Glasgow Distillers

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Glasgow Distillers

      Heute morgen war um kurz nach 6:30 ein kurzer Bericht im Moma auf ARD in welchen ein Interview mit dem Besitzer der Distillerie geführt wurde.
      Es ging darum das die Distillerie expandieren möchte und sich neue Brennblasen anschaffen will.
      Da jetzt der Euro - Pfund Kurs sehr stark am schwanken ist seien mit erheblichen Mehrkosten zu rechnen,
      Ein paar interessante Bilder.
      Slanite Helmut
    • Dabei kam auch ein Problem einer möglichen schottischen Unabhängigkeit zur Sprache: Diese Destillerie bezieht Gerste aus England, was nach einer Trennung vielleicht nicht mehr zu einfach wäre.

      Viele Grüße
      Karl
      Ehret die Blends! Ohne sie hätten wir keine Single Malts!
    • RavenNevermore schrieb:

      Dabei kam auch ein Problem einer möglichen schottischen Unabhängigkeit zur Sprache: Diese Destillerie bezieht Gerste aus England, was nach einer Trennung vielleicht nicht mehr zu einfach wäre.
      Ein recht kleines Problem was die in Glasgow haben.
      Das wesentlich größere Problem kommt wohl erst nach dem Ausstieg aus der EU.
      Momentan wird sehr viel EU subventioniertes Getreide zu Scotch verarbeitet!
      Mag sein das eine Handvoll polnischer Arbeiter den Engländern die Arbeit wegnehmen, Arbeit welche die Engländer eigentlich gar nicht machen wollen.
      Fragt mal die Schotten nach den prozentualen Anteil des verarbeiteten polnischen Getreides in der schottischen Whiskyindustrie.
      Oder fragt mal bei den deutschen Mälzereien nach ihren Abnehmern. Die deutschen Brauer sind da nur ein Teil der Wahrheit.

      Da bekommt der Begriff ”Local Barley” plötzlich eine europäische Dimension.
      Den Bedarf an Getreide, speziell Gerste, kann Britannien schon seit Jahren nicht mehr selbst decken.
      Warum wurden zu Kriegszeiten, soviel Brennereien stillgelegt. Richtig weil man die Bevölkerung ernähren musste!
      Dann schaut auf die Weltkarte wo das Zeugs wächst, da sind die ehemaligen Kolonien irgendwie auch Totalausfall.

      Keine Ahnung ob sich die irische Whiskyindustrie schon die Hände reibt.
      Keine Ahnung ob sich das Loch mit Importen aus Amerika (Mais & Weizen) und dem Absenken des Malt-Anteils in den Blends stopfen läßt.
      Zumal die Frage ist ob man da auf Amerika setzen kann, da ist die Whiskybranche auch gerade auf ungebremsten Höhenflug, Lieferengpass wegen Eigenbedarf.

      Steigende Rohstoffpreise und drohende Einfuhrzölle werden der schottischen Whiskyindustrie vermutlich massiv zusetzen.

      Als Whiskyliebhaber kann ich das Unabhängigkeitsbestreben Scotland also nur begrüßen.
      „Es gibt drei Arten Menschen: die Lebenden, die Toten und jene, die über das Meer fahren.“


      Platon
      427-347 v. Chr.