Welches Buch lest Ihr gerade??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • linus schrieb:

      Blacky schrieb:

      BerndSinFru schrieb:

      Den Lagercrantz hab ich auch grade in der Mache - ich war ja aus den genannten Gründen auch skeptisch, aber Kollegen waren begeistert.

      Zumindest bis zur Mitte ist es zwar okay, hat aber nicht die Qualität von Stieg Larsson...


      Wobei Stieg Larsson doch das Buch bis zu Hälfte selber und David Lagercrantz nur den Rest zu Ende geschrieben hat ??

      ?(


      So zumindest ging es durch die Gazetten.
      Ich habs verweigert. Lese lieber mal irgendwann wieder die drei Bücher und "erträume" mir mein eigenes Ende, oder so....

      Also ich bin da mittlerweile durch - war ganz okay, aber hat mich nicht umgehauen.
      Aber was die Hälfte von Stieg Larsson angeht - da bin ich mir gar nicht sicher - gab es da nicht Streitigkeiten zwischen seiner Lebensgefährtin (die den Teil hatte, den er geschrieben hatte) und seinen gesetzlichen Erben? - Irgendwas hab ich da im Hinterkopf....
      Antje - in milde Gefilde aufsteigende Leichtluftfee mit Tendenz zum Himmlischen
    • BerndSinFru schrieb:

      - Irgendwas hab ich da im Hinterkopf....


      Kannst es nach vorne hinter die Stirn holen, genauso war es :ok:
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge
    • BerndSinFru schrieb:

      linus schrieb:

      Blacky schrieb:

      BerndSinFru schrieb:

      Den Lagercrantz hab ich auch grade in der Mache - ich war ja aus den genannten Gründen auch skeptisch, aber Kollegen waren begeistert.

      Zumindest bis zur Mitte ist es zwar okay, hat aber nicht die Qualität von Stieg Larsson...


      Wobei Stieg Larsson doch das Buch bis zu Hälfte selber und David Lagercrantz nur den Rest zu Ende geschrieben hat ??

      ?(


      So zumindest ging es durch die Gazetten.
      Ich habs verweigert. Lese lieber mal irgendwann wieder die drei Bücher und "erträume" mir mein eigenes Ende, oder so....

      Also ich bin da mittlerweile durch - war ganz okay, aber hat mich nicht umgehauen.
      Aber was die Hälfte von Stieg Larsson angeht - da bin ich mir gar nicht sicher - gab es da nicht Streitigkeiten zwischen seiner Lebensgefährtin (die den Teil hatte, den er geschrieben hatte) und seinen gesetzlichen Erben? - Irgendwas hab ich da im Hinterkopf....


      Habe es ja auch gerade erst durch. M.M.n. ging es erst in den letzten 150 Seiten richtig ab.
      Lisbeth Salander hat ne Zwillingsschwester. Da ist der nächste Teil vorprogrammiert. Boa ey, hassen die sich. 8)
      Ich bin ein Blauer

      Je größer der Dachschaden, um so freier ist der Blick in die Sterne.
    • Blacky schrieb:

      BerndSinFru schrieb:

      linus schrieb:

      Blacky schrieb:

      BerndSinFru schrieb:

      Den Lagercrantz hab ich auch grade in der Mache - ich war ja aus den genannten Gründen auch skeptisch, aber Kollegen waren begeistert.

      Zumindest bis zur Mitte ist es zwar okay, hat aber nicht die Qualität von Stieg Larsson...


      Wobei Stieg Larsson doch das Buch bis zu Hälfte selber und David Lagercrantz nur den Rest zu Ende geschrieben hat ??

      ?(


      So zumindest ging es durch die Gazetten.
      Ich habs verweigert. Lese lieber mal irgendwann wieder die drei Bücher und "erträume" mir mein eigenes Ende, oder so....

      Also ich bin da mittlerweile durch - war ganz okay, aber hat mich nicht umgehauen.
      Aber was die Hälfte von Stieg Larsson angeht - da bin ich mir gar nicht sicher - gab es da nicht Streitigkeiten zwischen seiner Lebensgefährtin (die den Teil hatte, den er geschrieben hatte) und seinen gesetzlichen Erben? - Irgendwas hab ich da im Hinterkopf....


