, 3 Tage HH mit Konzert R. M."? Sie : Buch !
      Ja, manchmal reden wir nicht viel. :D
      Zack war das Jahr um, es war Dienstag 7.10. und wir saßen noch vor 7 Uhr morgens im Zug nach Hh. 10:15 dort angekommen, raus aus dem Bahnhof , gegenüber in die Straße Bremer Reihe rein, dort (in nur 200 M Entfernung zum HBF) ist das Hotel Eleazar Novum, wo ich im Januar bereits das DZ gebucht hatte. Wir waren da schon 2 mal, sie war ein zusätzliches Mal alleine dort....es ist ideal. Klar, kein 5 Sterne Bunker und nicht die allerfeinste Gegend - aber sauber, bezahlbar und vor allem: man ist überall zu Fuss ruck zuck dran. Alles keine Entfernungen, wir brauchen kein Taxi, keinen Bus - nichts.
      Extreme leben: d.h. auch mal wirklich auf alles fahrbare zu verzichten und alles zu Fuss abgehen. So parkten wir unsere Koffer im Hotel und liefen sofort los. Zur Speicherstadt. Zur Kaffeerösterei, dort den weltbesten Kaffee getrunken, in einer Seelenruhe, in der uns auch ankommende Touribusladungen nur amüsieren, aber nicht abnerven konnten. Die Kaffeerösterei ist für uns, wenn wir in HH sind, absolute Pflicht. Danach wollten wir zu den Landungsbrücken und iom Überseerestaurant essen gehen. Extreme leben bedeutet in dem Fall, sich auch dem plötzlichen sinnflutartigen regen zu stellen und eben nicht zu kneifen, sondern den Weg trotzdem zu machen. Klar, unangenehm, kalt, nass, aber irgendwie auch geil. 2 Schirme und ne Windjacke, ja meine Güte, während alle anderen Angst um ihre Tablets und Smartphones hatten und sich nicht raus trauten, liefen wir lachend los. Jetzt kann man als Tourist sagen: Och...HH ist doof zur Zeit...überall (wirklich ...überall!!) wird gebaut und das ist doch gar nicht schön anzusehen, selbst die Landungsbrücken sind im totalen Umbruch....ja stimmt. So richtig GEIL ist das nicht, und im peitschenden Regen erst Recht nicht und dann noch eine fette Enttäuschung: Das Überseerestaurant, wo sie immer so gerne saß und die Schiffe guckte, beim Essen, das war leer und steht kurz vor dem Abriss. Für einen Moment waren wir geschockt, denn der HH-Pannfisch mit nem gezapftem Pils sind dort echt geil gewesen....und der Blick dabei auf die Schiffe war schön....gut, das ging uns jetzt erst mal ab. Aber...achselzucken, ein neuer Plan muss her, denn erstens wird jetzt ECHT nass hier und zweitens haben wir Hungr...Kramer Amtsstuben! Da gibt's auch leckeren Pannfisch, in Senfsoße, mit Nordseekrabben und Bratkartoffeln und Ducksteiner vom Fass......und so saßen wir 20 Minuten später dort und dinierten 1,5 Stunden, bis der Himmel heller wurde und das Duckstein Wirkung zeigte. Es war kaum Besuch in den Amtsstuben, so dass auch niemand hektisch wurde weil wir so lange dort saßen, aber selbst wenn....man kann auch mal extrem lange Mittagessen :D Und das Essen war SPITZE, und die fehlenden Schiffe ersetzte uns das Ambiente dort. Der Himmel wurde heller, der Regen blieb aber noch, also pilgerten wir zum x-mal in den Michel, der jedes mal neues zu sehen darbietet. Andere sagen: Was wollt ihr denn dort, ist nur ne Kirche und ihr wart schon 20 Mal drin. Ja. Stimmt. Ich geh aber auch noch 20 weitere Male rein und mit KIRCHE hat das für MEIN Empfinden da drin nichts zu tun. Der Michel ist für mich ein Kunstwerk. Krypta, Schiff und Turm, alles.
      Es gab da drin einen kurzen traurigen Moment, aber das ist zu persönlich - jedenfalls fällt er trotzdem unter Extreme.
      So - jetzt aber. Sonne ! Naja, haha, sagen wir mal es regnete erst mal nicht mehr. Nochmal runter zu den Landungsbrücken, Schiffe gucken, sie liebt das so sehr. Bis rauf zum Fischmarkt, und dann zurück, bis zur Speicherstadt, die wir umrundeten und im Zollhafen in der jetzt rausgekommenen prallen Sonne saßen, ein grosses Bier vor uns und die "Wärme" (16 Grad) genossen haben. Mir tat mein kaputter Fuss weh, sie merkte auch so langsam ihre Beine, denn das alles sind schon Entfernungen. Vor allem weil wir immer noch mal hier abbiegenh und gucken und da war noch was und guck ma da drüben, haben wir das schon mal gesehen? Nein? Dann komm..... - und so geht das den ganzen Tag. Irgendwann dann kurz vor Ladenschluss zurück in die City, für Sohn und Tochter was gekauft und ach komm lass uns noch mal eben zur Binnenalster auffn Bier...jepp, auch das geht noch. Humpelnd zwar, weil mein Fuss nach stundenlanger gehisster weisser Fahne jetzt nur noch den Dienst verweigert hat, aber die Aussicht auf einen halben Liter gezapftes Holsten im Angesicht der Alster, das treibt mich frisch an.
      Am Ende eines langen Tages kamen wir im Hotel an. Rotwein hatte sich in den Koffer geschmuggelt und weil wir anscheinend...nein nicht anscheinend....weil wir Dinosaurier sind, brauchen wir weder Handy, Laptop, Computer oder sonstigen online Krempel und wissen auch so noch was mit uns und dem Rest des Abends anzufangen.
      Das war hart, aber auch sehr schön heute - aber noch nicht in dem Sinne extrem, wie ich mich 24 Stunden später fühlen sollte.
      Übrigens, wir haben die Demo gegen die IS mitbekommen. An dieser Stelle mal eine SEHR PERSÖNLICHE Meinung: Wer für den Frieden demonstrieren will, sollte das nicht bewaffnet tun. Dumme Demonstranten, asoziales Verhalten, der Sache nicht dienlich und nur auf Gewalt aus. Erbärmlich.
      Aber egal, das ändere ich nicht und die Männer in Uniform wünschten sich sicher lieber ein Fussballspiel.....so guckten die jedenfalls.
      So. Der Tag war lang, ein paar Stunden Schlaf hatten wir uns verdient.
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von OdinNord ()

