London Whisky Show 2017

    • London Whisky Show 2017

      Da ich auch gern hier die Reise-Berichte lese, werde ich auch mal was schreiben. Am letzten Wochenende waren wir (meine BEvA und ich) in London auf der London Whisky Show.
      Ein paar wird es vielleicht interessieren, also los:

      Anreise: Am Freitag sind wir 11:50 Uhr von Frankfurt nach Heathrow geflogen. Da noch etwas Zeit vor dem Abflug war wurde mal beim Heinemann reingeschaut, aber wie zu erwarten gabs nix umwerfendes, wäre eh schwierig geworden, da wir nur mit Handgepäck geflogen sind.

      Aber hoppla, da steht ja ein Stand von Dalmore, also mal da angedockt und die Range der Travel Retail Abfüllungen, als da wären: Regalis (Amoroso Sherry Casks Finish), Luceo (1st Fill Apostoles Sherry Casks Finish), Dominium (Matusalem Sherry Casks Finish) dazu noch den Valour (Matusalem Oloroso Sherry Butts) probiert. Alle durchaus trinkbar, aber nix überragendes.
      Flug ging dann auch pünktlich los, Flugzeit sollte etwas kürzer sein als angegeben, aber nach einigem Rumgekurve vom Flugzeug auf dem Rollfeld, war die gewonnene Zeit fast wieder weg.
      Dann pünktlich in Heathrow gelandet und da wir nur Handgepäck hatten konnte es auch schon losgehen. Also fast, der Flughafen ist zieeeemlich gross, das heißt wir sind erst mal innerhalb vom Terminal 5 mit der U-Bahn gefahren um zum eigentlichen Arrival zu kommen und dann ab in die eigentliche U-Bahn. Da wir recht früh da waren und noch genügend Zeit bis zum Einchecken im Appartement war, haben wir uns gegen den Heathrow Express entschieden, da wir sowieso mit Umsteigen bis zum Tower wollten wäre die Zeitersparnis kaum merklich gewesen.

      Also ab in die Piccadilly Line und los geht’s. Unterwegs noch kurz umdisponiert und entschieden das wir gleich auf`m Weg unseren London Pass (für Montag + Dienstag) abholen, da die Bahn fast direkt an der Abholstelle des Passes hält (Leicester Square).

      Also Pass abgeholt und da das Wetter gut war entschieden das wir erst mal zu Fuß weiter laufen Richtung Tower, dort ganz in der Nähe waren wir ja untergebracht. Also erst mal Richtung Themse und dann immer mit Blick auf die Tower Bridge entlangmarschiert, unsere rollenden Handgepäcksköfferchen hinter uns her. Und da wir so locker unterwegs waren sind wir dann auch gleich ganz gelaufen, insgesamt bis in Apartment knapp 5 km. Unterwegs vom Fluss ein rascher Blick auf St. Paul's Cathedral und am Austragungsort von Morgen (Old Billingsgate) vorbei.

      Dann erst mal eingecheckt und noch mal kurz zum Tower gelaufen und einen Blick von aussen drauf geworfen (500 m entfernt vom Appartement), ein Besuch stand ja für Montag/Dienstag auf dem Plan. Ein schneller Einkauf im Tesco direkt im Haus dann Abendessen und der Tag war so gut wie rum. Jetzt aber zum Eigentlichen Thema, Samstag steht der Besuch DER Whisky Show an.

      Samstag:
      Erst mal in Ruhe gefrühstückt, wir hatten ja ein Self Catering Appartement waren also zeitlich immer flexibel. Die Show sollte ja erst um 11:30 Uhr starten. Sind dann auch so losgelaufen das wir 11:15 Uhr am Old Billingsgate waren (1 km) und sahen schon von weitem ….. die Schlange.

      Man kommt aus der entgegengesetzen Richtung und läuft erst mal die ganze Wartereihe bis zum Ende ab. Das sah wahrscheinlich schlimmer aus als es war, wenn ich jetzt so auf Google schauen, waren es ca. 170 m und es füllte sich nach uns noch schnell weiter. Pünktlich um 11:30 Uhr gingen dann die Tore auf und ich muss sagen der Einlaß ging bedeutend schneller als befürchtet. Nach einer guten halben Stunde waren wir vorn, die übliche Taschenkontrolle und dann die vorgekaufte Tickets (es gab am Samstag nur Tickets im VVK, es war ausverkauft) eingescannt. Insgesamt gab es 6 Schalter jeweils 3 links und 3 rechts, daher ging es auch fix, das war mal gut durchdacht. Jeder bekam ein Glas, seinen Essens-Bon und einen Dream Dram Token, dazu später mehr.

      Und ab gings ins Getümmel, wobei ich auf Grund der langen Schlange vorm Gebäude dachte es ist bedeutend voller, war aber OK, man kam überall gut an die Stände. Die Messe / Show funktioniert etwas anders als die meisten anderen Whisky Messen, man bezahlt einen recht hohen Eintritt (1 Tag 99,- GBP und das Wochenend-Ticket (Samstag+Sonntag) 175,- GBP p.P).

      Dafür sind im Prinzip alle Drams bis zu einem Flaschenpreis von 500,- GBP inklusive. Alles was preislich darüber liegt wurde zusätzlich über die sogenannten Dream Dram Token (ein Token war pro Tag p.P. inklusive) abgerechnet, die man pro Token (10,- GBP) kaufen konnte.

      Diese Dream Drams reichten dann von 1 – 8 Token. Der einzige Dream Dram für 8 Token war der GLENMORANGIE PRIDE 1974 41 Year Old (Flasche für 7.000 GBP). Insgesamt gab es 1x8, 1x5, 2x4, 8x3, 13x2 und 29 x 1 Token Dream Drams.
      Inklusive waren ca. 620 weitere Whiskies bis 500,- GBP Flaschenpreis an 65 Ständen. Eine Liste aller auf der Show erhältlichen Whiskies wurde 2 Tage vorher veröffentlicht, so das man sich etwas „vorbereiten“ konnte so man dann wollte.

      Also los, da ich unbedingt den neuen Glen Moray Mastery (1 Dream Dram Token) probieren wollte erst mal an den Glen Moray Stand. Mit einem Bourbon Cask in CS den Geschmack eingenordet und dann den Mastery ins Glas. Schöner Start in ein schönes Wochenende an dem noch Einige folgen sollten. Auf jeden Einzelnen im Detail einzugehen würde jetzt sicher den Rahmen sprengen, also nur eine Auflistung der wichtigsten probierten Drams am Samstag und Sonntag (nicht in der probierten Reihenfolge):

      Blended Whisky #1 50yo That Boutique-y Whisky Company, Glencadam 25yo The Remarkable, Tomintoul Five Decades / Bot.2015 / 50th Anniversary, Glengoyne 25yo, Ardbeg An Oa, Glenmorangie Astar, Bowmore No.1 Vaults, Highland Park Valkyrie, Glenfarclas £511.19s.0d Family Reserve, Glenfarclas 30yo, Glen Moray 25yo Port Cask Finish, Teeling Revival 14yo Volume III, Chichibu London Exclusive, Auchroisk 1994 22yo First Edition, Tormore 1988 28yo Old Malt Cask, Akashi Meisei, Akashi Single Malt, Okayama, Togouchi 12yo, Togouchi 15yo, Togouchi 18yo, Togouchi 9yo, Togouchi Premium, Omar Bourbon, Omar Sherry, Tomatin 1988, Tomatin Cask Strength, Bruichladdich Black Art 5.1 1992 24yo, Octomore 8.1, Octomore 8.3, Clynelish 1995 Cask #8676 Signatory, Clynelish 1995 Cask #8677 Signatory

      und natürlich die Show bottlings: Balblair 19yo Art of Whisky, Bunnahabhain 1989 The Whisky Agency, Clynelish 21yo Art of Whisky, Glenrothes 27yo Art of Whisky, Glentauchers 19yo Art of Whisky, Irish 1989 The Whisky Agency, Irish 1990 The Whisky Agency, Miltonduff 17yo Art of Whisky, Springbank 1992 Art of Whisky

      Für Masterclasses haben wir uns nicht angemeldet, da war zwar Einiges dabei was interessant gewesen wäre, aber die Preise waren den Drams angepaßt und ich wollte damit mein Budget nicht noch weiter ausreizen.
      Dafür gab es zusätzlich ausgerichtet von scotchwhisky.com noch pro Tag 3 "The Secret Garden Sessions". Das zweite Thema am Samstag klang interessant und wir konnten noch die letzten beiden Plätze von insgesamt 13 Plätzen ergattern.
      Thema war dann Blended Malts moderiert von Becky Paskin. Als Drams gab es: Nacked Grouse, Copper Dog, Shakelton, Collectivum XXVII, Monkey Shoulder Smoky, Johnny Walker Island Green, Compass Box Thenomonology und als Extra SMWS Exotic Cargo.

      Vor dem Tasting waren wir noch Essen, ziemlich früh so gegen 13:00 Uhr, da das Tasting 14:30 angesetzt war. Das war auch gut so, denn später wurde es dann echt voll zum Essen. Es gab ein 2 Gang Menue (Lamb Shoulder, Roast Haddock oder vegetarisch Mushroom Wellington) und zwei Nachspeisen (Apple Crumble + Toffee and banana sponge) zur Auswahl.

      Noch einen längeren Stop am Stand von Chichibu eingelegt und mit Yumi wieder mal tolle Gespräche gehabt (und ein paar Drams probiert), nachdem wir uns ja schon beim Maltstock immer wieder Treffen konnten. Es hat schon was wenn man sich in Holland beim Maltstock am Sonntag Morgen mit den Worten verabschiedet: Bis in drei Wochen in London :)

      Das gleiche am Stand von Elements of Islay (Elixir ehemals Speciality Drinks Ltd) mit Mariella. Sie hat uns auch durch ein Paar Single Malts of Scotland (Balblair 1997, Ben Nevis 1996, Bowmore 1994, Glen Grant 1992) geführt und zum Abschluß noch einen Schluck vom Glengoyne 40yo ausgegeben.

      Gegen Ende ist mir noch der Balvenie 30 yo eingefallen, ab zum Stand und …… ausgetrunken …… auf Nachfrage die Info bekommen, es ist pro Tag eine Flasche geplant. Also für Sonntag als Einer der Ersten auf die to do Liste .......
      "Geld ist jene Materie, die auf dem Weg zum Finanzamt flüchtig unsere Finger streift." (Karl Farkas)

    • Sonntag:


      Heute auf Grund der Erfahrung von gestern eine viertel Stunde eher los, vorm Gebäude angekommen festgestellt das es zwei Warteschlangen am Eingang gibt, einmal die wie gestern auch, einmal eine Extra-Schlange für die Weekend-Ticket-Inhaber. Diese Reihe (in der wir standen) wurde dann auch zuerst eingelassen, erst als die durch war kamen die Sonntagstagesgäste dran. So waren wir innerhalb von 10 nach Einlaß drin.


      Heute hieß es dann die 3 noch übrigen Dream Dram Token einzulösen, am besten gleich zu Beginn solange der Geschmack noch voll bereit ist.


      Der erste Dream Dram heute sollte ein 21 yo Springbank bottl. 1990s sein. Am Stand angekommen ….. leer …… auf Nachfrage ….. oh sorry leider alle …….. als Entschädigung wurde uns dann der Springbank 25 yo Frank McHardy eingeschenkt …. Na gut kann man gelten lassen :)


      Wo wir grad dabei waren gab es zwei Stände weiter noch zwei G&M: Glenlivet 1966 Bot.2014 und Strathisla 1977 40 Year Old TWE Exclusive, beides wie erwartet Granaten.


      Dann noch schnell zu Balvenie und heute den 30 yo probiert. Dann waren alle 4 Dream Drams verkostet.


      Heute wieder früh zum Essen, da auch am Sonntag ein für uns interessantes Thema bei den The Secret Garden Sessions anstand: Japanese Whisky Trends moderiert von Dave Broom. Sehr unterhaltsam und interessante Ansichten von Dave, zu Verkosten gabs: Hakushu Distillers Reserve, Hibiki Japanese Harmony, Nikka from the Barrel, Mars Komagatake, Nikka Coffee Malt Grain Whisky, Miyagikyo Malted Barley und den Chichibu The Peated.


      Bei Glenlivet am Stand war alles etwas anders organisiert, man mußte sich für eine Uhrzeit (wenn man wollte) in eine Liste eintragen um an der Verkostung von 3 Single Cask teilnehmen „zu dürfen“. Dies fand dann auch in einem abgetrennten Bereich statt. Dazu gabs noch einen Gutschein für einen Special Dram am frei zugänglichen Stand, wo es auch die Standards gab. Die 3 Single Casks waren eigentlich alle 3 recht lecker, witzig war die Idee das jeder nach den 3 verkosteten Drams sagen sollte welchen er am Besten fand. Von Diesem gab es dann direkt aus der Flasche noch ein 5 cl Sample zum mitnehmen in ein kleines Fläschchen. Nette Sache.
      Dann mit unserem Gutschein brav zum Stand getrabt und mit dem frei erhältlichen 25 yo Standard gerechnet …… aber falsch gedacht ….. es gab für den Gutschein einen Dram vom Glenlivet 40 yo Atlantic bottl. 2005 – wow. Dann auch noch zum Vergleich den 25 yo, nicht zu vergleichen. Der 25 yo war gut, aber der 40 yo ne Bombe. Sherry Cask aber nicht zu dominant, sehr gut eingebunden, sicher kein first fill Sherry, aus dem Grund für mich umso besser.


      Zum Schluß noch den Stand von Paul John besucht. War OK, aber die ganze Preise die Die eingesammelt haben, kann ich leider nicht nachvollziehen.


      Als Fazit für mich eine der Besten wenn nicht die beste Messe die ich bisher besucht habe. Wenn es irgendwie geht bin ich nächstes Jahr wieder dabei. Highlights waren neben den super Whiskies die Gespräche mit den Ausstellen und anderen Besuchern.


      Noch schnell Montag / Dienstag: Tower of London, Tower Bridge, St. Paul's Cathedral, Buckingham Palace mit Wachablösung, The Monument, Bootsfahrt auf der Themse, Westminster Abbey mehr war nicht drin in 2 Tagen.


      Rückflug am Mittwoch problemlos, am Flughafen beim Warten noch den Johnny Walker Double Black, Craigallachie 13, Aultmore 18 yo und Royal Brackla 16 yo probiert.
      "Geld ist jene Materie, die auf dem Weg zum Finanzamt flüchtig unsere Finger streift." (Karl Farkas)