What a lucky man you are...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • What a lucky man you are...

      …wie manche von euch wissen, höre ich gerne neben all dem RocknRoll und dem Metal auch hin und wieder mal die nicht so ganz alten Sachen von Reinhard Mey. Da gibt es ein Lied, das lautet wie die Überschrift. Das fiel mir im Urlaub immer wieder mal ein. Nun waren wir zwar nicht irgendwo im Süden und im Sommer und es stand auch kein Wein auf dem Tisch…und es gab auch kein amerikanisches altes Ehepaar das diesen Satz zu mir gesagt hätte…dennoch…nichts könnte MEHR zutreffen, als die Kernaussage in diesem Satz. Ich füge das Lied am Schluß ein….gebt es euch einfach mal.

      Erst sollte es noch so aussehen als würde das Schicksal unseren Urlaub verhindern, aber ich bin ein „trotzdem“ –Mensch und so fuhren wir.

      Nordeutschland also, endlich wieder. Hinfahrt morgens 4 :30 , Ankunft mit 2 Wagen um kurz nach 9 Uhr. Am Eiderdamm traditionell angehalten und alleraus, einmal schnell rauf und die Nase in den Wind! So machen wir das jedesmal, wenn wir nach SPO fahren. Es ist kurz vor dem Ziel und es ist der erste Blick auf die Nordsee.

      Mein Vater, meine Mutter, meine Tochter, mein Sohn, meine Bodyguarderin. Alle zusammen. Meine Eltern wohnen oben, wir unten. Jahr für Jahr, diese eine Woche, alle zusammen. Meine Tochter- und das machte mich ganz besonders glücklich – hatte voll Bock mit zu fahre und ließ ihren Freund mit seiner Abschlußarbeit für sein Studium in Ruhe lernen – und fuhr mit uns. Nicht mehr so selbstverständlich, wenn ein Mensch bald 21 ist, das er/sie noch Bock hat auf Eltern und Großeltern.

      Autos ausladen, und ab. Eingewöhnen brauchen wir uns nicht mehr. Ein erster Spaziergang durch die Dünen, über Seebrücke, bis ans Meer und ich bin zu Hause. Die Luft….die Geräusche der Möwen, der Sand….das Wasser…..alles…..pures Glücksgefühl. Da meine Eltern nicht mehr so ganz jung sind ( 79 + 75) haben wir am Meer erst mal in so ner Strandbude Platz genommen und ein Begrüßungsbierchen einverleibt. Dann Rückweg, Matjesbrötchen und Seetangsalat für den Abend ….und so trudelte der erste Tag vorbei. Nachmittags noch mal raus, Spaziergang durch den Wald.

      Am Tag drauf dann brachial geiles Wetter. Sonne, den ganzen Tag am Himmel keine einzige Wolke. Nachdem gemeinsamen Frühstück alle raus. Frühstück…jeden Morgen zusammen, wir alle. Wunderbar. Eine so entspannte Zeit, so abseits vom Alltag. Friedlich, lustig, fröhlich, als gäbe es keine andere Welt. Während dieser täglichen gemeinsamen Frühstücke ( und auch Mittagessen) kam mir oben genannte Überschrift immer wieder in den Kopf. Aber ich war bei Sonntag und dem Wetter…..also alle raus. An dem Tag waren wir 6 Stunden am Strand. Wir gingen mittags in der Silbermöwe essen, das ist die eine von den 3 Strandbuden, die noch so ist wie vor 20 oder 30 Jahren, weil der Besitzer old school ist und kein Bock auf Touri-Schicki-Micki hat. Er beschimpft auch gerne mal Leute die da ihr Smartphone zücken und rät ihnen, sich lieber zu unterhalten oder sich auf das Meer zu konzentrieren als sich mit so nem Blödsinn zu befassen. Ich aß eine mega Portion Labskaus, legga ! DerTag war perfekt, wir liefen weit, wir saßen im Sand, mein Sohn sammelte alles mögliche an Zeug, meine Tochter ging mit meiner Frau Arm in Arm und meine Eltern hielten sich beim spazieren gehen am Wasser an den Händen und ich.-..ich sah mir das alles an, saugte es in mich auf und stellte fest: Mehr brauch ich nicht. Das ist es. Das ist eine glückliche Familie. Egal ob ich meinen Job hasse, oder die meisten Menschen mitlerweile unerträglich finde…egal ob ich mit tausend Sachen unzufrieden bin und immer die Kriegsaxt in die Hand nehmen möchte….alles egal. DA stehen 5 halbwegs gesunde Menschen die sich offensichtlich lieben und die meine Gegenwart genießen wie ich ihre…..3 Generationen….und alles haben so viel Bock aufeinander, das wir dies einmal im Jahr machen- so viele Jahre nun schon. Das alles endet? Weiß ich. Irgendwann. Aber ich hab mal wieder den Moment genossen. Der Sonntag am Meer…..ein absolut perfekter, vollkommener Tag. Sonnenbrand im April…so what.