    • Lange schlafen? Nee, is nich. Ja, man könnte. Mal kein Kind dabei, nicht arbeiten müssen...aber dann würde man viel vom tag verpassen. Zum Glück ist die Bodyguarderin so irre wie ich und wir müssen darüber nicht streiten. 7 Uhr auf, 8 Uhr frühstücken, 9 Uhr raus aus dem Hotel und los. Das Wetter angemessen, noch ein leichtes grau, aber windig mit Tendenzen zu blauem Himmel. Erst mal zum Chile Haus runter gemetert, dort waren wir auch noch nie in Ruhe. Das Restaurant vom Sternekoch Christian Rach ist dort (Slowman), war mal interessant zu sehen. Das Chile Haus an sich ist ein Monster, ein gelandeter Sternenzerstörer, ein Tempel! Was für ein extremes Bauwerk, nein Monument. Von dort aus wieder rüber in die Speicherstadt. Wollten ins Zollmuseum, aber das hatte geschlossen. Ein anderes Mal dann, das kommt dann eben auf die Liste. Erwähnte ich das die Kaffeerösterei absolute Pflicht ist? Also auch heute dorthin. Wenn wir wieder nach HH kommen werden wir das Hotel ohne Frühstück buchen und dann in der Rösterei frühstücken. Die machen um 10 auf und da ist es dann auch leer und das Frühstück ist klasse. Der Kaffee noch klasserer!!! Doof war der Blödmann, der meine Frau anpöbelte als sie etwas Milch ( dort gibt's keine Büchsenmilch, sondern Kuhmilch für den Kaffee) wollte. Der Typ meinte ihr sofort was von Reinheit und Besonderheiten erzählen zu müssen,w as ok gewesen wäre, wenn er nicht immer lauter und aufdringlicher geworden wäre. Normal kann sie das ab, aber wen sie nach mir winkt steht ich auch gerne auf und dann...ja...ähm...siehe Titelthema.
      Danach schien fett die Sonne und wir liefen wieder zum Michel, denn bei so schönem Wetter gibt's kaum was besseres ( ausser den Turm der St. Petri Kirche) um HH von oben zu sehen. Also rauf auf den Michelturm und geniesen. Herrlich. Der Wind ging, die Sonne schien. Der Blick ging weit.
      Wir überlegten die ganze zeit schon, wie wir das an diesem Tag regeln. Pannfisch essen und Schiffe gucken, und das ohne das Überseerestaurant. Die ..ich sach ma..BUDEN unten am Kai, die sind zwar nett für ein Flensburger direkt am Wasser , was wir auch als gerne als halben Liter dort genossen ( übrigens..hab ich vergessen, wir liefen natürlich gestern auch noch durch den alten Elbtunnel zum anderen Ufer, mal wieder) , aber um guten Fisch zu essen sind die ungeeignet. Nach dem Bierchen schlenderten wir also unentschlossen am Wasser lang, als wir die Rickmer Rickmers sahen, 97 Meter Segelschiff....mit jetzt eingebautem Museum und ....einem Restaurant in ihr drin! Reingegangen, man muss 5 Euro Eintritt zahlen um das Schiff zu betreten, denn Schiffsmuseum und Restaurant lassen sich nicht trennen - aber man bekommt 2,00 zurück, wenn man was isst. Das Schiff ist dER HAMMER ! Und der Pannfisch in Senfsoße mit Bratkartoffeln war der 2.beste meines Lebens. Für den 1.besten hätten Krabben mit dabei sein müssen. Die