Rotweine

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Thema, welches bei mir immer mehr Gewicht bekommt - insbesondere zu einem (natürlich guten) Essen bzw. abends zu Käse...

      Hatte ich bis vor einiger Zeit gar keinen Wein gemocht (was eindeutig mit den Weinen zusammenhing, die auf vielen Partys statt dem Bier getrunken werden...), habe ich in letzter Zeit mit Hilfe einiger Fachhändler leckere Weine gefunden.

      Heute z.B. gab es einen Guigal Cotes du Rhône 2004 - lecker fruchtig (rote Beeren), würzig und auf der Zunge schön weich

      Falls also jemand Empfehlungen für Weine hat (und eine Käserichtung oder ein lecker Rezept dazu) - ich probiere gerne mal :ok:
    • RE: Rotweine

      Original von kobold666
      Ein Thema, welches bei mir immer mehr Gewicht bekommt - insbesondere zu einem (natürlich guten) Essen bzw. abends zu Käse...

      Hatte ich bis vor einiger Zeit gar keinen Wein gemocht (was eindeutig mit den Weinen zusammenhing, die auf vielen Partys statt dem Bier getrunken werden...), habe ich in letzter Zeit mit Hilfe einiger Fachhändler leckere Weine gefunden.

      Heute z.B. gab es einen Guigal Cotes du Rhône 2004 - lecker fruchtig (rote Beeren), würzig und auf der Zunge schön weich

      Falls also jemand Empfehlungen für Weine hat (und eine Käserichtung oder ein lecker Rezept dazu) - ich probiere gerne mal :ok:


      Bei Wein wird es schwierig, da hier verschiedene Geschmacksnerven im Gesamten angestrebt werden.
      Immerhin trinkt man ihn als „flüssigen“ Partner zu etwas „festen“ (sprich dem Essen). Und da entfalten sich die unterschiedlichsten Geschmäcker. Was dem einen zu kulinarischen Höchstnoten verleitet, lockt den anderen nicht hinterm Ofen vor.
      So ist es nicht ganz einfach eine Empfehlung zu geben. Zumal es X-verschiedene Rebsorten gibt, die wiederum auf unterschiedlichen Böden dementsprechend ausgebaut auch dementsprechend unterschiedlich schmecken.

      Somit kommen hier nun nur meine Eindrücke zur Geltung, welche „mir“ bisher am besten zu diversen Festtagsmahlzeiten oder auch mal einem Happen Käse etc. am besten geschmeckt haben.

      Rotweine

      Nr. 1 Quinta do Carmo 2002 – Portugal // schwerer Wein mit 14% am besten zu Fleisch Gerichten
      Nr. 2 Bodega Norton Barrel Select Merlot 2003 // angenehmer Wein aber dennoch kein leichter Wein mit 13,5%, schmeckt sowohl zu Fisch als auch Fleisch
      Nr. 3 Maximo Tempranillo Cabernet 2004 // ein spanischer Rotwein der sowohl zum Essen als auch „nur so“ vorm TV mit Chips schmeckt.

      Weißweine

      Nr. 4 Sinnya Chenin Blanc 2005 sowie das Vorjahr aus Südafrika // schmeckt zu Fisch oder hellem Fleisch. Sher leicht.
      Nr. 5 und 6 einheimische Riesling Weine oder fränkische Müller Thurgau Weine.

      Rezepte zu Wein sollte hierbei jeder selber nach eigenen Gusto finden.

      Just my 2 cent
      <Gruß Kay>


      Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte. Dauernd die Flasche am Hals, und niemals trinken dürfen!

      Joachim Ringelnatz (1883-1934)
    • Genau so hatte ich mir das vorgestellt :ok:


      Ein Wein, der mir sehr gut einfach nur so (ohne was dazu) geschmeckt hat:
      Cousino Macul Cabernet Sauvignon Antiguas Reservas (2004)

      Zu gereiftem Hartkäse:
      Markus Schneider Black Print (Rotwein Cuvee aus der Pfalz)
    • Hallo,

      wenn dir der Black Print gefallen hat, solltest du auch mal die Weine von Hensel aus der Pfalz probieren, er ist noch nicht ganz so bekannt wie Schneider, macht aber genau so gute Weine,
      sehr gut die Cuvee Höhenflug!!!

