Angepinnt Genuss eine Gläserfrage?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Genuss eine Gläserfrage?

      Diese Frage reiche ich an das Forum weiter.

      Ist der Genuss wirklich eine Frage des Glases? Welches Glas, für welchen Whisky?

      Brauche ich wirklich für einen Islay ein anderes Glas, als für einen Speyside?

      Welche Gläser werden von euch genutzt?
      Welche Erfahrungen habt ihr mit unterschiedlichen Gläsern gesammelt?
      Gibt es überhaupt einen Unterschied?


      fàilte
      Heinrich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mac von Allan ()

    • RE: Genuss eine Gläserfrage?

      Original von Mac von Allan
      Ist der Genuss wirklich eine Frage des Glases?

      Schnelle Antwort: Definitiv ja! :ok:
      Original von Mac von Allan
      Brauche ich wirklich für einen Islay ein anderes Glas, als für einen Speyside?

      Da wird es diffiziler... :rolleyes:
      Ich war lange Zeit der Meinung, dass die herkömmlichen Nosinggläser (z.B. von Classic Malts) ausreichend wären. Ich war zufrieden. Dass Scotch nicht unbedingt in einen Tumbler gehört, darüber diskutieren wir ja nicht... ;)
      Dann gab es im Nachbarforum diese Aktion mit den Spiegelai-Sniftern als Forumsglas und ich habe mir mal welche bestellt...
      Der erste Test war ein Aberlour aus der Battle Hill Serie, ein Whisky, der mich bisher nicht überzeugt hatte. In den Spiegelau-Gläsern war er deutlich besser als in der Erinnerung aus den normalen Nosinggläsern... :ok:
      Seitdem nutze ich zu Hause ausschließlich die großen Snifter...

      Letztlich muss das aber jeder für sich entscheiden. Wer seinen Whisky im Tumbler auf Eis mag, okay... Ich mag ihn ihn am liebsten aus meinen Sniftern. :ok:

      Schau mal in den Nachbarforen nach entsprechenden Threads, die Diskussionen sind schonmehrfach gelaufen...
      Slainte!
      Thomas
      "Balvenie is Viagra in a glass" - Robin Laing im Speyside Whisky Song
      "Some people believe football is a matter of life and death, I am very disappointed with that attitude. I can assure you it is much, much more important than that." Bill Shankly
    • Den Snifter benutze ich nur noch für Malts in Trinkstärke. Bei Faßstärken sticht mir da der Alkohol zu stark.

      Am liebsten habe ich ein Nosingglas meines Local Dealers. Ähnlich dem Bugatti-Glas (wie auf der Interwhisky), aber etwas bauchiger, weniger hoch und mit kürzerem Stiel.

      Und Scotch in Tumblern - sehr wohl. Allerdings nur Standard-Blends. In der "Roten Bar" bekomme ich den Dewar's White Label aus den 60ern in einem ähnlich alten Tumbler (noch mit Goldrand). Da passt das schon ;)

      Eine Bar hier um die Ecke hat zwar ca. 25 Malts im Angebot, serviert aber nur im Tumbler (und fragt noch nach dem Eis...). Da fehlt mir das halbe Genuß-Erlebnis, da das nosing einfach wegfällt.

      ciao,
      sven
    • Da ich nach 35 jahren Maltwhisky trinken inzwischen sehr einfach bin, halte ich es mit der Gläserfrage so:
      Stielglas, Nosingform, fertig.

      Ich bin ohnehin kein Freund der blumigen Beschreibungen a la "wie ein Tropfen Morgentau", usw.
      Nordfriesland - der einzig echte Norden
      ______________________________________________
      www.einstein-husum.de
      www.whisky24.net
      email an: albert@einstein-husum.de
    • Wir hatten die ganze Zeit bisher Tumbler verwendet.
      Aber seit noch nicht all zu langer Zeit sind wir auf Nosing-Gläser umgestiegen und empfanden damit auch eine gewisse "Genuss" Steigerung.
      Ob Snifter das nochmals steigern können... Keine Ahnung.
      Wir sind jetzt glücklich mit unseren Nosing Gläsern. :)
      <Gruß Kay>


      Bernhardiner ist das letzte, was ich sein möchte. Dauernd die Flasche am Hals, und niemals trinken dürfen!

      Joachim Ringelnatz (1883-1934)
    • Also ich benutzte zwei Arten von Gläsern.

      Das Glencairn und das Single Malt Whisky 4400/80 Sommeliers von Riedel

      Bei dem Riedel hatte ich immer das Gefühl, das sich die Aromen schneller verflüchtigen. Dies, so meine Meinung ist auf die große Öffnung zurückzuführen.

      Mit dem Glencairnglas bin ich bis jetzt ganz gut gefahren, obwohl kein Stiel daran ist.
      Dateien
      • P1010037.jpg

        (20,52 kB, 498 mal heruntergeladen, zuletzt: )


      fàilte
      Heinrich
    • Mehr als nur Einbildung...

      ich bin der Meinung, dass ein passendes Glas sehr zum Genuss oder Geschmack beiträgt.