Portion war für Männer und der Preis war genau wie in anderen Restaurants auch. Das Duckstein schmeckte dazu köstlich, und das Ambiente im Schiffsbauch war PERFEKT. Das ich in so einem Moment an einen Freund dachte und ihm smste, sollte ihn doch stolz machen :D Wer nach HH fährt MUSS das machen. Ja, es klingt komisch, mit dem Eintritt etc, aber es lohnt sich. Nach dem Essen haben wir das Schiff besichtigt. Man kann das tun solange wie man will, und wenn man Stunden dafür braucht. Es gab sehr viel wissenswertes zu erfahren und zu sehen und wir zogen uns das wirklich ganz extrem rein. Manches interessiert einen erst, wenn man mit der Nase drauf gestossen wird und ich gehöre zu den Menschen die Dinge entweder gar nicht jucken oder die einen umhauen und total fesseln. Dieses Schiff war ganz klar letzteres. Eine tolle Zeit, staunen, lesen, sehen, und...verstehen...und Respekt bekommen, vor dem, was mancher Mann dort unter welchen Bedingungen abgeleistet hat und erkennen, das man zwar vielleicht mal hart war oder ist.....aber das man DAFÜR nicht hart genug wäre. Was die Männer in den Zeiten, als dieses Schiff die Welt bereiste und belieferte, geleistet haben, war extrem. Das war im wahrsten Sinne "Extreme leben". Glücklich über das essen und ein wenig kleiner als vorher aufgrund dessen was ich zu lesen und zu wissen bekam, verliessen wir irgendwann das Schiff.
      Wir liefen noch mal quer durch die Stadt bis hin zum CCH. Nur um zu wissen wo es ist, für den Abend, damit wir dann nicht suchen oder ein Taxi bemühen müssen.
      Beim Marsch quer durch die Stadt stellten wir fest: HH baut überall!!! Selbst auf dem Neuen Wall, der Einkaufsstrasse für die reichen Menschen (Strickjacke 400,00 Euro , Uhr 38.000 Euro, Schuhe 2.800 Euro and so on....) Ganz HH ist eine riesen Baustelle. Aber ok.....es muss halt gemacht werden ne? Wem es nicht gefällt, der sollte die nächsten 2-3 Jahre mal besser weg bleiben.
      Oder Fresse halten. Meine Güte, was hat mich das Tourigejammer angekotzt, dessen ich öfter im Vorbeigehen anhörig wurde. Ach wie schlimm, und ich hab ja soooo viel fürs Hotel bezahlt und den Mietwagen und steh nur im Stau und überall Lärm und Dreck und bla blaaaa blaaaaa....kopfschüttel....nichts könnt ihr, denke ich, nichts, nur jammern. Ihr würdet sogar jammern wenn Bomben fallen,. Aber nicht weil Krieg ist. Nein, weil alles so laut ist und so dreckig....ach was reg ich mich auf...wollte ich doch gar nicht und sie beruhigt mich wieder und zurück bleiben leicht erschrockene Damen mittleren Alters die sich wahrscheinlich Minuten später, als sie sich vom Schock erholt hatten,. darüber empörten, wer heut zu Tage alles auf offener Strasse so ungefragt seine Meinung .......
      Zurück zum Hotel....duschen, frischen Motörhead Shirt an, und wieder los.
      Glaubste nicht? Aber 100% !
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von OdinNord ()

