Neue limitierte Abfüllung von Glengoyne

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neue limitierte Abfüllung von Glengoyne

      Auf 3138 Flaschen ist die neue Abfüllung Glengoyne Teapot Dram V begrenzt.

      Der Whisky reifte eine nicht genannte Zahl von Jahren in First Fill Oloroso Sherry Fässern und wurde mit satten 59,6 Vol.% abgefüllt.

      Zu haben nur im Visitor Center und im Shop auf der Glengoyne-Homepage für 90 Pfund (bei heutigem Kurs rund 108 €).

      Die Geschichte hinter der Bezeichnung "Teapot Dram" laut Pressetext:
      150 Jahre lang bekam jeder Arbeiter bei Glengoyne jeden Tag 3x 3-Fingerbreit Whisky. Die nicht so trinkfesten Arbeiter schütteten das, was sie nicht konsumierten in einen Teekessel, aus dem sich die trinkerprobten Kollegen, denen 9-Fingerbreit nicht reichten, noch einen Nachschlag holen konnten!
      Ehret die Blends! Ohne sie hätten wir keine Single Malts!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RavenNevermore ()

    • Ich bin gespannt.
      Glengoyne ist eine meiner Liebsten (Brennereien ;) ).
      Die Standard-Range (ab dem 15yo) gehört für mich zu den Säulen meines Whisky-Hobbys.

      Der Teapot ist ein NAS inf Fassstärke. Die einzige Abfüllung von Glengoyne die mir bis jetzt absolut nicht zugesagt hat was der CS (Batch 3). Also auch ein NAS in Fassstärke.

      Habe mir ein Sample besorgt 8)
      Keeper of the Quiche
    • Nimrod77 schrieb:

      9 Finger breit....auf der Arbeit....
      Das ist mal sportlich.
      War doch früher ganz normal, auch bei uns, noch bis vor 25-30 Jahren in nahezu jeder Fabrik.
      Da kann ich mich noch gut dran entsinnen, als Ferienjobber in der Fabrik. Jeder Arbeiter hatte seinen Spint, in nahezu jedem war morgens eine volle Flasche Klaren, um kurz vor sieben vor Arbeitsbeginn goß sich nahezu jeder einen ein. Um 16 Uhr hatte jeder seine Pulle leer... angemerkt im Sinne von augenfällig besoffen sein hatte man niemandem etwas, jeder hatte seinen Akkord an der Maschine erfüllt. Alles Vollspritties... Und nochmal ein paar Jahrzehnte zurück wurde nochmals weit mehr gesoffen!
      "I´m dirty, mean and mighty unclean" - Bon Scott
      "Will you let me go to hell the way I want to?" - Wild Bill Hickock

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Schorsch ()

    • Schorsch schrieb:

      Nimrod77 schrieb:

      9 Finger breit....auf der Arbeit....
      Das ist mal sportlich.
      War doch früher ganz normal, auch bei uns, noch bis vor 25-30 Jahren in nahezu jeder Fabrik.Da kann ich mich noch gut dran entsinnen, als Ferienjobber in der Fabrik. Jeder Arbeiter hatte seinen Spint, in nahezu jedem war morgens eine volle Flasche Klaren, um kurz vor sieben vor Arbeitsbeginn goß sich nahezu jeder einen ein. Um 16 Uhr hatte jeder seine Pulle leer... angemerkt im Sinne von augenfällig besoffen sein hatte man niemandem etwas, jeder hatte seinen Akkord an der Maschine erfüllt. Alles Vollspritties... Und nochmal ein paar Jahrzehnte zurück wurde nochmals weit mehr gesoffen!
      Das erinnert mich an die Erzählungen unserer Verwandten in der "Ehemaligen", da war immer die Rede von Kumpeltod und Grubenfusel. Ich hab den nie pur probiert, ausser in aufgesetzten Eierlikör oder sonstigen selbstgemachten Likören. :lala:

      LG
      Egbert
      "Show me the way to the next whisky bar"
      The Doors "Alabama Song" 1967