11.03.2016 Destillentag Lochside (Lost)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 11.03.2016 Destillentag Lochside (Lost)

      Loch...wie oder was? Info benötigt?

      Scotch Missed: Lost Distilleries of Scotland

      LOCHSIDE, Brechin Road, Montrose

      Lochside produced outstanding whisky and the distillery building itself was one of the most striking in Scotland. Yet by the time this book is published the building may well have been flattened and the whisky gone without trace, except among a few aficionados who have managed to hoard a few bottles of Lochside single malt. Lochside was originally built as a brewery back in the 1890s in the towering Germanic Brauhaus style of the era. It stood on the site of an earlier brewery which is said to have dated back to the 1700s and which drew its water from artesian wells under the site. The new brewery (later distillery) building covered several acres beside the Montrose Basin and in its heydays, its sheer cream-washed walls and striking tower made it the most visible landmark for miles around. In its years as a brewery, it was the one location outside Newcastle to produce Newcastle Brown Ale and the brewery’s two sea freighters weekly plied the North Sea from Montrose to the Tyne carrying thousands of gallons of the stuff southwards. The brewery, known to everyone as ‘Deuchar’s’ after the family who ran it for many years, eventually closed in the 1950s. In 1956 it was bought by the ubiquitous Joseph Hobbs, who had long cut his links with Associated Scottish Distilleries and now ran the Ben Nevis distillery at Fort William. Hobbs had also acquired the name and trade marks of Glenmavis Distillery at Bathgate (see under Glenmavis), which had stood unused for nearly 40 years after the death around 1910 of the redoubtable John MacNab.
      Hobbs combined the two ventures and converted the plant to distilling (though the vast copper-lined beer-brewing vats were left untouched), complete with four pot stills and a 67-foot-high (21m) Coffey still. For a time Lochside was one of a handful of ‘combined’ distilleries that made malt and grain. Large, bleak modern warehouses sprouted on a greenfield site across the road. After Joe Hobbs died in 1964, his son –also Joe –ran the distillery for nearly a decade, much of it spent seeking a potential buyer.
      It was acquired in 1973 by the Spanish firm Destilerias y Crianza, of Madrid, who make Spain’s most palatable whisky, DYC (pronounced ‘Deek’) who were seeking a good source of Scotch malt to blend with their home-produced spirits. DYC mothballed the Coffey still and focused all production on malt whisky. For nigh on 20 years, Lochside was one of Scotland’s most industrious distilleries. It produced malt whisky for Spain and for the blenders and also vatted and bottled various whiskies on site on its own production line. However, Lochside became a victim of the rationalisation that swept the world drinks industry in the late 1980s and early 1990s. DYC were acquired by Domecq, the sherry group, which in turn was taken over by the Canadian firm Hiram Walker and eventually by Allied Distillers. As a result, Allied finished up with a far larger portfolio of distilleries than they could use. Several of these distilleries were put up for sale and those which could not be sold as going concerns were offered to developers. In such circumstances, it was perhaps inevitable that Lochside should draw the short straw. Its delicate malt, probably among the best in Scotland, was relatively unknown even in malt-drinking circles. The plant, although good enough in the 1960s, was obsolescent. It did not stand in illustrious Speyside but in unfashionable Montrose. Its distilling pedigree went back barely 35 years. Lastly, it stood on a good urban site slap beside two main roads and with several acres of land to develop. Once the place was advertised, potential bidders were soon on the scene. It took almost five years after distilling ceased in April 1992 for all casks in bond to be moved to Spain or otherwise disposed of. A skeleton staff under manager Charles Sharpe stayed on to oversee all the necessary work but all staff bar the manager departed in late 1996. The site was handed to the developers in February 1997 and demolition work was due to start soon after. Local conservationists campaigned to have the great Brauhaus tower preserved, only to find it did not even have listed status.
      During its final years the distillery disposed of several thousand cases of whisky, both Lochside malt and the distillery’s own blend, Sandy Macnab, which had been bottled on site, largely for export. These were bought by local and enthusiast buyers. Many who have sampled Sandy Macnab, especially at export strength, rate it as one of the best blends to come out of Scotland.
      site was handed to the developers in February 1997 and demolition work was due to start soon after. Local conservationists campaigned to have the great Brauhaus tower preserved, only to find it did not even have listed status. During its final years the distillery disposed of several thousand cases of whisky, both Lochside malt and the distillery’s own blend, Sandy Macnab, which had been bottled on site, largely for export. These were bought by local and enthusiast buyers. Many who have sampled Sandy Macnab, especially at export strength, rate it as one of the best blends to come out of Scotland.
    • Noch Bedarf an Lochside Samples?