      So könnte ich mir z.B auch kein gepflegtes Pils im Steinkrug vorstellen. Ein bayrisches Export dagegen schon.

      Für mich gilt deshalb für die Glaswahl: Je hochwertiger das Getränk ist, um so filigraner sollte das Trinkgefäß sein (Bei Tee z.B. ist es ähnlich).

      Die Form des Glases beeinflusst die Luftumwälzung im Glas. Also verstärkt das Aroma oder schwächt es ab.

      Dazu kommt natürlich der subjektive Eindruck des jeweiligen Genießers. Jedenfalls ist das bei mir so.

      Prost
    • RE: Mehr als nur Einbildung...

      Abgesehen vom subjektiven optischen Eindruck, den das Glas dem "Genießer" bietet (nicht unwichtig) finde ich objektiv eine große Oberfläche bei der gewünschten Füllhöhe wünschenswert, ebenso wie das Vorhandensein eines Stiels. Damit bleiben die Pranken und alle möglichen anhaftenden Düfte möglichst fern vom Riechkolben.

      Ob sich das Glas unbedingt nach oben hin verjüngen muss, dazu hab ich noch kein abschließendes Bild. Kann auch gut an der gewünschten/vorhandenen Trinkstärke liegen.

      Aber im Endeffekt bleibts eh bei - jedem so wie es am besten schmeckt. Wenn jemand aufgrund romantischer Erinnerungen von Whisky am Lagerfeuer sein Lebenswasser aus Plastikbechern trinken will - wer wills ihm dann verübeln oder verbieten? :)

      Gruß

      Jan
    • Ich denke es kommt darauf an was du in dem Moment mit dem Whisky machen möchtest ( bevor einer was sagt, ich weiß trinken ;) ) Aber mal im ernst.
      Kenne ich den Whisky und möchte einfach nur trinken und genießen gibt es kein spezielles Glas da kann es ruhig ein Stielgals von Lagavulin oder das etwas gedrungende von Ardbeg, oder, oder ... sein.

      Möchte ich hingegen den Whisky erforschen sei es mit der der Nase oder mit dem Gaumen greife ich zu dem Snifer. :ok:
      Whisky ist kein Getränk,
      Whisky ist eine Weltanschauung!

      Rudyard Kipling!

      www.provenance-whisky.de

      Mein Highland Game Team!

      www.the-big-peats.de
    • Also mein Lieblingsglas ist das Glencairn Glas. Hier und da auch mal der Sniffer oder Stielglas. Zum "auseinandernehmen" des Whisky ist meiner Meinung nach das Riedel Degustationsglas am Besten geeignet. Dieses benutze ich meist für Einzelanalysen.

      Irish und Bourbon trinke ich lieber aus einem Tumbler. Da wird man nicht so von der "Süße" erschlagen, die bei denen sehr dominant ist. (ausgenommen die Ausnahmen)

      Falls es jemanden interessiert wie die Gläser aussehen, ich habe auf whisky-info.de Bilder von den Gläsern gemacht.
      Gruss



      Whiskybembel
    • Den Snifter habe ich noch ganz neu, wie einige andere hier auch, habe ich das Glas vom Cutty-Forum (erwähne ich, damit man weiß um welche Größe es geht, ich kenn mich mit den Dingern nicht aus).

      Gestern habe ich ihn mal ein wenig ausprobiert. Mein bisheriger Eindruck ist ehrlich gesagt nicht so dolle. Für 2 CL oder gar weniger, finde ich das Teil zu groß. Gerade bei kleinen Mengen, kommt mir der Alkohol zu stechend durch, dabei habe ich auf Fasstärken ganz bewusst verzichtet.

      Ich möchte aber nach einem Abend nicht abschließend darüber urteilen, und werde weiter probieren, vielleicht gewöhne ich mich ja noch dran.
    • Ich halte das auch differenziert, je nach Whisky, Anlaß, Laune etc.....

      Wenn ich einen neuen Whisky kennenlernen, analysieren will, oder gar ein Fass aussuchen soll, dann ist das Nosingglas sicher quasi unverzichtbar... Da benutze ich seit Jahren das Bugatti, und finde es nach wie vor sehr gut....

      (Wie haben es denn wohl die armen Menschen vor 30,50, oder noch mehr Jahren Ihren Whisky beurteilen können?? Da gab es ja noch gar keine Nosinggläser...)

      ABER:

      Wenn ich einen Whisky kenne und mag, und ich einfach nur abends vor dem Kamin ein gutes Buch und einen guten Whisky genießen will...

      Dann krame ich meine uralten (sicher 100 Jahre oder mehr) schweren Tumbler raus, mundgeblasen aus Murano, noch so richtig schön mit dekorativen Luftblasen im Glas......

      und ich muß sagen, das ist für mich perfekter Genuß, das filigrane Nosinggläschen wäre da für mich absolut unpassend, ja störend.


