Whiskey kaufen, sammeln, trinken, aber in welchen Mengen?

    • Whiskey kaufen, sammeln, trinken, aber in welchen Mengen?

      Ich weiß nicht genau wie ich das Thema nennen soll aber mich würde mal interessieren, wie ihr euren Whiskey kauft?

      Man liest so viel von Samples und Flaschenteilungen bzw. Faßteilungen... aber wie genau läuft es dann.
      Kauft ihr euch ne Probe und dann wenn's schmeckt ne Flasche? Und bis zu welchem Preis ist das dann noch akzeptabel? Ab wann ist für euch ein Fläschen dann eher als Sammlerobjekt zu betrachten, oder gar als Kapitalanlage?

      Ich bin mir bei Sampels immer unschlüssig da man nur einen kleinen Schluck davon hat, wenn es aber jetzt so lecker ist aber die Flasche deutlich über dem Budget liegt ist es doch irgendwie doof.

      Klar ist das ganze bei jedem unterschiedlich, aber mich würde eure Einstellung interessieren.
      Ich hab aktuell nur ein Sample und etliche Flaschen damit ich den Tropfen trinken kann, auf den ich gerade Lust hab, allerdings hab ich auch keine wirklich noble Tröpfchen.
      Ich suche auch noch meinen Geschmack, und favorisiere derzeit "Talisker 10y." und "Bowmore 12y. Enigma" mein Fläschen "Glengoyne 17y." ist noch ungeöffnet.
      "Ein Stock im Arsch ist noch lange kein Rückgrat" ---- Die Lösung des Problems ist niemals die Gewalt; doch manchmal hilft es wenn es auch mal knallt
    • Muß mal ein bisschen kreativ werden :D


      Sardine schrieb:

      wie ihr euren Whiskey kauft?


      Whiskey erstmal ganz selten - ich jedenfalls, diese Schreiweise bezieht sich Iren und Amerikaner - die Schotten die ich zu 99,98% kaufe schreiben sich Whisky
      aber es soll auch Leute geben die gern Bourbon trinken 8)
      Ich kauf meistens die Katze im Sack, vertrau meinen Instinkten und Erfahrungen mit der Destillerie, des Abfüllers, des Fasses (z.B. beim Finish).
      Hatte schon oft Glück, aber ab und zu fährt man dann doch mal ein :huh:


      Sardine schrieb:

      Man liest so viel von Samples und Flaschenteilungen bzw. Faßteilungen... aber wie genau läuft es dann.

      Jemand kommt mit der Idee eine Flasche oder mehrere Flaschen zu teilen um sie unters Volk (Forum) zu bringen.

      Vorteile:
      - man kann den Tropfen mal probieren bevor man sich die ganze Flasche kauft
      - man bekommt Proben von Whiskies die längst vergriffen sind
      - man bekommt Proben von Whiskies die es im eigenen Land nicht zu kaufen gibt

      Nachteile:
      -wenn die Gier größer ist als der eigene Konsum dann häuft sich mit der Zeit ein riesen Sampleberg an


      Sardine schrieb:

      Kauft ihr euch ne Probe und dann wenn's schmeckt ne Flasche? Und bis zu welchem Preis ist das dann noch akzeptabel?

      ich bisher noch nicht, könnt mich jedenfalls nicht dran erinnern :D
      Preis: man sollte sein persönliches Preislevel ansetzen, meine teuerster Whisky bisher war € 150 für 5cl


      Sardine schrieb:

      Ab wann ist für euch ein Fläschen dann eher als Sammlerobjekt zu betrachten, oder gar als Kapitalanlage?

      NIEMALS jedenfalls ist das meine Einstellung zur Materie



      Sardine schrieb:

      Ich bin mir bei Sampels immer unschlüssig da man nur einen kleinen Schluck davon hat

      ja, bei 2- 3cl ists wirklich nur ein guter Dram, 4 - 5cl kann man leicht auf 2mal probieren und mit einer 10cl Probe kann man sich doch gut "reinarbeiten" in den Whisky
      (c) by HIAS
    • hias schrieb:


      NIEMALS jedenfalls ist das meine Einstellung zur Materie
      Nicht verwirren lassen - das ist (nur) die Meinung von Mathias!