      Kann 2 Interressenten noch 3x 2cl aus dieser FT anbieten. Mit Flaschen zusammen 16,-- zzgl. Porto.

      Lochside 10yo, 15yo und 19yo

      Wenn ich Sonntag abfülle, geht das Maxi am Montag raus.

      Update: Alles verteilt

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Carsten ()

    • Heute Abend im Tasting folgende Lochsides:

      Blackadder 1981 Raw Cask 20 yo 59 %
      Cadenhead 1981 Sherrywood 21 yo 60,7 %
      Cadenhead 1981 Portwood 23 yo 56,7 %
      Clan Denny 1963 Grain 42 yo 45,2 %
      Whiskybox 1981 Sherrywood 29 yo 55,5 %
      Whisky Agency 1987 21 yo 62,4 %
      Murray McDavid 1981 Refill Sherry 18 yo 46 %
      Douglas Laing 1990 Old Malt Cask 14 yo 50 %
      Gordon & MacPhail 1991 Reserve 18 yo 61,8 %
      A.D. Rattray 1987 21 yo 59,8 %
    • Danke für die Headline :taetschel:

      Mal sehen was heute so geht...habe ein wenig da und bin schon fleißig ::/..

      Nummer 1:

      whiskybase.com/whisky/9912/lochside-10-year-old

      Lochside 10y OA 40% bottled 1990
      Farbe: hellgelb
      Nase: süß-fruchtig, Obstsalat, Apfel, Birne, später Getreidenoten
      Körper: ölig
      Mund: mild, süße Getreidenoten
      Abgang: mittel, mild, fruchtig, Karamell, später trockene Holznoten
      Fazit: 85P, sehr schöner fruchtiger Bourbon Cask Whisky

      Nummer 2:

      whiskybase.com/whisky/78744/lochside-1991-gm

      Lochside 15y 1991-2007 G+M CC Refill Bourbon 43%
      Farbe: blassgold
      Nase: zurückhaltend, Getreide, Malz, Vanille, Gräser, mit der Zeit ein Hauch von Zitrus
      Körper: mittel/ölig
      Mund: Mild, Vanille, süße Noten, grüner Tee, Pfeffer, etwas Zitrus
      Abgang: mittel, Schoko- und bittere Holznoten und auch Zitrusnoten
      Fazit: 80P, Old School Whisky, braucht Zeit, bis er sich etwas öffnet

      Nummer 3:

      whiskybase.com/whisky/24741/lochside-1991-gm

      Lochside 19y 1991-2011 G+M CC Refill Bourbon 43%
      Farbe: blassgold
      Nase: noch zurückhaltender als der 15y, Getreide, Malz, später Zitrusnoten
      Körper: mittel
      Mund: Mild, süße Noten, Getreide, etwas Vanille, Gräser, Pfeffer
      Abgang: mittel, Karamell- und bittere Holznoten, etwas Zitrus
      Fazit: 77,5P, Old School Whisky, leider etwas eindimensional