      Habe es ja auch gerade erst durch. M.M.n. ging es erst in den letzten 150 Seiten richtig ab.
      Lisbeth Salander hat ne Zwillingsschwester. Da ist der nächste Teil vorprogrammiert. Boa ey, hassen die sich. 8)

      Tja, wenn Lisbeth was macht, macht sie's richtig - und ihre Schwester genauso.....
      Wie Du schon sagst, Fortsetzung vorprogrammiert....
      Antje - in milde Gefilde aufsteigende Leichtluftfee mit Tendenz zum Himmlischen
    • Neue Fantasy aus dem Windecker Ländchen

      Am 03.08.2016 geht auf die Lesung

      CLANNADSAGA


      Ich bin mal gespannt ob es was ist und wie sich die Idee von normaler Version und Vollmond Edition "anfühlt"
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge
    • Blacky schrieb:

      Ich finde dich / Harlan Coben konnte nicht überzeugen. Sehr langatmig.


      Verschwörung / David Lagercrantz nach Stieg Larsson.

      Ich bin ja eigentlich skeptisch, wenn ein "Romanvollender" sich eines angefangenen Buches befleißigt. Und dann auch noch von Stieg Larsson.

      Buch geschenkt bekommen, also lese ich's.

      Bin gespannt, ob Lagercrantz an Larsson anknüpfen kann.


      Ich muss gestehen. dass ich diesen Hype um Stieg Larsson kaum verstehen kann. Habe zwar auch die drei Romane gelesen, fand sie recht spannend. Albern jedoch, wie er seine gute Lisbeth (hieß sie so?) sukzessive zur fast überirdischen Superheldin aufgebaut hat.
      Handwerklich extrem seichte Kost: read and forget.
      Nett für zwischendurch, weil man es aufgrund der Einfacheit der Sprache auch recht schnell durchnudeln kann.

      Anderes Thema: Ich lese immer noch John Connolly "In tiefer Finsternis".
      Connolly ist absolut meine Empfehlung für Krimi Fans. Der Mann hat 'ne coole Schreibe und heftige Storys auf Lager :klatschen:
      All we ever wanted was everything
      All we ever got was cold
      Bauhaus
    • Entdeckt und wird geordert

      Stefan Krücken
      -Sturmwarnung-

      "Das aufregende Leben des Kapitän Jürgen Schwandt.
      Auf See und in den Häfen"

      Verlag Ankerkerz
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge
    • linus schrieb:

      Neue Fantasy aus dem Windecker Ländchen

      Am 03.08.2016 geht auf die Lesung

      CLANNADSAGA


      Ich bin mal gespannt ob es was ist und wie sich die Idee von normaler Version und Vollmond Edition "anfühlt"



      Gestern war es dann soweit und Vater und Sohn habe gut zwei Stunden aus dem ersten Buch vorgelesen.
      Dabei handelte es sich um die schon überarbeitere Version, da sie den Plan verfolgen diese Clannadsaga in 10 Büchern zu erzählen.
      Und laut dem Senior sind sie schon etwa bei Teil 5 und dann ergibt sich rückschauend immer was zu feilen.
      Meines Erachtens ist es Ihnen, für das Erstlingswerk, gut gelungen einen eigene Welt zu erschaffen und mit Leben zu füllen.
      Wenn man nach Ende der Leseung gespannt auf mehr ist, darf man dies wohl mit Recht sagen.

      Auch konnte ich das weiter oben erwähnte Buch des Kapitäns mitnehmen :thumbsup:
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von linus ()

    • Blacky schrieb:

      Die Einkreisung / Caleb Carr


      Dann doch endlich "durch". Sommer halt.

      Der Roman hat schon einige Längen, ist aber aufgrund des einen einzigen Handlungsstranges recht leicht zu lesen,
      Interessant, sich in die Zeit zu versetzen, als es gerade Telefon und Telegramme gab.

      Da muß der psychisch voll abgefahrene Serienkiller doch mit Instinkt und kriminalistischer Finesse "eingekreist" werden.

      Von einem zum anderen Ort fährt man mit der Mietdroschke und streicht sich nach dem Aussteigen den Gehrock gerade.
      Nur, wenn da nicht zufällig ne Droschke oder Kalesche steht? Nix Taxizentrale anrufen.... :rofl:

      Keine DNA, Fingerabdrücke wurden so eben in die engere Wahl gezogen und die Ermittlungspunkte und Strategien wurden mit Kreide auf eine Tafel gekritzelt.

      Die dort beschriebene Armut in New Yor um die Jahrhundertwende - der Roman spielt 1896 - lässt einen schon nachdenklich werden. Wer nicht gerade zu DEN 400 Familien gehörte oder einen vernünftigen Job hatte, der fiel hinten unsanft von der Karre.

      Wenn Jemand das Buch lesen möchte, ich schicke den Wälzer gern zu.

      War mal was ganz anderes.
      Ich bin ein Blauer

      Je größer der Dachschaden, um so freier ist der Blick in die Sterne.
    • Lars Kepler / Der Hypnotiseur.

      Der Erste von 5 Bänden, die noch abgearbeitet werden wollen.