    • Finale-
      Geduscht, in ein frisches Motörhemd gesteckt und tapfer stapft der Odin hinter seiner Bodyguarderin her, zum CCH.
      Wir gehen mal ganz langsam, Zeit. Kommen an und freuen uns : Heute senken WIR mal den Altersdurchschnitt. Wobei, es sind nicht so viele ganz alte Menschen wie ich vermutet hätte.
      Jetzt ist es ja so: Reinhard Mey hat sicher viele viele Platten gemacht und ganz früher war da sicher auch wenig dabei, was mich berührt hat, bzw. nichts. Das änderte sich mit dem Album "mein Apfelbäumchen" das mein Vater mir als LP schenkte mit den Worten "wenn es soweit ist, begreifst du das....wirf es nicht weg...warte es ab!"
      Das hab ich gemacht. Als ich Vater wurde, tausend gefühlte Jahre später, hab ich mir das Album reingezogen und war bewegt. Von dem Zeitpunkt an hab ich R.M. verfolgt und mir seine jeweils erscheinenden Alben gekauft oder sicherheitskopieren lassen. Und festgestellt: Der Mann reift , mit ihm seine Texte, mit ihm sein Gitarrenspiel und ich verstehe nach und nach so einiges mehr als der Vorurteilhaber, der meint, das R.M. nichts anders ist als Howard Carpendale oder ähnlicher Rotz.
      Zurück zum CCH. Wir sitzen gut. :rofl: Ich war noch nie auf nem Konzert wo ALLE gesessen haben, :rofl: Aber erst mal egal, wir sitzen gut und mit uns 3000 weitere. In einer Halle, wo sonst Parteitage stattfinden, eine richtig große Bühne und dann steht da ein Mann , ganz alleine. Mit seiner Gitarre. Er hat NUR diese Gitarre und seine Stimme. Er füllt die riesige Bühne komplett aus. Er bildet den absoluten Fokus. Er wird herzlich und warm begrüsst , bis hin zu tosendem Beifall, man zollt ihm den Respekt, nach dem Schlag wieder auf die Bühne zu komme und er nimmt es auch an. Kein Star. Kein cooler Typ. Ein 71 jähriger Mann, der Tod und Leben gesehen hat und den Applaus geniessst und dankbar annimmt und dann loslegt. Ein Mann leiser Töne. Aber mit deutlichen Worten. Mit Charme und Witz, er weiß schon wie man ein Publikum bindet. Dennoch, keine Übertreibung. Zu keiner Zeit. Humor ja, billiger Witz nein. Kein rumgeeier. Klare Worte. Auch harte Worte. Politisch ohne Stimmung zu machen. Im Gegenteil, menschlich. Kein Moralapostel, nein, eher ein Mann der sich fragt " sind wir alle wahnsinnig..." und jemand der in einem Lied die handgemachte Musik besingt und dafür tosenden Beifall erntet. Reinhard Mey live zu sehen ist Bestätigung vieler meiner Gedanken. Die Schnittmenge als solche ist sicher KLEIN, die sich zwischen ihm und mir bildet, aber es gibt sie. Und das ist auch bei dem typ mit dem WOA Shirt sicher nicht anders, den ich ein paar Reihen vor mir sehe. Wir sind nur 2 von 3000 mit so einem Shirt, aber wir sind hier. Der Typ auf der Bühne spielt seine Gitarre in einer Art und Weise die einfach nur Respekt einfordert und er singt seine Lieder ohne einen einzigen falschen Ton.Er KANN singen. Anders als viele die ihre Fresse ins Fernsehen hängen und hoffen das irgend eine kranke Jury sie zum Recall lässt, kann dieser Typ singen. Jeden Ton in jeder Höhe und Tiefe und in Betonungen, die aus Worten KUNST machen. Was er da spielt ist kein Rock´n Roll - aber wnn er will, kann er auch das. daran lässt er keinen Zweifel. Genau DARUM ist der Typ eben trotzdem Rock´n Roll.
      Die Bodyguarderin weint zwischendurch, denn Lieder eines Vaters über seinen toten Sohn sind hartes Brot und lassen mich auch nicht kalt. Gut ist, das R.M. immer wieder zurück findet ins hier und jetzt und sein Publikum auch mitnimmt. Was ich verstehe und was er rüber bringt ist: Trauer muss sein. Danach leben wir aber weiter und im Gedenken an die Lieben, die wir gehen lasen mussten, leben wir stolz weiter und geniessen das, was wir haben, ohne die zu vergessen die zu früh gehen mussten. Ein ganz schmaler Grat, aber der Typ da weiß um seine Verantwortung..er weiß, das er einer ist dem man zuhört und er findet die richtigen Worte....und greift dann wieder in die Saiten und verbreitet ein Lachen und Freunde.
      Das ist eine Kunst die nur wenige können.
      Er gönnt sich mittendrin 15 Min. Pause und dann spielt er insgesamt 2,5 Stunden!
      Während der Lieder sind 3.000 Leute so still, das man ein Räuspern hören kann.
      Das ist GROSS.
      Dann, als es zu Ende ist, rastet das CCH richtig aus und feiert den Man, aber mal amtlich!
      Und was ihn symphatisch macht....er setzt sich auf diese riesen Bühne , legt seine Gitarre in den Schoss und geniesst es.
      71 Jahre. Nicht müde.
      Respekt.
      Ja, das ist extrem. Übernächste Woche bin ich bei ACCEPT, dann am 1.11 bei Saxon, am 6.11. bei Airbourne und am 12.11. bete ich zu Lemmy, meinem Motörhead-Gott, dessen Musik mich mein Leben lang begleitet und in scheiss Tagen auch am Leben gehalten hat. Trotzdem finde ich Reinhard Mey absolut klasse. Eine andere Welt, aber hey...wer hat den Mumm mir zu sagen das es nicht ok wäre.