      Gruß
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von glensas ()

    • Original von glensas
      wenn dir der Black Print gefallen hat, solltest du auch mal die Weine von Hensel aus der Pfalz probieren, er ist noch nicht ganz so bekannt wie Schneider, macht aber genau so gute Weine,
      sehr gut die Cuvee Höhenflug!!!


      Ich wußte doch, daß das hier klappt :top:
      Werde mich morgen gleich mal auf die Suche machen. Die per Google gefundenen Beschreibungen klingen jedenfalls spannend. Und das Hensel und Schneider gemeinsam einen deutschen "Portwein" gemacht haben - interessant!
      In der Pfalz scheint ja tatsächlich beim Rotwein was zu gehen.
    • Wenn du gerne Weine von der Rhône trinkst, solltest du mal den Winzer Saint Cosme googlen, einer der kommenden Stars der Rhône, und nicht solche Masse wie bei Guigal.

      Gruß
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von glensas ()

    • Hi Sven,

      wenn Du auf unserer HP mal nicht nur nach Whisky schaust, wirst Du bei den meisten Weinen auch passende Rezepte finden. Das sind keine Standardkombinationen, wie leider oft üblich, sondern Rezepte, die ich mit guten Freunden (und guten Köchen) zusammen gebastelt und probiert habe. Wir machen das so, wie ich es bei einem Weingut in Kalifornien erlebt und gelernt habe... Erst wird ein Wein ausgesucht und getruken, dann überlegt, mit welchen Aromen könnte der gut schmecken.... und dann wird aus den Aromen ein Rezept erstellt....

      Ein paar Besipiele:

      Finca VilaDelloPS mit Perlhuhn

      Zweigelt & More mit Truthahn

      Riesling Spätlese mit Chilli con carne

      Grüner Veltliner mit Hühnerfrikassee

      blätter halt mal durch....

      Zum Thema Wein & Käse.....

      ich bin persönlich kein Freund der üblichen "Rotwein + Käse" Philosophie... Die meisten wirklich guten Käse sind so aromenstark, das sie einen Rotwein schlicht unterbuttern.... starke Tannine (phenolester, auch oft als Gerbstoffe bezeichnet), und die Milchsäure im Käse konnen oft gemeinsam ausgesprochen unangenehme Kombinationen entwickeln...

      Kleiner Leitfaden aus vielen Versuchen:

      Weißschimmelkäse (Camembert, Brie, Coulommiers etc.) paßt viel besser zu Weißweinen, allerdings sollten diese kräftig sein...Eine trockenen Spätlese vom Riesling, ein Weißburgunder, ein Veltliner in Smaragdqualität oder ein Chardonnay machen hier Spaß.


      Rotschmierkäse (also alles mit gewaschener Rinde) z. B. Romadour, Reblochon, Epiosse, Pont l' Evque, Taleggio, Munster... Auch hier eher die Weiße Kombination, mit sehr aromatischen, aber trocknen Reben Gewürztraminer, Gelber Muskateller, Viognier, Marsanne, Albarino, Morio-Muscat .... Wenn es denn Rot sein muß, dann eher weiche, geschmeidige Weine, die möglichst nicht im Barrique gelegen haben sollten! Ein leichter Spätburgunder, Zweigelt oder Merlot wären hier ok...

      Blauschimmelkäse also Gorgonzola, Roquefort, Stilton, Manchego & Co.: Finger weg von der Kombination mit schweren Rotweinen! Die Schärfe des Blauschimmels haut den größten Wein vom Sockel! Zu dieser Grußße gehört ein edelsüßer Weißwein (oder auch ein ebensolcher Roter, aber die sind selten...) Riesling oder Veltliner als Auslese, Beerenauslese oder gar Eiswein ausgebaut, ein süßer Gewürztraminer, Ruster Ausbruch oder Sauternes sind die richtige Wahl! Schärfe und Süße ergänzen sich nicht nur, die potenzieren sich - das kennt man aus der asiatischen Küche.