      Unter dem Pseudonym Lars Kepler schreibt übrigens ein Ehepaar.
      Ich bin ein Blauer

      Je größer der Dachschaden, um so freier ist der Blick in die Sterne.
    • Ich lese seit Tagen völlig fasziniert " Kochen wie die Wikinger" von Rannveig Moroldsdotter. Klasse, ich komme noch ans kochen.....
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OdinNord ()

    • whiskykanzler schrieb:

      "Harry Potter und das verwunschene Kind" war meine Urlaubslektüre. Mal ganz anders zu lesen, so ein Script einer Theateraufführung. Nach schleppendem Beginn durchaus spannend...
      hab ich auch gelesen, der Stil ist gewöhnungsbedürftigt und die Story recht dünn...aber aufgrund seiner Vorgänger passiert eh das meiste in der eigenen Phantasie, und dann passt es.
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!
    • OdinNord schrieb:

      whiskykanzler schrieb:

      "Harry Potter und das verwunschene Kind" war meine Urlaubslektüre. Mal ganz anders zu lesen, so ein Script einer Theateraufführung. Nach schleppendem Beginn durchaus spannend...
      hab ich auch gelesen, der Stil ist gewöhnungsbedürftigt und die Story recht dünn...aber aufgrund seiner Vorgänger passiert eh das meiste in der eigenen Phantasie, und dann passt es.
      Ich bin am überlegen, ob ich das lese.

      Übrigens hat J.K. Rowling unter dem Pseudonym Robert Galbraith drei Krimis geschrieben. Meine Frau ist absolut begeistert von denen. Ich werde die wahrscheinlich nicht lesen, weil Krimis nichts für mich sind.
    • Endlich habe ich "Wenn das Schlachten vorbei ist" von T.C. Boyle geschafft. Bei dem Buch spreche ich mal wirklich von geschafft. An sich ist die Geschichte gut, eine Satire über zwei so unterschiedliche Umweltschützer - wie möglich. Die es gut meinen, aber in der von Boyle beschriebenen Art und Weise weit über das gesunde Maß hinaus schießen. Eine gute Satire, in Teilen Tragikkomödie - so wie ich es von Boyle erwarte. Nur kommt das Buch an andere Bücher von Boyle wie "Wassermusik", "Grün ist die Hoffnung", "Willkommen in Wellville", "America" nicht heran. Es war unheimlich schwer, der Geschichte zu folgen, weil ständig neue Charaktere in anderen Handlungszeiträumen an anderen Orten vorkamen. Auch waren die anderen Bücher einfach besser umgesetzt. Dazu kam erschwerend, dass ich das Buch nicht in einem Rutsch innerhalb weniger Tage gelesen habe. (Habe so umgefähr 3-4 Wochen gelesen.) Das ist meiner Meinung nach ein Buch, welches mindestens 40 Seiten am Tag gelesen werden will. Im Moment für mich das falsche Buch gewesen, weil ich zurzeit nur sporadisch lese.

      Ich werde wohl erstmal eine Pause mit den Boyle Romanen einlegen. Ich mag seine Schreibweise total gerne, jedoch braucht ein Boyle Zeit, den kann ich nicht über mehrere Wochen, jeden Abend so 10 Seiten nebenbei lesen. Oder vielleicht versuche ich es mal mit einer seiner Kurzgeschichten demnächst.
    • Zuletzt habe ich "Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind" von Jonas Jonasson gelesen... aber nach ca. 100 Seiten weggelegt. Das Buch ist in meinen Augen schlecht. Punkt. Eine klamaukige, an den Haaren herbeizogene Story, die langweilt. Habe das Buch vor ein paar Monaten, als es gerade herausgekommen ist, angelesen (ca. 70 Seiten) und damals schon weggelegt, weil es mir nicht gefiel, jetzt habe ich dem Buch eine zweite Chance gegeben - durchgefallen. Störend finde ich auch, dass die Kapitel meist nur 2-3 Seiten lang sind.
      Jonasson ist der Autor von "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" (geniales Buch) und "Die Analphabetin, die rechnen konnte" (gutes Buch, jedoch eine Kopie des Hundertjährigen). Zu gute halten muss man dem Autor, dass das jetzige Buch keine erneute Kopie des Hundertjährigen ist, was das Buch trotzdem nicht besser macht. Ich ärgere mich, für dieses - in meinen Augen - richtig schlechte Buch 20 € ausgegeben zu haben.
    • "Die neuen Deutschen - Ein Land vor seiner Zukunft" von Herfried und Marina Münkler.

      Sehr zu empfehlen, wenn diese Zeiten einen emotional ergreifen.