      @Whiskinger: Danke für die FT

      Nummer 4:

      whiskybase.com/whisky/20318/lochside-1981-wd

      Lochside, 1981-2010, Fino Sherry Butt 960, Whisky Doris, 58,8%
      Farbe: Bernstein
      Nase: gelbe Pflaumen, Bitterschokolade, Salznoten, Malz
      Körper: ölig
      Mund: geschmeidig, Alk. spürbar, Bitterschokolade, Ingwer, Malz
      Abgang: lang, mild, wärmend, salzig, Holznoten
      Fazit: 87,5P, perfekt ausgereift, super spannend


      Arbeite jetzt an der Fortsetzung...
    • So nun habe ich auch mal geschaut, was als Sample noch da ist.
      Ich habe folgende gefunden:

      Lochside 1987 TWA 21 years old / Bourbon Hogshead / 62.4 % Vol.

      Lochside 1981 GM Gordon & MacPhail / 29 years / Refill Sherry Hogshead / 51.2 % Vol.

      Lochside 1981 SMS The Whisky Exchange 1981 - 2010 / Oloroso Sherry Cask / 57.5 % Vol.

      Lochside 1965 AD Adelphi Single Blend 1965 - 09.2011 / 46 years / Refill Sherry Harveys Bodega-Butt / 52.3 % Vol.

      In der Reihenfolge werde ich sie dann später genießen. :Glas:
    • Jetzt Sprung nach 1965... das erste Mal, dass ich diese beiden Schwester-Fässer direkt nebeneinander taste:

      Nummer 5:

      whiskybase.com/whisky/36834/lochside-1965-ad

      Lochside Single Blend (Lochside Malt und Lochside Grain married at birth ), 1965-2012, 47y, Refill Ex-Sherry Butt 6779, 54,6%
      Farbe: Bernstein mit einem leichten Orange-Stich, MezzoMix
      Nase: mild, Karamell, Milchschokolade, Vanillle, Zitrus/Orangennoten, Kokosnuss - sehr schön - zum hineinlegen
      Körper: mittel/ölig
      Mund: mild, cremig, dennoch Alk. spürbar, Milchschokolade, gut balancierte Eichennoten - mit Wasser kommen die bitteren Eichennoten stärker hervor
      Abgang: mittel/lang, stark und wärmend, auch hier die Eichen- und Schokonoten schön ausgewogen, bittere Orangenschale ist auch dabei
      Fazit: 97P., ein Inselwhisky und dann aus dem besten Jahrgang, durch den Grainanteil trotz des Alters frisch und nicht zu Holz-dominiert. Mild und angenehm und dazu mit ordentlich Power.

      Nummer 6:

      whiskybase.com/whisky/25806/lochside-1965-ad

      Lochside Single Blend ( Lochside Malt und Lochside Grain married at birth ), 1965-09.2011, 46y, Refill Sherry Harveys Bodega-Butt 6778, 52,3%
      Farbe: rotbraun, Cola
      Nase: sehr alte, dunkle, tiefgründige Sherrynase, dunkle Schokolade, Kakao, Kirschen, sehr schön
      Körper: mittel/ölig
      Mund: mild, reife süße Noten, Dörrobst, dkl. Schokolade, trockene Holznoten
      Abgang: lang, mild, zuerst süß, dann ein trockenes Mundgefühl, etwas bitterer Holzgeschmack,
      Fazit: 92P., sehr schöne dunkle Sherrybombe, Holz sehr deutlich, nicht so frisch wie das Schwester-Cask, könnte auch als reiner Malt durchgehen.