      Kleiner Exkurs zum Thema billige Süßweine:


      Aber Achtung! Was die Diskounter oder auch die meisten Supermärkte als Eiswein, Trockenbeerenauslese oder Auslese verkaufen ist zu 99 % ziemlicher Schrott..... Mal ein Beispiel, ein sehr guter Eiswein kostet im Fachhandel für die 0,375 Flasche ca. 20-40 Euro, je nach Erzeuger Jahrgang und Bewertung.... fast alle Diskounter verkaufen regelmäßig Eiswein in der 0,5 Liter Flasche für 5,99 € ..

      Ich habe sowas mehrfach probiert, schmeckt wie aufgelöste Chemiebonbons mit viel Zucker..... Ein guter Eiswein vom Winzer wird aus ausgesuchten Trauben hergestellt, die über Monate gehätschelt und gepflegt werden, vor allem aber werden die Trauben regelmäßig ausgedünnt, damit nur die besten Trauben dann in der ersten Nacht in der es länger als 5 Stunden mindestens -7° C hat von Hand geerntet werden können. Sanftes Auspressen nur des reinen Mostes (Eis und Wasser werden abgeschieden), und sorgfältige Behanddlung im Keller kommen auch noch dazu.... Ein toller Eiswein bringt mit Glück mal Hektarerträge von 5-15 Hektoliter...... Kein Wunder das er seinen Preis hat...

      Alterativ: Man hat eine große ebene Fläche von ertragsstarken Trauben wie Dornfelder, Portugieser, Müller Thurgau (120-150 HL/Ha) diese Fläche wurde aufgrund niedriger Fassweinpreise nicht abgeerntet.... Jetzt haben wir ein klimatisch begünstigtes Jahr wie 2003 oder 2005, langer trockener Herbst, die Trauben faulen wenig und fallen nicht ab.... eine frühe Frostnacht kommt, und schnell wird per Vollernter der schon abgeschriebene Weinberg geerntet. Die fehlenden Öchsle werden per Zuckerzusatz ergänzt. Leider ist auch diese Variante per Weingesetzt erlaubt..... heraus kommt dann die oben Beschrieben "Brühe", die sich dann auch "Eiswein" nennen darf... 5,99 € dafür finde ich extrem teuer, die Panterpisse schmeckt nämlich nicht für 5 cent!

      Aber weiter mit dem Käse, was kann man denn nur dem Rotwein gutes tun?

      Hartkäse heißt die Lösung! Alter Gouda, Parmesan, Cabrales, Pecorino etc. sind genau die richtigen Käse um zum Rotwein zu bestehn! Je nach Alter und damit Würzigkeit des Käses sollte sich Dichte und Komplexität des Weins steigern.... Ein Gouda paßt prima zum Blaufränkisch, Lemberger oder Merlot, der Pecorino macht Spaß mit Chianti, Cabernet Franc oder Tempranillo, zum alten Parmesan darf es auch ein Barolo, Ribera del Duero oder kräftiger Cabernet Sauvignon sein....
      Gruß & Prost

      Andrea
    • Original von Apulia
      Alterativ: Man hat eine große ebene Fläche von ertragsstarken Trauben wie Dornfelder, Portugieser, Müller Thurgau (120-150 HL/Ha) diese Fläche wurde aufgrund niedriger Fassweinpreise nicht abgeerntet.... Jetzt haben wir ein klimatisch begünstigtes Jahr wie 2003 oder 2005, langer trockener Herbst, die Trauben faulen wenig und fallen nicht ab.... eine frühe Frostnacht kommt, und schnell wird per Vollernter der schon abgeschriebene Weinberg geerntet. Die fehlenden Öchsle werden per Zuckerzusatz ergänzt. Leider ist auch diese Variante per Weingesetzt erlaubt..... heraus kommt dann die oben Beschrieben "Brühe", die sich dann auch "Eiswein" nennen darf... 5,99 € dafür finde ich extrem teuer, die Panterpisse schmeckt nämlich nicht für 5 cent!

      .


      Sehr gutes Posting.

      Da kann ich dir nur Recht geben, deswegen auch immer mein Appell, keine Weine im Supermarkt zu kaufen, da dort fast 90 % der angebotenen Weine Schrott ist!!