      Ich kenne eine Menge Leute in diesem Forum und anderen Foren, die mit dem Hintergrund was kaufen, dass sie mit der Pulle ein paar € verdienen können, um damit meinetwegen die nächste Bottle zum aufmachen finanzieren zu können. Wurde und wird immer wieder mal thematisiert - aber schön ist, dass hier alle Fraktionen nebeneinander leben können.
      Und die reinen Sammler, die nur für ihre Rente oder was auch immer sammeln, werden hier eh nicht vertreten sein!
    • Ergänzung zu hias kreativem Text:
      Samples schützen sicherlich z.T. vor Fehlkäufen und erweitern der Horizont für kleinere Scheine. Manchesmal ist es natürlich auch so, dass, besonders bei unabhängigen Abfüllungen (UAs), die z.T. einfach nur aus einem Fass, also irgendwas zwischen 120 und 400 Flaschen, gewonnen sind, Abfüllungen schon wieder vergriffen sind, wenn das Sample hinreichend getestet ist.
      Bei Samples nehme ich persönlich gerne 10cl (so es nicht ein "sundteurer" ist), damit ich und eventuell ein Freund mindestens zwei Drams davon geniessen können.
      Da hier eigentlich alle EK / 7 (10cl) od 14 bzw. 13 (5cl) plus Flasche und Porto teilen, ist es sicherlich von Vorteil 3-4 Proben auf einmal zu kaufen, weil die Nebenkosten sinken und damit der "Schnaps" nicht wesentlich teurer ist als aus der großen Flasche.
      Bei wirklich teuren Destillaten werden zumeist auch 2 cl angeboten.

      Mich haben Samples und eigene Teilungen, jenseits der Neugierde auf eine Abfüllung von der ich sicher keine Großflasche will, schon vor einigen Fehlkäufen bewahrt.
      Schön ist natürlich auch ein Stammtisch oder eine Tastingrunde, sprich Menschen mit denen man Abfüllungen teilt, probiert, kritisiert und lobt.

      Die ein oder andere Flasche kaufe ich derzeit zwar definitiv "auf Halde", aber sicher nicht aus Spekulationsgründen. Ich habe vor, meine Whiskys selbst ihrer Bestimmung zuzuführen. Die ein oder andere könnte sicherlich Tauschobjekt sein...

      BTW: was an Samples nicht schmeckt kommt in meinen großen Blend: eine Ardbeg 10 Flasche in denen die Reste sich tummeln....> Kochwhisky
      "Nationalism is an infantile disease. It is the measles of mankind." - Albert Einstein

      "Ich will nicht in einer Welt leben, in der alles, was ich sage, alles was ich mache, der Name jedes Gesprächspartners, jeder Ausdruck von Kreativität, Liebe oder Freundschaft aufgezeichnet wird." E.Snowden

    • Ok, schön die Hintergründe kennen zu lernen.
      Und zum Thema Whiskey das war Absicht denn für mich ist Whis-key der Schlüssel zum Geschmackserlebnis 'hahaha" - gut aus der Affäre gezogen.
      Aber im Ernst - das war ein Flüchtigkeitsfehler wobei ich ja zugeben muss dass ich auch die Standardbourbons in der Sammlung stehen hab, diese können aber keinem Schotten das Wasser reichen das ist klar.

      Da ich mich ja noch zu den unerfahrenen Whiskytliebhabern zähle, ist es einfach gut auf Erfahrungen und Tipps zurückgreifen zu können die andere Leute gemacht haben.
      Mit Sampels ist es eben so eine Sache, da ich mit vielen der Angebotenen Tropfen nicht viel anfangen kann, ich kann mir einfach noch nicht unter jeder Abfüllung auch etwas vorstellen, dennoch will ich mich in die Welt der Malts einprobieren. Ich denke ich werde zukünftig schon das ein oder andere Sampel hier übers Forum ordern und denke auch dass mal ne Flaschenteilung und das mitbestellen beim Forumswhisky drin sein wird.
      Wobei ich aber auch keine 150€ für ein Sampel ausgeben werde, für dieses Geld kann ich meine Familie zwei Wochen ernähren :thumbsup:
      Aber gerade zum testen eines möglichen Flaschenkaufs werde ich mich wohl doch beim einen oder anderen mal melden zwecks Samples, denn die meisten Malts die ich probieren will gehören hier zum Standardsortiment bei den meisten der Mitglieder. (ich will mich mal durch Islay und die Inseln testen)
      "Ein Stock im Arsch ist noch lange kein Rückgrat" ---- Die Lösung des Problems ist niemals die Gewalt; doch manchmal hilft es wenn es auch mal knallt
    • Also mich hab die Sample-Angebote vor dem ein oder anderen Fehlkauf bewahrt...allerdins muss man sich wirklich zügeln, um wirklich auch alles mal zu probieren.....ich hab dann bei ca. 40 verschlossenen Samples die Reißleine gezogen und trink mich so langsam durch (nur bei meinen Lieblingsdestillen werde ich schonmal schwach.....Laphroaig / Longmorn / Springbank).

      Gerade der Einstieg in die Whiskywelt fiel mir durch Samples leichter....als mein Whisky-Interesse geweckt wurde, stand ich vor riesigen Regalen, konnte mich nicht entscheiden und bin dann ohne Whisky wieder nach Hause (Discounter, kein Fachhändler)....