DESTILLE BERLIN - Craft Spirits Festival

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • DESTILLE BERLIN - Craft Spirits Festival

      Moin,
      wer gerne über den Tellerand schaut ist in der alten Herresbäckerei bestens aufgehoben.
      Ich war gestern das erste mal dort und ich war positiv überrascht.
      Drauf gekommen bin ich im letzten Jahr, bei einem Besuch der Edelbrennerei bei dem Schloss Neuenburg in Freyburg.

      Wir sind gegen 13 Uhr aufgeschlagen und waren erst einmal neugierig. Die gebotene Vielfalt macht einem die Sache nicht leichter. Es werden die bekannten Sachen geboten. Hier gibt es viel Rum und Gin sowie eine gute Auswahl an Vodka. Aber die wollte ich heute links liegen lassen.
      Ich wollte Korn und Obstler verkosten.
      Außer beim Eintritt mußte man kein Geld einsetzen, lediglich Finch hatte die obligatorischen Preise an den Flaschen.

      Die erste Runde war zum schauen.
      Die zweite zum Verkosten und die Liste sah in etwa so aus:
      Müller-Thurgau Brand vom Hefesatz
      Erdbeerbrand
      Korn 35 der in toten Fässern aus dem 19 Jhd. gelagert wurde
      Johannisbeerbrand
      sowie einen Apfelbrand aus dem Holzfass

      Zwischenzeitlich hatte Tom Inden-Lohmar noch einen Vortrag über den Kampf mit den Berliner Windmühlen geschildert, in dem er die Geschichte der Marke Mampe aus den letzten beiden Jahren schilderte.

      Der Vortrag war geschlossen und ab zum Stand von Mampe:

      Den Persico gab es bereits Vortrag, so das ich persönlich nur noch den Pfeffie und den Kümmel probierte.
      Nett verabschiedet und eine Flasche mazerierten Pfeffi mit 24% eingepackt. Im Vorbeigehen noch fix das Glas getauscht (hier gibt es eine Tauschstation, so das man nach sehr präsenten Spirituosen neu beginnen kann)
      Auf der gegenüberliegenden Seite am Stand von Adler gab es einen Pfeffie der mit Aromaöl sowie mit 53% hergestellt wurde und man merkt die Unterscheide.

      Also noch einmal zur Edelbrennerei den Müller-Thurgau eingesackt und ein Tastingset bestellt, da er die Hefesatzbrände mit sämtlichen Rebsorten der Region duchgeführt hat.
      Die Wartezeit wurde uns am Nachbarstand mit Mezcal versüßt. Es handelte sich um den Mezcal Atenco und ich war positiv von der Rauchigkeit, die dem garen der Agavenherzen geschuldet ist, überrascht.

      Heute ist noch einmal bis 19 Uhr geöffnet, aber ich werde heute die Sonne genießen.

      In dem Sinne wünsche ich allen einen schönen sonnigen Sonntag.