      Montag waren wir nur vormittags draussen, nachmittags besuchten wir die Dünentherme, das Wellenbad und die 3 Rutschen. Ein paar von euch kennen meinen Sohn……Fakt ist…nach 3 Stunden fühlte ich mich in meine Einzelteile zerlegt – von Wellen und Rutschen – und er war nicht mal müde…..und nur ein einziger Besuch in dieser Salzwassertherme und seine schlimmen Hautprobleme wurden am nächsten Tag deutlich besser. So irre das auch ist – es ist ihm mit keiner Medizin, mit keinem Arzt und mit keiner Salbe geholfen……nur mit dem Salzwasser wird es besser. 2 Wochen Holland im Sommer…… der nächste Schritt.

      Dienstag waren wir wieder auf langen Wanderungen am Strand, in den Dünen, am Aussichtsturm und so weiter und jeden Tag auch bei Biomaris, Meerstiefwasser trinken. Eine Trinkkur, die auch deutlich Wirkung zeigte. Bei uns im Wohlbefinden vielleicht nur Einbildung, bei ihm an den Händen nachweisbar eine Verbesserung. Schade das man sich das alles nicht immer so leisten kann. Wobei….ich hatte gespart und in dieser einen Woche haben wir ziemlich fett rausgehauen. Jeden Tag frischer Fisch aus der Räucherscheune, immer wieder was, was meine Tochter schön fand oder was der Kurze entdeckte und gern haben wollte…..Feuer frei. Es sollten einfach alle glücklich sein.

      Mittwoch dann ein Regentag. Tochter machte sich einen Buch-Tag. Meine Eltern fuhren mit meinem Sohn ins Multimar nach Tönning und die Chefin und ich fuhren nach Husum. Erst mal bei Tante Jenny ( alte Kneipe am Hafen) ein Duckstein, ein Holsten und sie nen Kaffee. Dann ne Fischfrikadelle aus dem Fischgeschäft am Marktplatz, das ist nicht derTourischuppen. Da gibt’s noch hangegearbeitete Fischfrikadellen. Mega. Die Bodyguarderin wollte in die Kirche, Kerze für ihren Daddy anzüden, der ist nun auch schon 3 Jahre tot. Auch wenn wir verschiedenen Glaubens sind (sie evangelisch/Christ , ich Heide, nordische Götter) , ich ging mit und die Kirche in Husum ist auch ganz ok. Sehr schlicht gehalten. Danach waren wir noch kurz im Husum-Pub. Ihr war kalt und ich war unterhopft. Nach Kakao und Guinness dann zum Albert. 15.30 waren wir dann bei Albert und seiner lieben Frau, Kaffee und Kuchen. Und einen KPT-Glenfarclas, danke mein Freund. Um 18 Uhr waren wir im Einstein, und was soll ich sagen…..danach war ich SATT! Nein, nicht betrunken. SATT. Wer da noch nicht gegessen hat, hat ersten was verpasst und ist zweitens selber schuld. Wahnsinn!! Angenehme Stunden, verflogen wie Sekunden. Es war schön, das alles wieder zu sehen und ich freu mich, zum Forumstreffen wieder dort sein zu können!! Albert…..das sind nun auch schon ein paar regelmäßige Jahre, danke für deine Gastfreundschaft. Und schön, das die Bayern an dem Abend noch verloren haben, ein weiterer perfekter Tag…lach….

      Donnerstag morgens alles an Meer, nachmittags zum Westerhever Leuchtturm, abends eines der schlechtesten Spiele des S-04 im Fernsehen. Nun ja, egal. Es kratzte mich nicht, ich hatte ja Rügener Insel Bier. 4 Stück davon hab ich über die Woche dort am Abend probiert, das sind 0,75l Bierflaschen. Die Beschreibungen folgen noch. Diese Biere und die Flaschen im Besonderen haben mir sehr viel Spaß genmacht.
      Freitag die Abschiedsrunde ans Meer, Mittagessen in der Räucherscheune, dann packen…..letzter Dünenspaziergang. Verabschieden von meinen Eltern, uns gegenseitig Glück für die Heimfahrt wünschend und dann, nach einer kurzen Nacht, früh am Morgen heim. Wir fuhren los, und mein Sohn fing an zu weinen – wie jedes Mal wenn wir aus dem Norden heim fahren. Es ist genau so bei ihm, wie es damals bei meiner Tochter war. Auch sie weinte jedesmal beim Abnschied. Mein Blut.