      Aus dem Klappentext:

      "Viele glauben, dass sich nichts ändern muss, damit alles so bleibt, wie es jetzt ist. Das ist ein Irrtum. Wir müssen uns jetzt überlegen, in welchem Land wir leben wollen."

      Deutschland ist auf Einwanderung angewiesen, wenn es seine demographische Lücke schließen, seinen Wohlstand und seine Führungsposition in Europa erhalten will. Doch das Projekt der Integration birgt auch zahlreiche Risiken und Gefahren. Herfried und Marina Münkler zeigen. Wie die Weichen jetzt gestellt werden müssen, damit dieses größte Projekt seit der Wiedervereinigung gelingen kann.

      "Dieses Buch leistet, was eigentlich die Aufgabe der Bundesregierung gewesen wäre." Der Spiegel
      "Das Debattenbuch des Jahres." Welt am Sonntag

      Danke nach Berlin für dieses wirklich gute Buch! :umarmen:
      "Sie dürfen nicht alles glauben, was sie denken."
      (c)Heinz Erhardt

      "Der Elekrolytmangel ist der größte Feind des Trinkers. Von der Dehydrierung einmal abgesehen"
      (c)Herr Lehmann, Sven Regener
    • Zurzeit: "Heavily Peated - Tod im Torf" von Bernhardt und Würsching

      Bin kurz vor dem Ende, knapp 100 Seiten noch. Es ist der vierte Krimi aus der Reihe, den ich lese. Ich bin an und für sich kein Krimifan, mag keine Spannungsbögen, selbst ein Tatort ist mir häufig zu viel - kurz gesagt, ich bin eine Lusche... :rofl: Deswegen mag ich diese Krimis, die sind schön seicht, Whisky und Schottland kommen vor, die Geschichten an sich sind sehr gut ausrecherchiert von den örtlichen Gegebenheiten.
      Nur finde ich diesen hier jetzt streckenweise ziemlich lahm. Der Anfang war gut, die letzten 200 Seiten zogen sich irgendwie plätschernd vor sich hin, ohne das was interessantes passiert.

      Immerhin ist es seit langen ein Buch, was ich dann auch zum Ende durchlese. Weil mich das Thema einfach interessiert.

      Hoffe ich mal, dass das Finale noch spannend wird. Egal wie es ausgeht, den 5. Teil habe ich mir schon bestellt.
    • "Wer den Wind sät " von Michael Lüders
      (Was westliche Politik im Orient anrichtet)

      Dieses Buch kann ich allen denjenigen empfehlen, die
      - nicht pauschal "glauben", dass die Amerikaner (und die anderen westlichen Staaten) die Guten sind und sich mit allem im Recht befinden
      - nicht "glauben", dass alle Muslime potentielle Attentäter sind oder gar einen "gemeinsamen Krieg" gegen uns führen (das Gegenteil ist der Fall - sie bekriegen sich vornehmlich gegeneinander ... mit westlichen Waffen)
      - nicht "glauben", dass es sich bei den Kriegen in Syrien, Irak, Afghanistan und Afrika um Glaubenskriege handelt
      (sondern um blanke Macht- und Wirtschafts-Interessen der Hintergrundspieler USA, Russland, China, Saudi-Arabien)

      Also eigentlich kann ich das Buch allen empfehlen. Außer denjenigen, die immer noch meinen und sich von anderen sagen lassen, es gäbe "einfache Lösungen".
      Die gibt es seit dem Jahr 1953 nicht mehr, als die USA das erste Mal (und nicht das letzte Mal) eine demokratisch gewählte Regierung beseitigen liess.
      "Wenn man das Abendland nur verteidigen kann, indem man menschen-feindliches Gedankengut vor sich herträgt, was gibt es dann eigentlich noch zu verteidigen ?! " (Claus von Wagner)

      whisky-herbst.de/
    • So, den Whiskykrimi "Heavily Peated - Tod im Torf" habe ich zu Ende gelesen. Ging so. Das Buch an sich fand ich schwach - schwächer als die Vorgänger. Schön fand ich, dass Schottland und Whisky bestimmend waren, die Charaktere sympathisch (wieder) waren und das Buch sehr gut recherchiert war.
      Kann man lesen, muss man nicht.

      Jetzt habe ich das "Schiff des Thesus" angefangen. Was für ein Buch! Habe es im Februar zum Geburtstag bekommen, es lange liegen gelassen. Das Buch braucht Zeit und Aufmerksamkeit. Eine Geschichte im Buch, die durch eine zweite Geschichte um das Buch gespickt ist. Die zweite Geschichte besteht aus Randbemerkungen zum eigentlichen Buch, die zwei Personen sich gegenseitig zum Buch, zu sich selbst schreiben. Bisher unheimlich gut.