Blanton's Straight from the Barrel

    • Blanton's Straight from the Barrel

      Die technischen Daten:
      Dumped on: 9-25-02
      From Barrel No.: 70
      In Warehouse: 14
      On Rick No.: 6
      Alc./Vol.%: 65.9
      Proof: 131.8

      Die Nase nimmt erstmal cremige Vanille war. Sehr viel Vanille, ganz leichten Klebstoff. 65.9%? Hmm, riecht gar nicht so stark...

      Auch im Mund merkt man die hohe Prozentzahl nicht. Aber dafür wieder Vanillecreme. Und Brombeeren. Der Alkohol bleibt sehr dezent. Früchte, frische Erdbeer-Pudding-Stückchen vom Bäcker, Vanille und wieder Brombeeren. Sehr faszinierend.
      So kann man auch einen Bourbon trinken!

      Ein sehr wuchtiges, langanhaltendes und Hals und Magen wärmendes Finish.

      Diesen Bourbon kann ich mir sehr gut an einem heißen Sommertag, so gegen 18h im Garten bzw. draussen irgendwo vorstellen.
      Ich brauch jedenfalls ne neue Flasche.
    • RE: Blanton's Straight from the Barrel

      HI Sven,

      nur zur Warnung:

      65.9%? Hmm, riecht gar nicht so stark...


      Auch im Mund merkt man die hohe Prozentzahl nicht.


      Gebe Dir recht, man merkt den Sprit weder in der NAse, noch am Gaumen..... ABER - man merkt ihn in der Birne, spätestens wenn die Flasche sich der Mitte nähert 8)- das habe ich im Selbstversuch mal ausgestestet.... :lala:

      Aber ansonsten sehr gut beschrieben, und ich gebe Dir 100 % recht, ein geiler Stoff! :klatschen:
      Gruß & Prost

      Andrea
    • Original von veloce
      wenn ich das so lese, muss ich doch mal an einen anständigen Bourbon ran ........... hast du noch ein Versucherle ??? :D


      Jo, für ein gemeinsames Dram könnte es noch reichen - aber ich zieh mir sicher demnächst noch ne Flasche.
    • Original von kobold666
      Original von veloce
      wenn ich das so lese, muss ich doch mal an einen anständigen Bourbon ran ........... hast du noch ein Versucherle ??? :D


      - aber ich zieh mir sicher demnächst noch ne Flasche.


      Wie, gibt es neuerdings schon Automaten :D
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von glensas ()

    • Liebe Rumgemeinde!

      Hier nun meine erste Verkostung eines Produktes der Ancient Age Distillerie. Diese wurde ja einst vom Goldsucher Benjamin Blanton gegründet, dessen Sohnemann Colonel Albert Blanton der erste Brennereichef war, welcher sich erst 1952 zur Ruhe setzte und das Feld dem berühmten Elmer T. Lee räumte, der den Job dann bis 1998 machte.Jim Murray erwähnt in seinem Buch über Bourbon extra die Einzelfassabfüllungen und preist die Qualität des von der Destille hergestellten Produktes - zu Recht, wie ich finde.

      By the way, meine Abfüllung, die ich dankenswerter Weise als Sample bekommen habe, hat 65,45Vol%

      Nase: erst säuerliche Orangenbonbons und vielleicht etwas Rhabarber, dann schöne Vanille, Ahornsirup und helles Karamell, aber deutlich weniger süß, duftig- feine Holzaromen, die in etwas schokoladiges übergehen, das ist eine handfeste elegante Bourbon-Nase dieses von mir bislang unverdünnten Stöffchens, wirklich schöne Nase, nicht das komplexeste, was ich je gerochen habe, aber ausgesprochen lecker, lässt auf ein hammerleckeres Gesöff schließen.

      Geschmack: Und so ist es dann auch - das Zeug prickelt auf der Zunge, geschuldet, dem knackigen Alkoholgehalt, aber auch der Geschmack ist intensiv und konzentriert und gewaltig. Ich mag es ja bei allen gealterten Spirituosen gerne, wenn der Alkoholgehalt hoch ist, daran sieht man, was das Zeug kann, und es ist eben niemals dünn. Und dünn darf ein Bourbon eben nicht sein. Vanille, helles Karamell, etwas Orange habe ich auf der Zunge, verfliegt das alles, dann ein hauch Banane. Richtig trocken ist der Bourbon nicht, trotz des monströsen Alkoholgehaltes, er wärmt, ist voll und schön, nicht ruppig, sondern er trifft einen mit sanfter Gewalt und reisst einen in einer Woge besten Bourbonaromas mit. Es ist nicht wirklich ete petete, der Stoff, aber er ist so, wie ich mir meinen Bourbon vorstelle, das kommt bislang meiner Vorstellung eines idealen Bourbons am nächsten, ich bin komplett hingerissen. Die Trockenheit eines Russel´s Reserve hat er nicht, trotz dem hohen Alkoholgehalt schmatzt man ihn nicht, man sippt ihn, der weiß genauso sich zu benehmen, wie etwa ein Michter´s, und das bei dieser Macht - super!


      Abgang: der Abgang ist glühend und lang, ein leichtes Brennen hält sich noch ein Weilchen nach dem Schlucken, geschuldet meiner Unwilligkeit, das Zeug zu verdünnen, wenn es sich verzieht, so bleiben erst dunkle Früchte mit schwarzer Johannisbeere und feines Holz, fast ohne Trockenheit, dann gegen später etwas Banane und Milchschokolade - schön. Wenn auch Nase und vor allem der Geschmack deutlich mehr abräumen, der Abgang lässt einen ein Stück weit unbefriedigt nach dem nächsten Schluck gieren - sehr gefährlich........


      Fazit: Nach meinem Punktesystem gebe ich für die Nase 7, für den Geschmack 9 und für den Abgang 6 Punkte, aber das ganze ist eben mehr, als die Summe seiner Teile, insgesamt ist der Bourbon deutlich besser, als seine Punktezahl, 22 von 30 wird ihm einfach nicht gerecht, denn er ist suuuuuuperlecker, gerade eben das Geschmackserlebnis ist hervorragend, aus dem Bauch heraus würde ich ihm eher 25 Punkte geben, aber wenn man das alles auseinanderklamüsert kommt eben "nur" 22 von 30 dabei ´raus. Bei mir ist das jedenfalls gerade der Bourbon, den ich am liebsten trinke. Tolles Zeug. Wirklich. Vielleicht verkoste ich ihn auch demnächst mal noch mit ein paar Tröpfchen Wasser, für mich wird er aber so bleiben, wie er ist.


      Euer Dr. Bourbon
      Wer nicht genießt wird ungenießbar!