      Lieber 4 Euro mehr für ne Flasche, und dafür eine soliden gemachten Wein, als die Plörre aus den Supermarkt!!

      Gruß
      Sascha
    • Andrea: :top:

      Danke für die klasse Abhandlung zum Theam Wein und Käse.

      Tatsächlich bin ich ein grosser Hartkäse-Fan. Bisher habe ich mit dem genannten Black Print, sowie mit chilenischen Cabernet Sauvignons gute Erfahrungen mit altem Parmigiano Reggiano (2 Jahre alte), Pecorino, Appenzeller etc. gemacht.

      Die Blauschimmelkäse wollte ich demnächst mal mit einem Portwein (Vintage evtl.) oder einem PX Sherry probieren.

      Die Weichkäse esse ich zwar gerne, hab ich aber jetzt für den Genuß mit Wein nicht vorgesehen. (Aber wer weiss...)

      ciao,
      sven

      P.S.: Beim Discountern kaufe ich weder Süß- noch sonstige Weine. Da wende ich mich lieber an einen der lokalen Weindealer :ok:
    • Original von kobold666


      Die Blauschimmelkäse wollte ich demnächst mal mit einem Portwein (Vintage evtl.) oder einem PX Sherry probieren.


      ciao,
      sven
      :ok:


      Port ist prima, z. B Stilton & Port mag eine englische Sitte sein, ist aber trotzdem genial! (oder auch Gorgonzola mit Marsala, oder gar einem Primitivo dolce naturale aus Mandurien (Apulien) - köstlich....)

      P.X. ist schwierig, wir liegen hier bei z.T. 400 gramm Restzucker, das ist zu heftig! P. X. ist was feines, aber da muß auch was süßes gegenstehen (Creme Brulee mit P.X ist sensationell) Ich fürchte den Käse wird er Dir erschlagen... Süßweine mit Schimmelkäse sollten auch immer eine vernünftige Säurestruktur haben, und da wird es eben beim PX schwierig....
      Gruß & Prost

      Andrea
    • Gestern abend noch mal ein wenig experimentiert..... P.X. mit einem sehr reifen, super scharfen Roquefort war ganz ok... Die fast schon übertriebene Schärfe des Käses wurde duch die Zuckerbombe neutralisiert..... ein milderer Gorgonzola, Brie de Meaux, Epoisse, und ein Blauschimmel mit unmekbarem Namen sind dagegen regelrecht untergegangen, die waren dann bei der Riesling Auslese und dem Cabernet Sauvignon Beerenauslese deutlich besser aufgehoben....

      Also es geht, aber ganz ehrlich, der Roquefort war eigentlich zu scharf um noch Genuß zu sein, und ob dann ein Wein/Sherry als "Brandlöscher" eingesetzt werden muß..... dann ehme ich lieber einen etwas milderen Käse!
      Gruß & Prost

      Andrea
    • Original von kobold666
      ....gute Erfahrungen mit altem Parmigiano Reggiano (2 Jahre alte)....


      Da ist mir noch was eingefallen...

      Nichts ist besser zu einem guten alten Parmesan, als ein wirklich guter alter trockener Marsala..

      der beste, den ich kenne ist der Vecchio Samperi Ventennale von Marco de Bartoli (Bezugsquelle bitte klicken oder Du fragtst mal vor der Haustür, wo die den herkriegen) Das ist ganz großes Kino!

      Edit sacht quatsch, das ist ja saschas haustür, nicht deine sven.... also beim ersten bleiben, oder mal bei Edelfisch fragen, die haben ansich eine sehr gute italienische Auswahl...
      Gruß & Prost

      Andrea

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Apulia ()

    • Was man aber auch zu Käse trinken kann, sind deutsche Auslesen.
      Sie besitzen immer eine leichte Süße mit einer schönen Säurestruktur.
      Am besten passen sie zu Ziegenfrischkäse, aber auch zu einen gebacken Crottin de Chavignol, und Sie sind ein hervorragender Begleiter zu einer Käseplatte, wo man oft 4-5 verschiedene Käsesorten auf einmal hat.

