Die Glaskugel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Glaskugel

      Ich weiß, diese Thematik wurde immer wieder durchgekaut. Dennoch macht man sich immer wieder Gedanken, was die Entwicklung bezüglich unseres Lieblingsgetränkes betrifft.
      Da ich nun doch als Mitleser in diversen Foren unterwegs bin, habe ich einige Themen gesehen, die mittlerweile in fast jedem Forum auftauchen. Da ist erstens die "NAS" Diskussion, die Preisentwicklung und auch nun vermehrt die Beschwerde über immer mehr
      junge Abfüllungen, die den Markt überschwemmen. Es werden auch von den UA's immer mehr Destillate von Brennereien aus der zweiten und dritten Reihe abgefüllt, da wohl denen aus der ersten Reihe die Fässer ausgehen.
      Ist das wirklich so oder veräppelt man uns hier, damit man durch schnelle Marktbedienung einen größeren Reibach einfahren kann?
      Wenn man nun diese Entwicklungen im Gesamten betrachtet, fragt man sich schon, wohin das noch führen wird. Werden wir uns in 5 Jahren noch Single Malt leisten können/wollen oder wird die Blase platzen und es tritt ein Brennereisterben wie schon einmal ein?
      Wenn diese Preisentwicklung noch lange anhält, sehe ich persönlich schwarz. Auch dieses vermehrte Auftauchen von Youngster-Abfüllungen sehe ich sehr kritisch, denn ich hab mich leider schon an die "Älteren" gewöhnt.
      Versteht mich nicht falsch; auch junge Abfüllungen können durchaus lecker sein. Nur sind die teilweise dazu aufgerufenen Preise nicht so lecker. Ich bin nicht bereit, für einen 8-Jährigen 80€ zu löhnen, wenn ich vorher für dieses Geld einen 18 Jährigen oder gar 21 Jährigen Malt bekommen habe, der mir deutlich mehr Komplexität und Aromenvielfalt zu bieten hat.
      Auch ein Ausweichen auf eine andere Spirituose bringt nichts. Die Entwicklung bei R(h)um ist ähnlich gestrickt wie bei Whisk(e)y.

      Mir stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wieviele in den nächsten Jahren aufgrund dieser Entwicklung dem Whisky den Rücken kehren werden. Diese Diskussion habe ich auch schon in meiner Base-Gruppe angestossen.
      Ich bin gespannt, wie hier so die Meinungen dazu sind.

      Grüße, Ralf
    • In den vergangenen 33 Jahren habe ich schon so einiges erlebt in Sachen Whisky. Vom old fashioned drink bis zum heutigen Trendprodukt, das unbedingt jeder haben muss, war schon alles dabei. Es gab und gibt immer noch jede Menge von guten Whiskys zu vernünftigen Preisen. Nur werden diese oft verschmäht, weil kein Orakel sie mit 98 Punkten bewertet hat, oder der Name nicht mit aig-lin-lan oder ank endet. Meine Sorge, dass es keinen guten Malt zu vernünftigen Preisen mehr geben wird ist daher sehr gering.
      Selbst an guten Tagen bin ich nur durchschnittlich...
      ROT ist BLAU
      und Ironie ist normal
    • Ich bin da auch eher entspannt. Wie Werner schon erwähnte, gibt es ja tatsächlich noch vernünftigen Whisky zu fairen Preisen. Leider haben sich die beiden anderen Extreme, nämlich mittelmäßiger Whisky zu ambitionierten Preisen und angesagte Brennereien mit hohen Preisen, dank der Nachfrage, in eine Richtung entwickelt, die für viele "normale" Whiskytrinker nicht mehr bezahlbar ist.

      Weil es aber in der Natur kein grenzenloses Wachstum geben kann, und weil viele Brennereien, Konzerne, Abfüller, Fassbroker etc nicht nachhaltig handeln, sondern nach dem Prinzip der Gewinnmaximierung.....wird es auch hier irgendwann zum Crash kommen. Ich vermute der "Crash" wird nicht ganz so heftig ausfallen, wie zu Beginn der 80er Jahre, aber er wird früher oder später stattfinden. Sicherlich werden auch dann wieder einige Brennereien von der Bildfläche verschwinden, aber zeitgleich wird sich auch das Preisgefüge wieder normalisieren.
      Die Zeiten von zB relativ teuren NAS Abfüllungen, weil man gar nicht genug vernünftig alte Fässer hat, um die Nachfrage zu decken, werden dann gezählt sein. Spätestens wenn das Angebot die Nachfrage deutlich übersteigt, muss man als Brennerei schauen, wie man seinen Single Malt an den Mann / die Frau bringt.....und ich schätze das wird dann wieder mit Qualitätsmerkmalen passieren, und nicht mehr mit Geschichten aus der Marketingabteilung.
      Die Frage wird natürlich sein, ob dann in der ersten Zeit überhaupt "vernünftige" Qualität überall vorhanden ist, da man ja aktuell die Lagerbestände schon (teilweise) ard strapaziert hat.

      Vielleicht rede ich aber auch nur Schwachsinn, und es kommt alles vollkommen anders ;)


      Gruß
      Andreas
      Alba gu bràth
    • Deswegen habe ich den Thread ja auch "Die Glaskugel" genannt, da man nicht so 100%ig vorhersagen kann, was passieren wird. :D

      Sicherlich wird es immer guten Whisky zu vernünftigen Preisen geben, aber das Angebot wird immer dünner. Sehr viel Durchschnitt wird momentan
      zu überzogenen Preisen auf den Markt geworfen. Das passiert ja vornehmlich bei den Brennereien aus der ersten Reihe. UA's bringen immer mehr
      Abfüllungen aus der 2.ten und 3.ten Reihe raus und immer mehr junges Zeug wird auf den Markt geworfen. Blöd ist, dass die Leute genau dieses
      Zeug auch noch zu jedem Preis kaufen. Ganz klar, dass die Brennereien dabei die Preise nicht senken. Die wären ja dumm, wenn sie es täten.
      Ich habe aber Hoffnung, dass diese Entwicklung nur noch 1-2 Jahre anhält und dann kommts zum Crash. Oder wir bekommen den Brexit zu spüren.
      Wer weiß, wer weiß ....
    • Jeder Whisky hat seine Zeit und es wird immer Hersteller geben, die irgendwie ihren Gewinn maximieren wollen und andere die meinen zu wissen, was der Markt will.
      Ich denke es wird nichts den Bach runter gehen, es kommt zu keinem Whisky-Crash.
      Und wie immer wird es bezahlbare Leckereien geben oder auch überteuerten Müll.
      Wie im echten Leben... shit happens:
      All we ever wanted was everything
      All we ever got was cold
      Bauhaus