      Ach Albert…du sagtest ja „ Grüß deinen Sohn von mir, falls er noch weiß wer ich bin…“ und ich sagte am nächsten Morgen: Hey Kurzer, einen lieben Gruß vom Albert. Erinnerst du dich an den noch?“und er: „ ja sicher! Und sag ihm: ich nehme diesen Gruß entgegen!“
      Ich hab mich fast vor lachen bepinkelt. Also Chef, weißte Bescheid. Er ist so gütig, deinen Gruß anzunehmen……
      Bei der Heimfahrt wurde nicht viel gesprochen. Die 3 haben meistens gepennt, ich hab mich bei fast leerer Autobahn meinen Gedanken hingegeben.
      What a lucky man you are……

      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von OdinNord ()

    • whiskykanzler schrieb:

      ...na dann grüß mal den Kurzen von mir, falls er sich noch erinnern kann...
      Wer bist du ? nicht mal ich kann mich erinnern..... :rofl:
      ach jetzt weiß ich wieder...du bist der, der nachts noch mal in seinen Bus muss..... :rofl:
      clansman-malt-connection@gmx.de
      Neu eingetroffen....

      Motörhead 1975 & Speyburn 1897
      Lemmy - never forget!
    • Sehr schön Thomas, das freut mich.

      Sollte auch mal wieder da ans Meer .... mal sehen, dieses Jahr ist ja schon durch geplant.
      Grüße

      Heinz

      "Wenn Dir eine Taube auf den Kopf sch**** dann freu Dich, dass Kühe nicht fliegen können."
      "Ohne Gaudi is ois nix!" (Fredl Fesl)
    • Wieder mal ein schöner Bericht von dir.

      Reinhard Mey hat geile Lieder.

      Habe meiner Tochter das Lied "Apfelbäumchen" gewidmet.
      Und meinem Sohn natürlich "Du bist ein Riese Max"

      Hör dir die mal auf YouTube an. Dann weißt du, was ich meine.
      Ich bin ein Blauer

      Je größer der Dachschaden, um so freier ist der Blick in die Sterne.
    • ... stimmt. Sorry.

      Aber zum Thema: Genau das hatten wir vor drei Jahren auch in SPO - drei ziemlich glückliche Generationen, nur dass meine Lieblingsfrau und ich "die Alten" waren.

      Unvergesslich: Wir hatten den Kleinen gesagt, dass man dort am Strand toll im Sand spielen kann. Dann mit dem Auto zum Strandparken. Die große Kleine raus aus dem Auto, sieht den Sand und fängt sofort an zu buddeln. Wir mussten lange auf sie einreden, bis dann mit zum richtigen Sand kam ... Abends kaum wegzukriegen.

      Dannach dasselbe 2x, aber Blavand. Der Strand ist für die Kurzen schöner. Rüber über die Düne, paar Meter laufen, und das Wasser ist da, bei Ebbe und Flut, und in den Kuhlen hinter kleinen Sandbänken ist es badewannenwarm. Wenn es in SPO blöd läuft, hast du Blasen an den Fersen, ehe du Wasser siehst. (Im Moment wohl nicht: Freunde sind dort und haben ein Bild geschickt - Pfahlbauten von Wasser umgeben.)

      Im Herbst geht es wieder nach Blavand, wieder 3 Generationen :dance: - aber dieses Mal sind es vom Haus zum Wasser nur 5 Minuten statt 15.

      Und vielleicht schaffe ich auf dem Rückweg einen Schlenker über Husum (also nicht obendrüber, sondern schon mittendurch).

      Vorfreudige Grüße
      Karl
      Ehret die Blends! Ohne sie hätten wir keine Single Malts!
    • OdinNord schrieb:

      ich sah mir das alles an, saugte es in mich auf und stellte fest: Mehr brauch ich nicht. Das ist es. Das ist eine glückliche Familie. Egal ob ich meinen Job hasse, oder die meisten Menschen mitlerweile unerträglich finde…egal ob ich mit tausend Sachen unzufrieden bin und immer die Kriegsaxt in die Hand nehmen möchte….alles egal. DA stehen 5 halbwegs gesunde Menschen die sich offensichtlich lieben und die meine Gegenwart genießen wie ich ihre…..3 Generationen….und alles haben so viel Bock aufeinander, das wir dies einmal im Jahr machen- so viele Jahre nun schon

      Genau daran musst Du Dich immer wieder selbst erinnern !
      Das ist exakt das einzige, was wirklich wichtig ist. Freu Dich daran und darauf, wende Deine Energie dafür auf, Dich darum zu kümmern und ignoriere das unwichtige.
      Dann wirst Du vielleicht auch etwas ruhiger leben können.
      Ich wünsch es Dir.
      "Wenn man das Abendland nur verteidigen kann, indem man menschen-feindliches Gedankengut vor sich herträgt, was gibt es dann eigentlich noch zu verteidigen ?! " (Claus von Wagner)

      whisky-herbst.de/