Herzinfarkt - Rauchverbot in Schottland zeigt Erfolg

    • Herzinfarkt - Rauchverbot in Schottland zeigt Erfolg

      Das Rauchverbot in Schottland zeigt bereits positive Ergebnisse. Seit 2006 gilt in Schottland in Pubs und anderen öffentlichen Lokalen das Rauchverbot. Studien konnten bereits jetzt erste positive Ergebnisse in Bezug auf das Rauchverbot belegen. In dem untersuchten Zeitraum von 2006 bis 2007 sind 50.000 weniger Herzinfarkte zu verzeichnen als im Vorjahr.

      [SIZE=7]Quelle: medizin aspekte[/SIZE]


      fàilte
      Heinrich
    • Schön wäre es ja, wenn es denn stimmen würde. Dummerweise ist diese Untersuchung relativ wenig repräsentativ, weil sie nur in einer Handvoll Krankenhäusern durchgeführt wurde (nicht einmal 10%), und die Zahl der Herzinfarkte ohnehin stark schwankend ist, unter anderem auch regional sehr unterschiedlich. Durchschnittlich sinkt die Zahl der Herzinfarkte kontinuierlich schon seit Ende der 90er um einige Prozentpunkte pro Jahr (in Schottland).

      Das gilt auch für die aus Italien überlieferten Zahlen. Dort gibt es Altersgruppen, in denen die Herzinfarktzahl ansteigt, und welche in denen sie sinkt.

      Sicher sind wir uns alle einig, dass Rauchen ungesund ist, aber um hier jetzt zu jubilieren, sind die Fakten einfach nicht belastbar genug. Da wird man wohl in einigen Jahren und nach umfassenderen Untersuchungen wissen, was es denn tatsächlich bringt.

      Diese Erfolgsmeldungen sind auf jeden Fall ähnlich seriös, wie die die genau das Gegenteil bezwecken...
    • Original von phunky


      Sicher sind wir uns alle einig, dass Rauchen ungesund ist, aber um hier jetzt zu jubilieren, sind die Fakten einfach nicht belastbar genug. Da wird man wohl in einigen Jahren und nach umfassenderen Untersuchungen wissen, was es denn tatsächlich bringt.
      ...


      Aber wenn sie dann tatsächlich bestätigt sind, dann wäre es doch positiv, wenn man schon auf Grund der ersten Meldungen aufgehört hätte zu rauchen, oder?

      Das Herzinfarktrisiko war während der Fußball-WM 2006 ebenfalls stark angestiegen. Und die Schotten fehlten. Was sagt uns das? ?(
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen,
      aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.
    • Original von phunky
      Schön wäre es ja, wenn es denn stimmen würde. Dummerweise ist diese Untersuchung relativ wenig repräsentativ, weil sie nur in einer Handvoll Krankenhäusern durchgeführt wurde (nicht einmal 10%), und die Zahl der Herzinfarkte ohnehin stark schwankend ist, unter anderem auch regional sehr unterschiedlich. Durchschnittlich sinkt die Zahl der Herzinfarkte kontinuierlich schon seit Ende der 90er um einige Prozentpunkte pro Jahr (in Schottland).

      Das gilt auch für die aus Italien überlieferten Zahlen. Dort gibt es Altersgruppen, in denen die Herzinfarktzahl ansteigt, und welche in denen sie sinkt.

      Sicher sind wir uns alle einig, dass Rauchen ungesund ist, aber um hier jetzt zu jubilieren, sind die Fakten einfach nicht belastbar genug. Da wird man wohl in einigen Jahren und nach umfassenderen Untersuchungen wissen, was es denn tatsächlich bringt.

      Diese Erfolgsmeldungen sind auf jeden Fall ähnlich seriös, wie die die genau das Gegenteil bezwecken...


      Also ne Tobias


      fàilte
      Heinrich
    • Original von goiserisch

      Aber wenn sie dann tatsächlich bestätigt sind, dann wäre es doch positiv, wenn man schon auf Grund der ersten Meldungen aufgehört hätte zu rauchen, oder?


      Naja, darum geht es bei dem Ganzen doch wohl weniger. Meines Wissens soll das Rauchverbot doch die Nichtraucher vor den Rauchern schützen, und nicht die Raucher vor sich selbst. Dafür müssten bei solchen Untersuchungen auch die Herzinfarkte unter Nichtrauchern (und zwar vor allem bei jenen, bei denen vor dem Verbot eine Rauchexposition und hinterher keine mehr bestand) berücksichtigt werden. Genau das hat man aber nicht getan. Hier geht es einfach darum eine Zahl zu präsentieren, und das folgt dem derzeitigen Trend irgendwelche Ergebnisse zu präsentieren, ohne die eingehenden Parameter zu beschreiben.

      Wie gesagt, schön wenn die Zahlen stimmen würden, und vielleicht tun sie das ja sogar, nur hat das mit seriöser Statistik nichts zu tun.

      Wenn es allerdings darum ginge Raucher vor sich selbst zu schützen, dann könnte man es ja einfach verbieten (wenn sich die Volkswirtschaften das leisten können). Darum geht es aber hoffentlich eben nicht, denn dann möchte ich mir gar nicht ausmalen, was noch alles so verboten werden müsste, um die Lebenserwartung zu erhöhen.... Und, ja, Schnaps gehört auch dazu.

      Dazu passen ja im weiteren Sinne auch noch die "Moppel-Statistiken" die man uns in letzter Zeit regelmäßig vorsetzt. Mal gucken, was da noch so draus abgeleitet wird...


      Das Herzinfarktrisiko war während der Fußball-WM 2006 ebenfalls stark angestiegen. Und die Schotten fehlten. Was sagt uns das? ?(


      Dass Fußball umgehend verboten gehört... ;)
    • Original von phunky
      Dazu passen ja im weiteren Sinne auch noch die "Moppel-Statistiken" die man uns in letzter Zeit regelmäßig vorsetzt.


      Und wir Schleswig-Hosteiner sollen da eine Spitzenposition haben :D
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen,
      aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.