      Wir gingen nach dem Konzert schweigend bis zur Binnenalster und zogen und noch einen halben Liter frisches Pils rein, bis wir Worte fanden und uns gegenseitig erzählten wir geil wir das Konzert fanden.
      Und lachten beide, über mich. So einen Ex-Fussballrandalierer, tättowiert wie Sau und Hardrockfreak der dauernd Bier säuft und gröhlt und kaum mal nem Stress aus dem Weg geht, aber biss HH fährt um bei Reinhard Mey feuchte Augen zu bekommen.
      Ja - und ? so isset halt und wenn einer darüber lacht, bekommt er halt aufs Maul - so isset dann eben auch! :D

      Rock´n Roll und Bier saufen 4-ever, sagt ein Freund.....und ich zitiere diesen Satz inzwischen so, als wäre es meiner.

      Der Abend war Rock´n Roll und das in dem Sinne wie ich das Leben sehe.

      Was dann noch kam, war ne Nacht im Hotel und ein Tag in der Stadt HH heute, in der ich ne geile alte LP aus UK fand, von Motörhead. Watt denn auch sonst !

      Und als wir zh ankamen, war meine Tochter am Bahnsteig, und zwar NUIR um uns kurz zu begrüssen und sie rauschte dann sofort wieder ab, denn ihre Uni geht morgen weiter, und sie wohnt ja jetzt woanders....meine Fresse war das GEIL, das sie das gemacht hat..und yeah...auch das ist Rock´n Roll!!!

      Ich habe fertig !
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von OdinNord ()

    • Anfügen möchte ich noch eines:
      Wenn du Vater bist...und du liebst deinen Sohn (Tochter, egal) und du machst dir so deine Gedanken.....
      ...und hängst diesen Gedanken nach....
      und triffst dann auf ein Lied wie "Kleiner Kamerad"....
      dann zeig mir den, den das kalt lässt-...und ich bedauere ihn dafür.
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!
    • Moin Thomas,
      danke für diesen sehr schönen Bericht, da auch ich ziemlich dicht am Wasser gebaut bin, werden mir bei vielen Liedern die Augen feucht. Schließlich begleitet mich Reinhard Mey schon sehr lange. Anfangs mit seinen, ja wie soll man sagen, Blödelliedern, wie z.B. ...ankomme am Freitag den 13. um 14:00 Uhr Christine oder Der Mörder war immer der Gärtner usw. So war die Zeit halt damals, als es noch Insterburg & Co. gab, wo sich nur Karl Dall rüberretten konnte oder Schobert & Black und wie sie alle hießen. Später wurden seine Lieder immer anspruchsvoller, politischer und besser, eine stete Weiterentwicklung, wie man sie nur selten bei Künstlern antrifft.
      Vor etwas mehr als 20 Jahren durften meine Frau, damals noch meine Freundin, Reinhard Mey im Friedrichstadt-Palast Berlin erleben, es war genauso, wie du es beschrieben hast, ein Mann, seine Gitarre und sonst nichts. Und der Saal mucksmäuschenstill, einfach phänomenal. Dann der Schlussapplaus nach der xten Zugabe, einfach überwältigend.
      Ich freue mich für dich, dass du und deine Frau es auch erleben durften, halt nur 20 Jahre später.

