Stagg Jr. Barrel Proof Kentucky Straight Bourbon 66,05Vol%

    • Stagg Jr. Barrel Proof Kentucky Straight Bourbon 66,05Vol%

      Neu

      Liebe Whisk(e)yfreunde!

      Heute werde ich mich mal verkosterisch einem der Flaggschiffe von Buffalo Trace zuwenden, dem Stagg Jr. Hat mich immer gereizt, weil er so krass dunkel ist und schon von weitem so intensiv wirkt. Welche Version ich da jetzt bekommen habe, weiß ich nicht so genau, aber ich habe bei Ebay gut 100€ gezahlt. Aber schon mal vorweg: es reut mich kein Cent an der Investition. George T. Stagg war der Eigentümer der Destillerie, die heute Buffalo Trace heisst, nach seinem nicht minder berühmten Vorgänger Colonel E.H.Taylor, und kaufte sie 1878. 1904 dann setzte er sich zur Ruhe. Was nun nach ihm benannt wurde, seht selbst!

      Nase: schön komplex, kräftiger als Eliah Craig 12yo Barrel Proof, hat alles zu bieten, nach was guter Bourbon meines Erachtens so duften kann: helles, saftiges Karamell, Nüsse ( keine bitteren, so in Richtung Paranuss ), Früchte ( Kirschen, rote Beeren, dezente Zitrusnoten&nbsp[img]https://www.whisky.de/forum/uploads/smilies/icon_wink.gif[/img], Milchschokolade, zugleich kraftvoll und gefällig, und sehr sauber, der Altersunterschied zum Eliah Craig fällt überhaupt nicht auf, im Gegenteil, blind hätte ich jetzt glatt den Stagg für älter gehalten, obwohl der nur ca. 10 Jahre alt sein soll. Die ölig fette Nussigkeit der Nase macht für mich den Unterschied zu anderen guten Bourbons aus, aber wie ihr seht, die Nase überzeugt mich in jeglicher Hinsicht, ich denke, es ist die beste, die ich im Bereich außerhalb der komplett unerschwinglichen Whiskeys bislang hatte, fabelhaft!

      Geschmack: Mann, ist der gut, nussig, vollmundig, wunderschöne, intensive, dunkle Karamelltöne, probiert den unbedingt erst pur und vergesst das Geschwafel über das Wasser, das die Aromen aufschließt, lasst ihm seine Wucht, das steht ihm gut, und ich sage das nicht nur für die Masochisten unter Euch. Ich gebe zu, ich habe ein Faible für High Proof, aber mit Wasser habe ich bislang nichts zuwege gebracht, als mir guten Stoff verhunzt, das höchste der Gefühle, was ich verwende, ist ein nasses Glas, und ich würde mir nicht anmaßen, da geschmacklich Unterschiede zu schmecken, aber ich mag es eben auch echt gern deftig.

      Abgang: glühend, lang, eher süß, viel Karamell bleibt, kaum Frucht, Röstaromen, gefällt mir ausgesprochen gut, SO muss Bourbon schmecken! Er ist trocken, aber nicht so, dass er eine Sahara im Mund zurücklässt, Bourbon muss eben auch ein Stück trocken sein, es ist ein notwendiger Kontrast, den die Süße braucht, um ihn interessant zu halten und nicht zur kompletten Süßigkeit zu degradieren, und außerdem muss er ja durch die frischen Fässer eine gewisse Trockenheit mitbringen, wer das nicht mag, der ist beim Bourbon schon mal kategorisch falsch.

      Fazit: Puuuuh, erst mal ´runterkommen, bevor ich ihm 30 Punkte gebe und zum Besten erkläre, was ich je getrunken habe, wow, welch ein Getränk! Also, die Nase ist zugleich komplex, lecker und intensiv, ich weiß nicht, wie kräftig Nasen noch sein können, lässt man ihn ein Weilchen atmen, so wird sie noch gefälliger und runder, aber auch schwächer.........ach was, sie ist klasse, 9 Punkte! Der Geschmack, Mann, der ist soooooo lecker.........10! Bestnote! Ich kann nicht anders, mit dem kleinen Erfahrungsschatz, den ich so habe, was Bourbon angeht, das Zeug ist unschlagbar! Jetzt bin ich natürlich neugierig, ob die "anderen" Staggs, die auf dem Markt sind, auch so gut sind, oder ob sich die unterscheiden, ich meine, ich hätte da mal einen Thread gesehen, das muss ich jetzt dringend mal nachlesen und bei Gelegenheit probieren. Abgang, nun ja, Mann, der ist so mördergut, wie gute Hustenbonbons, die man am liebsten zerkauen und gleich ´runterschlucken will, Hammermaterial, ich gebe ebenfalls 10, was soll man da schon noch besser machen? Man kann es vielleicht anders machen, aber besser? Nein, das ist einfach Königsklasse.

      Also, mal sehen, wow, 29 von 30 Punkten, das ist beeindruckend, das hätte ich nun nicht erwartet, die gut 100€, die ich da ausgegeben habe, haben sich durchaus gelohnt, würde ich wieder zahlen, ich bin absolut hingerissen! Jetzt werde ich mich mal zurücklehnen, mich selber Korrektur lesen und noch ein Schlückchen nehmen.

      Cheers!

      Euer Dr.Bourbon
      Wer nicht genießt wird ungenießbar!
    • Neu

      Nur eins, 100 ist ein Schnäppchen gewesen.
      Schon 2009 habe ich 125 für meinen, bis dato, letzten GASt gezahlt.
      Autumn 2008 wenn ich recht entsinne.
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge
    • Neu

      Was meinst mit Junior?
      Ah jetzt verstanden, ich dachte eher an den dad ;)

      Den hatte ich damals noch via Dillman Forum ehedem whisky dot de von einem erworben.
      Zu dieser Zeit, achtung Gedächnis on, kamen die in den Staaten noch auf round about 30 bis 40 Dollar pro Flasche.
      Was heute da so angesagt ist..uiui
      Da mal ein Willett, Larue Weller oder TH Hardy Sazerac ins Glas oder an eine Flasche zu kommen, ungedankbar.

      Immerhin die älteren Pappys gabs mal bei Timo in der Kölner Bar, lange ist es her.
      1900
      "Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken." (E.Kästner)
      "Trolle gibt es leider immer noch, auch wenn ich in natura noch keinen sah" (unbekannt)
      FT Theater:
      El Tren´s Theater: Bar & Lounge