      Hier ein Tip für eine hervorragende bezahlbare Rielsing Auslese

      2002 Riesling Auslese
      Korrell - Johanneshof
      Nahe

      Ein super Wein, der auch hervorragend zu einer Gänse..leberterrine passt.

      Gruß

      @ apulia

      Das Piazza in Hamburg kenne ich, ich wußte aber nicht, das Sie so viele Schätzchen auf der Weinkarte haben.
      Sicherlich sind einige Jahrgänge über den Zenit, aber es ist schon beachrlich, wieviele große Namen darauf enthalten sind.

      Edith sagt, der erste link funzt bei mir nicht
      Sascha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von glensas ()

    • Parmesan + ein Klecks kräftiger Honig + eine Spur frisch gemahlenes Espresso-Pulver + ein alter Sauternes = Sabber, Schmatz, Speichelfluss

      Das Problem an der Kombination ist der alte Sauternes, den wohl die wenigsten im Keller haben. Habe die Rezeptur schon mit diversen anderen Süßweinen aus edelfaulen Trauben probiert, war auch ganz nett aber an den Sauternes kam keiner ran.

      Den alten Sauternes kann ich leider nicht genauer bezeichnen, er stammte aus einem uralten privaten Keller und das Etikett war leider nicht mehr zu lesen; auch der Korken hat keine Rückschlüsse zugelassen (die restliche Bestückung und die Geschichte des Kellers lassen aber auf die 1930iger und 1940iger Jahre schliessen).
    • Den Gedanken von Andrea mit dem "billigen" Süsswein aus dem Discounter möchte ich noch einmal aufgreifen. Fehlkäufe sind im Regelfall auch Weine gehobener Preisklasse, die zu Spottpreisen angeboten werden. Z.B. ein Barolo für 14 EUR, ein 1996er Bordeaux für 13 EUR u.ä. Dahinter verbergen sich meist miese Jahrgänge, überlagerte Weine oder Rebensaft aus Weingütern, die ganz einfach keine guten Weine herstellen.

      Also lieber einen 10er drauflegen und sich über einen wirklich guten Wein freuen als sich über das vermeintliche Schnäppchen ärgern. Es ist halt so: Gute Qualität hat immer ihren Preis. (Wobei leider auch miese Sachen manchmal teuer verkauft werden.)

      Oliver
      Für medizinische Zwecke geeignet...
    • Weil ich es gerade gelesen habe...

      Wir hatten einmal von einem Freund einen Supermarkt Eiswein als mehr oder weniger "nette Geste" geschenkt bekommen.
      Im vergleich zu einem guten Eiswein, den ich davor mal bei Bekannten trinken durfte, schmeckte dieser erbärmlich und sogar übertrieben süß, was der Winzereiswein nicht tat. Irgendwann sah ich ihn dann auch in einem Supermarkt Regal (Kette nenne ich hier nicht) stehen und der Preis war unterhalb von 10€, für eine gar 0,5 l Flasche.

      Kann hier somit nur zustimmen, dass man für solche Weine ruhig mehr bezahlen sollte, um auch qualitativ anspruchsvollen Wein zu erhalten.
      <Gruß Kay>


      Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte. Dauernd die Flasche am Hals, und niemals trinken dürfen!

      Joachim Ringelnatz (1883-1934)
    • Original von highlander100
      Den Gedanken von Andrea mit dem "billigen" Süsswein aus dem Discounter möchte ich noch einmal aufgreifen. Fehlkäufe sind im Regelfall auch Weine gehobener Preisklasse, die zu Spottpreisen angeboten werden. Z.B. ein Barolo für 14 EUR, ein 1996er Bordeaux für 13 EUR u.ä. Dahinter verbergen sich meist miese Jahrgänge, überlagerte Weine oder Rebensaft aus Weingütern, die ganz einfach keine guten Weine herstellen.

      Also lieber einen 10er drauflegen und sich über einen wirklich guten Wein freuen als sich über das vermeintliche Schnäppchen ärgern. Es ist halt so: Gute Qualität hat immer ihren Preis. (Wobei leider auch miese Sachen manchmal teuer verkauft werden.)