      LG aus SCO
      Antje & Egbert

      P.S.: Leider können wir aus bekannten Gründen nicht so wie ihr HH zu Fuss erleben und müssen daher viele Wege mit dem Auto zurücklegen, HH ist eine Katastrophe, aber wenn man seine Ziele erreicht hat auch sehr schön.
      "Show me the way to the next whisky bar"
      The Doors "Alabama Song" 1967
    • OdinNord schrieb:

      ... Zur Speicherstadt. Zur Kaffeerösterei, dort den weltbesten Kaffee getrunken, in einer Seelenruhe, in der uns auch ankommende Touribusladungen nur amüsieren, aber nicht abnerven konnten. Die Kaffeerösterei ist für uns, wenn wir in HH sind, absolute Pflicht...


      Ja, ich weiß, ich habe mich hier lange rausgehalten. Aber sag nächstes Mal gern Bescheid. Ich sitze nur 300m weiter in einem der Speicher bei der Arbeit. Vielleicht lässt sich da mit den Schiffen mal was organisieren - vielleicht. ;)
      Mitglied der Friends of Malt Hamburg


      Meine Samples

      Verkauf & Tausch

      Meine Suche
    • Schöner Bericht, Thomas. :top:

      Hilft uns bestimmt auch, dass Hamburg uns nicht langweilig wird.
      Auch die Schilderungen vom "thomasfantasykurztripinderhansestadt"

      @ Matze

      Gilt dein Angebot auch für andere Forumianer ? :]

      Sind auch am 26ten bis 28ten in Hamburg. :ok:

      Gruß aus/m Zwiebeldorf.

      Jörg
      Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende.
      Woody Allen





    • Die Reiseberichte werden hier immer mehr zu einem Highlight des Forums.
      Leider ist es mir nicht gegeben Reiseberichte in dieser Qualität und Form abzuliefern. Um so mehr genieße ich die Reisebericht von anderen.
      :klatschen:
      "Sie dürfen nicht alles glauben, was sie denken."
      (c)Heinz Erhardt

      "Der Elekrolytmangel ist der größte Feind des Trinkers. Von der Dehydrierung einmal abgesehen"
      (c)Herr Lehmann, Sven Regener
    • Toller Bericht mein Freund, freut mich daß Du und Deine Frau drei Tolle Tage in HH hattet, und das mitgenommen habt, was Ihr genau mitnehmen wolltet.
      Nur eines verstehe ich nicht, was ist daran auch nur im Ansatz extrem gewesen? ;) Ich finde das alles normal, normal GEIL!!! ;) Ihr habt die Tage perfekt nach Eurem Geschmack voll genutzt und gestaltet! Das ist nichts Extremes, das war Euer Wunsch.

      Und klasse, daß ein Heavy-Hardrocker wie Du auch offen für "Rock ´n Roll" á la Reinhard Mey ist, warum auch nicht?!? (ich selber hab mich zugegebenermaßen noch nie mit ihm beschäftigt, sollte es vielleicht mal tun).

      Also nichts extrem, einfach nur alles gut und klasse :beerchug:
      "Extrem" ist meistens immer nur eine Empfindung Andersdenkender, welche gewisse Dinge, was man wie tut oder auch nicht, nicht nachempfinden können oder vielleicht gar gut finden, aber selber nicht auf die Kette kriegen, weil zu blöd ;)

      Ach ja, und korrekt lautet die Weisheit: "Rock ´n Roll ´n Beersaufen Forever" :headbang: (für Dich natürlich 04ever :beerchug: )
      "I´m dirty, mean and mighty unclean" - Bon Scott
      "Will you let me go to hell the way I want to?" - Wild Bill Hickock
    • Super Thomas :headbang:

      was brauchts mehr?

      HH

      R.R.
      R.M.

      und das mit Bodyguardin :top:
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge