Whisky Pur Aschaffenburg am 4. + 5. November 2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Whisky Pur Aschaffenburg am 4. + 5. November 2017

      Ich bin am 3.11. in Frankfurt zu einem Dinner (NCL-Stiftung - Charity Dinner) eingeladen. Die angebotenen musikalischen Darbietungen und der
      Dresscode entsprechen zwar nicht so meinen persönlichen Vorlieben aberdarum geht es auch nicht an dem Abend.
      Grosser Vorteil:
      Ich nutze die Gelegenheit um am Samstag die 60 km weiter nach Aschaffenburg zur whisky-pur-festival.de/ zu fahren. Für mich eine gute Gelegenheit um die bekannten netten Maltheads hinter den Ständen zu treffen.
      Sind am Samstag noch andere Forumianer da zum klönen und um den ein oder anderen Dram zusammen zu trinken?
      Am Sonntag eventuell noch ein Kurzbesuch von mir (ohne trinken) bevor ich wieder nach Luxemburg fahre.
    • Da ich meine übliche Schreibfaulheit mal überwunden habe, kommt mein Bericht auch hier ins Forum.

      Gesamtfazit:
      Das war ein 1A Wochenende mit Freunden

      Und die Bestätigung von etwas was ich schon mehrmals festgestellt habe:
      Ich konnte an allen Ständen lecker Whisky finden (also Whisky der mir zusagt) und Abwechslung wird ebenfals genügend geboten.
      Nach 28 Jahren Interesse ist die Suche halt etwas schwieiger geworden aber Spass macht es mir weiterhin.
      Zum gemeinsamen Schwelgen in alten Zeiten gab es an diversen Orten auch etwas Gammelzeug das nicht weiter erwähnt werden muss.

      In kurzform, was mir an aktuellem Zeug positiv aufgefallen ist:
      Dark Secret Volume V, 23yo, 53.6%, Best Dram, sauberer Sherrywhisky zum wegschlabbern und Cambus 1991 - 2017 aus einem first fill Sherryfass hat ein gutes Gleichgewicht zwischen Fass und Distillat, ebenfals eine Best Dram Abfüllung.

      Blair Athol, 25yo, 52.5%, TWC, fruchtig, frisch und mit leichter Würze, bietet zugleich Trinkspass und Analysespass. Der Messewhisky (Benriach 26) von TWC konnte ebenfals überzeugen. Am Anfang dominert der Sherry und nach gut 10 Minuten kommt die Fruchtigkeit des Distillats.

      Der 94 Serge-Punkte Springbank 23yo von The Nectar war für mich (ebenfals) ein Longrow. Bei mir "nur" 91 aber die Aromendichte und die Komplexität dieser Abfüllung ist schon aussergewöhnlich. Am Villa Konthor Stand ebenfals den 43yo 1973er Speyside Region mit 46.9% von TWA probiert. Hat für mich mehr Holz als die 1973er und 1975er die ich
      vorher verkosten konnte. Also auch hier gibt es Abwechslung und nicht nur dasselbe Profil mit 12 verschiedenen Label.

      Der Family Siver 1972 von Coopers Choice war ebenfals sehr gut. In der Nase kommt die Lochside-Malt-Fruchtigkeit voll zu Geltung. Am Gaumen im Antritt etwas verhalten und der Grain ist dominanter aber immer noch hohes Niveau.

      Bei Irish Whiskeys dann so einige Abfüllung probiert (da gibt es noch vieles was ich nicht kenne). Mein Favorit ist der Temple Bar Cellar Cask, 12yo, 58.1%. Man kann hier gut mit Wasserzugabe spielen und die Abfüllung zeigt ganz gut, dass Iren mehr können als nur sanft und fruchtig und dazu nicht mindestens zwei Jahrzehnte im Fass verbracht zu haben.

      Bei Maggie / SSMC ist mir "ihr" Kilchoman, 10yo, 55.4%, bourbon cask besonders positiv aufgefallen. Das steigende Alter tut gut. Die Kanten werden abgerunded, die Komplexität steigt und dennoch bleibt die Kraft erhalten. Mein bisher bester Bourboncask Kilchoman!

      Bei Whisky Spirits habe ich mir dann den Ardbeg An Oa gegönnt. Mann will ja auch mitreden können. Das weniger an Torf gefällt mir ganz gut. Dann gab es beim Laird of Glenmore eine fast aktuelle Abfüllung: Ben Nevis 1966, 49yo für Alambic Classic. Ein Traum von einem Whisky.

      Bei Alba Import habe ich dir beiden Wemyss Bowmore probiert. Sowohl der 19yo Sherry als auch der ältere Bourbon sind gut. Die besondere Überraschung war aber der Wemyss
      Bladnoch 1990 - 2017, 46%, 78 Flasachen (87 steht auf dem Etikett). Einen so intensiven und gut gereiften Bladnoch hatte (hatte weil jetzt ist das anders) ich noch nicht in meiner Bar.

      Bei Whisky & Dreams habe ich die 10th anniversary Abfüllung probiert. Das trinkt sich ebenfals und nur Gammelzeug trinken (über das wir weiterhin den Mantel des Schweigens hüllen) ist doch doof.

      Slainthe Freunde und auf ein nächstes Treffen.