      Oliver


      Joo, diese "Top Weine" zu Diskount Preisen sind schlicht und ergreifend sonst nicht verkaufbare Restposten, da hat Oliver völlig recht. Ein Kunde von uns macht gerne folgendes:
      Wenn Aldi oder so mal wieder einen Barolo, Amarone, Brunello etc. im Angebot haben kauft er dort zwei Flaschen, und läßt sie in seinem Weinladen die Kunden probieren- dagegen üffnet er dann einen entsprechenden Qualitätswein für eben 10 oder 20 € mehr...... Das klappt ganz fabelhaft, nie verkauft er so viel hochwertige Weine wie bei solchen Aktionen.....
      Gruß & Prost

      Andrea
    • Interssantes Thema ich seber trinke öffters Wein, da ich aus Idar Oberstein komme habe ich gerne mal den ein oder anderen Winzer besucht und bevorzuge daher Weine von der Nahe dennoch bin ich auch überzeugt worden von den Weinen vom Rhein meiner Freundin ihre Schwester ist selbst Winzerin und brachte zu den Festagen ein paar sehr schöne Rotweine vom Landgut Laqauy ( hoffe das wir so geschriebe) mit, fragt mich nicht welcher Wein das noch war aber das war einer der besten den ich bis dato im Glas hatte!!!
      Zu einem schönen Steak passt immer ein schöner dunkler und kräftiger Rotwein......, allgemein ist Wein zum Essen im Restaurant unverzichtbar!!
      Und wenn ich meinen Freund in Idar Oberstein besuche versorgt er mich immer mit Käse und meist mit einen Spanichen Wein!
      Ich kenn mich damit nicht wirklich gut aus aber ich weiß was mir schmeckt und was nicht und das reicht mir auch und der teuerste Wein war ein Barolo für etwas über 20€, das war auch ein sehr kräftiger tropfen aber 20€ für einen Abend finde ich schon recht viel!!!
      Gruß Timo
    • Wenn man einen Wein für 25 Euronen mit einem Whisky für den gleichen Zaster vergleicht, erhält man bei letzterem natürlich wesentlich mehr für seinen Zaster. Der Wein ist im Regelfall nach einer Stunde alle. Und der Whisky... zwischen zwei Stunden und einem halben Jahr.

      Zu einem medium gebratenem drei Zentimeter dicken Rinderfilet mit Olivenkartoffeln und Rote Beete - Walnusssalat passt aber ein geiler schwerer Rotwein wesentlich besser als ein dreiviertel Liter Black Bush. Außerdem kauft man ersteres für den privaten Verbrauch auch nicht unbedingt kartonweise.

      Also probieren. Es muss ja nicht gleich ein Brunello, Barolo oder Barbaresco sein. Es tut es mindestens ebensogut ein oberleckerer Nero d´Avola namens Harmonium von Firiato, ebensolcher Merlot von Casa la Joya aus Chile oder auch einfach "nur" ein Chianti Rufina Basciano von Masi. Letzterer z.B. hat ein ausgezeichnete PLV und ist für unter 10 EUs zu haben.

      Oliver
      Für medizinische Zwecke geeignet...
    • Original von highlander100
      Also probieren. Es muss ja nicht gleich ein Brunello, Barolo oder Barbaresco sein. Es tut es mindestens ebensogut ein oberleckerer Nero d´Avola namens Harmonium von Firiato, ebensolcher Merlot von Casa la Joya aus Chile oder auch einfach "nur" ein Chianti Rufina Basciano von Masi. Letzterer z.B. hat ein ausgezeichnete PLV und ist für unter 10 EUs zu haben.


      Und genau deshalb werde ich auch am Samstag wieder mal bei einem Weinhändler vorbeischauen. Meist mit meinem Einkauf für das Mittag-/Abendessen und nach einem passenden Wein fragen :ok:
      Da die beiden dort meinen Geschmack inzwischen auch ein wenig kennen, passt es meist auch ganz gut.
    • Original von highlander100
      Wenn man einen Wein für 25 Euronen mit einem Whisky für den gleichen Zaster vergleicht, erhält man bei letzterem natürlich wesentlich mehr für seinen Zaster. Der Wein ist im Regelfall nach einer Stunde alle. Und der Whisky... zwischen zwei Stunden und einem halben Jahr.