      Die Nummer 7 reiche ich morgen nach
    • erstmal ein großes Danke an Carsten für die 3 Samples und den Tipp für den 65iger

      Nummer 1: :top: :top: :top:

      whiskybase.com/whisky/9912/lochside-10-year-old

      Lochside 10y OA 40% bottled 1990

      Nummer 2: :top: :top: :top:

      whiskybase.com/whisky/78744/lochside-1991-gm

      Lochside 15y 1991-2007 G+M CC Refill Bourbon 43%

      Nummer 3: :top:

      whiskybase.com/whisky/24741/lochside-1991-gm

      Lochside 19y 1991-2011 G+M CC Refill Bourbon 43%

      Fällt leider gegen 1 und 2 stark ab

      Nummer 4: :top: :top: :top: :top: :top:
      (Tipp von Carsten)
      whiskybase.com/whisky/16549/lochside-1965-gm

      geiler Stoff, mehr davon :thumbsup:
      Phlegmatische Naturen sind nur so zu begeistern, daß man sie fanatisiert. (Nietzsche)
    • Ich fang auch mal mir diesem hier an.
      Lochside 10y OA 40% bottled 1990
      whiskybase.com/whisky/9912/lochside-10-year-old

      Nase: Zuerst süß, leicht und fruchtig, mit der Zeit ein wenig wachsig werdend und eine eigenwillige leichte Anisnote im Hintergrund.
      Mund: Leicht, fruchtig, Getreide, etwas Bitterkeit.
      Abgang: Etwas süßer, malziger, eine leichte Eichenbitterkeit zum Schluss.
      Fazit: Durchaus robuster Highland Malt. Nicht verkehrt.
    • Servus Leute!

      Habe ja auch die drei Samples vom Carsten bekommen, vielen Dank nochmals!!

      Ich finde den 10-jährigen relativ harmlos. Der 15er und der 19er sind sich ziemlich ähnlich (kein Wunder, beides waren refil Bourbonfässer), doch der 19-jährige hat sich bei mir durchgesetzt. Schade nur, dass sie mit 43% abgefüllt wurden. Cask strength wäre m.E. besser gewesen.

      Es ist zwar eine kleine Line gewesen, aber die Erfahrung, Lochsides mal getrunken haben hatte was!!

      Schönen Abend noch!!
      --------------------
      Als Gott die Zeit schuf, hat er genug davon gemacht - Gottseidank auch genug Whisky!
    • Erst einmal: Danke an Carsten für die Samples und danke an Whiskinger für die Teilung, ohne die ich die Samples von Carsten nie bekommen hätte :D

      Ich mache mit den beiden G&M weiter:

      Lochside 15y 1991-2007 G+M CC Refill Bourbon 43%
      whiskybase.com/whisky/78744/lochside-1991-gm

      Nase: gefällt mir viel besser als der 10er vorhin. Der hat dezente Torfaromen, viel Getreide, eine schöne Fruchtigkeit und Zitrus.
      Mund: hier ist er schwieriger. Sehr sprittig, alkoholisch, "hart", bittere Eichennoten begleitet von ein wenig Torfrauch. Wird beim dritten Schluck etwas zahmer.
      Abgang: wieder schön auf Zitrusschalen, Eiche und einer schönen Rauchigkeit.
      Fazit: Im Mund ist er doch etwas zu "robust", aber ansonsten gefällt mir das Profil prima. Hat was von Springbank.


      Lochside 19y 1991-2011 G+M CC Refill Bourbon 43%
      whiskybase.com/whisky/24741/lochside-1991-gm

      Nase: ähnlich wie der 15er, aber fast etwas fruchtiger, "jünger", weniger Torfrauch, dafür mehr krautige Noten, vielleicht wieder ein wenig Anis, dazu Zitrus. Mit der Zeit macht er auf und wird richtig kräftig und voll, fast ein wenig Vanille und Süße. Schöne Nase.
      Mund: schön kräftig, Frucht, Vanille, herbe Eiche und ein bisschen Rauch.
      Abgang: sehr viel herbe Eiche, die die anderen Aromen leider etwas in den Hintergrund drängt. Leichter Rauch bleibt, dazu eine gewisse Fruchtigkeit und nach einiger Zeit auch eine leichte Süße.
      Fazit: geht in die selbe Richtung wie der 15er, aber reifer und voller. Gefällt mir prima. Ich hatte auch bereits den 1991-2010 von G&M, der war natürlich recht ähnlich.
    • Zum Abschluss noch den Bonus von Carsten. Insofern besonders interessant, da ich noch nie sehenden Auges einen Whisky aus dem Fino-Cask hatte (unerkannterweise vielleicht schon).

      Lochside, 1981-2010, Fino Sherry Butt 960, Whisky Doris, 58,8%
      whiskybase.com/whisky/20318/lochside-1981-wd

      Nase: Spannend. Salzig, ledrig, Bitterschokolade. Eine dezente Fruchtigkeit ist dabei, aber der Whisky bleibt auf den herben Aromen stehe. Leinsamenöl kann ich noch erkennen. Mit Wasser geht er ein wenig auf, die Eiche wird etwas lauter. Ich finde vor allem die Art der Eiche schön, trocken, herb.
      Mund: Zuerst erstaunlich, dass er gewisse Ähnlichkeiten zu den anderen Lochsides aufweist. Dann aber viel Bitterschokolade, aber auch etwas Nougat. Unverdünnt etwas alkoholisch. Mit Wasser dann Ingwer und einiges an Eiche, Walnüsse.
      Abgang: herb, trocken, Holznoten, adstringirend, Leder, aber dennoch eine leichte Furchtigkeit im Hintergrund (unreife Banane), die den Whisky in Balance hält.
      Fazit: Unglaublich viel zu entdecken. Aber der Whisky ist kein leichter. Die herben Aromen spielen Ping Pong mit dem Gaumen. Ich finde ihn spannend, aber komme nicht gänzlich mit ihm klar.
    • Tom na Gruagaich schrieb:

      Erst einmal: Danke an Carsten für die Samples und danke an Whiskinger für die Teilung, ohne die ich die Samples von Carsten nie bekommen hätte

      Gerne. Ich finde es schön, dass die Drams doch noch so viele Interessenten gefunden haben. Meinen Dank also an Carsten, den Verteilungshelfer :top:
       
      Whisky-Journal - von, über und wegen Whisky

      Suche:
      - SMWS 38.xxx (Caperdonich)
      - Caperdonich 24yo Whiskykanzler Uncollectable Collection
    • Ich lese,
      ihr hatte Spaß :klatschen:
      Hat leider nicht geklappt, siehe Tagersfred.
      Neben den Samples hatte ich schon zwe Kanditaten bereit gestellt, die nun wohl später genossen werden.

      Lochside THOSOP 1981/2010 29y ref. sherry cask 50,5%

      und
      Whisky Doris 29 y 81/10 58,8%
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge
    • Etwas verspätet... 8)
      Lochside G&M, CC, 1991-2004, 43%
      Schönes Bourbonfass, Vanille, Kräuter, etwas grasige Note in der Nase
      Erstaunlich, im Gegensatz zu den beiden 91ern von Carsten ist nix von Rauch oder Torf zu spüren... :whistling:
      Slainte!
      Thomas
      "Balvenie is Viagra in a glass" - Robin Laing im Speyside Whisky Song
      "Some people believe football is a matter of life and death, I am very disappointed with that attitude. I can assure you it is much, much more important than that." Bill Shankly
    • und wie versprochen...die Nummer 7:

      Lochside 1965 17y G+M CC 40%
      Farbe: Orange-Braun
      Nase: fruchtig frisch, Orangen, Milchschokolade, Pflaumenmus
      Körper: mittel/ölig
      Mund: mild, Karamell mischt sich mit Eukalyptus, weißer Pfeffer
      Abgang: mittel, mild, Schokolade und Kaffee, Ingwer, im Nachklang trockene Holznoten
      Fazit: 90P., super Sherry Cask Whisky aus dem Ersten Produktionsjahr der Destille, immer noch eine frische Nase, trotz der 40% ausreichend Kraft