      Zu einem medium gebratenem drei Zentimeter dicken Rinderfilet mit Olivenkartoffeln und Rote Beete - Walnusssalat passt aber ein geiler schwerer Rotwein wesentlich besser als ein dreiviertel Liter Black Bush. Außerdem kauft man ersteres für den privaten Verbrauch auch nicht unbedingt kartonweise.

      Also probieren. Es muss ja nicht gleich ein Brunello, Barolo oder Barbaresco sein. Es tut es mindestens ebensogut ein oberleckerer Nero d´Avola namens Harmonium von Firiato, ebensolcher Merlot von Casa la Joya aus Chile oder auch einfach "nur" ein Chianti Rufina Basciano von Masi. Letzterer z.B. hat ein ausgezeichnete PLV und ist für unter 10 EUs zu haben.

      Oliver


      Good Posting !! :top:

      Also bei mir hört der Spaß bei Wein oberhalb von 10 Euro auf. Für mich sind das Perlen vor die Säue. So gut kann der garnicht schmecken. Meisten trinken wir (wie gestern Abend wo ich schon wieder ( :D) mit meiner Frau gekuschelt habe einen Dornfelder von "unserem" Winzer für knapp 6 Euro die Pulle. Im Sommer habe ich aber auch kein Problem mit einem Soave aus dem Discounter...
      Slainte

      Jörg

      ___________

      Bibo ergo sum

      Ich trinke Alkohol nur an Tagen, die auf -g enden. Und mittwochs.

      Urmenschen hatten nur Biofleisch, viel Bewegung, keine Zigaretten, keinen Alkohol und sind dennoch nie älter als 35 Jahre geworden.
    • Original von Egon
      ...einen Dornfelder von "unserem" Winzer für knapp 6 Euro die Pulle. Im Sommer habe ich aber auch kein Problem mit einem Soave aus dem Discounter...


      "Euer" Winzer hat bestimmt auch einen netten Weißwein für knapp 6 Euro die Pulle im Sortiment, den würde ich dem Discount-Soave (wenn auch billiger) sicherlich vorziehen und das Geld wäre "sinnvoller" investiert.
    • Original von Egon
      Original von highlander100
      Wenn man einen Wein für 25 Euronen mit einem Whisky für den gleichen Zaster vergleicht, erhält man bei letzterem natürlich wesentlich mehr für seinen Zaster. Der Wein ist im Regelfall nach einer Stunde alle. Und der Whisky... zwischen zwei Stunden und einem halben Jahr.

      Zu einem medium gebratenem drei Zentimeter dicken Rinderfilet mit Olivenkartoffeln und Rote Beete - Walnusssalat passt aber ein geiler schwerer Rotwein wesentlich besser als ein dreiviertel Liter Black Bush. Außerdem kauft man ersteres für den privaten Verbrauch auch nicht unbedingt kartonweise.

      Also probieren. Es muss ja nicht gleich ein Brunello, Barolo oder Barbaresco sein. Es tut es mindestens ebensogut ein oberleckerer Nero d´Avola namens Harmonium von Firiato, ebensolcher Merlot von Casa la Joya aus Chile oder auch einfach "nur" ein Chianti Rufina Basciano von Masi. Letzterer z.B. hat ein ausgezeichnete PLV und ist für unter 10 EUs zu haben.

      Oliver


      Good Posting !! :top:

      Also bei mir hört der Spaß bei Wein oberhalb von 10 Euro auf. Für mich sind das Perlen vor die Säue. So gut kann der garnicht schmecken. Meisten trinken wir (wie gestern Abend wo ich schon wieder ( :D) mit meiner Frau gekuschelt habe einen Dornfelder von "unserem" Winzer für knapp 6 Euro die Pulle. Im Sommer habe ich aber auch kein Problem mit einem Soave aus dem Discounter...


      Leider ist das mit dem Wein wie beim Whisky,
      erst trinkt man die "Standards", dann probiert man mal was teureres über dem eigenen Limit, und schon landet man bei den teuren Sachen :D
      Sascha