      Tja, der Snifter..... (Edit sacht, das Forums Glas ist der Snifter Premium) habe ihn das erste mal in Ruhe beim C&S Online Tasting benutzt und dabei mit dem Bugatti verglichen

      sehr unterschiedlich.... Der Blend verliert sich im Snifter.... der Allt A' Bhainne paßt toll rein. Der Strathmill, im Bugatti unglaublich mild, beißt im Snifter die Nase an... Der Balblair und der Speyside kriegen im Snifter viel früher Ihre "richtige Nase", der Aberlour wirkt total matt....

      Also ganz gewiß kein Glas für jeden Whisky, für manche sogar ganz schlecht, für andere aber toll... sehr schwierig, für mich kein Tasting Glas, nur für bestimmte Whiskys zum trinken und geniessen brauchbar..... Das Bugatti braucht bei manchen Whiskys länger, um die Aromen zu zeigen, aber zumindest macht es keinen Whisky schlecht.... ist neutraler.. insofern für Tasting und kennenlernzwecke m.E. deutlich besser geeignet!

      Außerdem findet Edit, das der Snifter verdammt groß ist, darin wirken 2 cl Whisky wie ein Hering im Haibecken.....

      Also, alles zu seiner Zeit - und jeder wie er mag finde ich!
      Gruß & Prost

      Andrea

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Apulia ()

    • Original von Apulia
      [...]
      Also ganz gewiß kein Glas für jeden Whisky, für manche sogar ganz schlecht, für andere aber toll... sehr schwierig, für mich kein Tasting Glas, nur für bestimmte Whiskys zum trinken und geniessen brauchbar.....


      Ahja, da stehe ich mit meinem Ersteindruck schonmal nicht ganz alleine. Mir ging es so, dass ein Caol Ila (15 JAhre, Mc Leods) ganz gut rüber kam. Der 18 jährige Glenlivet hingegen roch wie frisch angerührter Tapetenkleister (mit einer guten Portion Pattex). Was ja durchaus sein könnte, würde er in anderen Gläsern nicht viel angenehmer daher kommen....
    • Original von phunky
      Original von Apulia
      [...]
      Also ganz gewiß kein Glas für jeden Whisky, für manche sogar ganz schlecht, für andere aber toll... sehr schwierig, für mich kein Tasting Glas, nur für bestimmte Whiskys zum trinken und geniessen brauchbar.....


      Ahja, da stehe ich mit meinem Ersteindruck schonmal nicht ganz alleine. Mir ging es so, dass ein Caol Ila (15 JAhre, Mc Leods) ganz gut rüber kam. Der 18 jährige Glenlivet hingegen roch wie frisch angerührter Tapetenkleister (mit einer guten Portion Pattex). Was ja durchaus sein könnte, würde er in anderen Gläsern nicht viel angenehmer daher kommen....


      ich konnte mich mit dem Snifter auch noch nicht wirklich anfreunden :rolleyes:

      Am liebsten benutze ich die Gläser vom Whiskyherbst (wie die auch immer heißen mögen) oder aber auch mal gerne das Glencairn.
      Slainte

      Mattes

      :sch:
    • Original von Mattes

      Am liebsten benutze ich die Gläser vom Whiskyherbst (wie die auch immer heißen mögen)


      Wie die heißen, weiß ich auch nicht. Sind aber die gleichen wie die Einsteingläser. Sind gut, nicht zu groß, nicht zu klein.
      Benutze ich immer, wenn jemand guckt.
      Ansonsten reisse ich ja nen Karton von der Palette auf, Flasche raus und dann... ;)
      Nordfriesland - der einzig echte Norden
      ______________________________________________
      www.einstein-husum.de
      www.whisky24.net
      email an: albert@einstein-husum.de
    • Original von Einstein-Husum
      Benutze ich immer, wenn jemand guckt.
      Ansonsten reisse ich ja nen Karton von der Palette auf, Flasche raus und dann... ;)


      :rofl:
      Deshalb hast Du Deine Lager letztens voll gemacht :D
    • Original von Einstein-Husum
      Original von Mattes

      Am liebsten benutze ich die Gläser vom Whiskyherbst (wie die auch immer heißen mögen)


      Wie die heißen, weiß ich auch nicht. Sind aber die gleichen wie die Einsteingläser. Sind gut, nicht zu groß, nicht zu klein.
      ...


      deine Gläser sind auch ok, aber die beiden Gläser vom Whiskyherbst die ich habe sind ein wenig schlanker und höher als die Gläser im Einstein...
      Slainte

      Mattes

      :sch:
    • Bei Dir war es ein ziemlich´volles :D

      Aber im ernst, habe es mir grade mal geholt, kenne das von der Marke her nicht, steht nur ein kleines logo "WS" drauf. Ist etwas kurzstieliger als das Bugatti, und der Kamin ist etwas höher..... aber vom Typ her sehr ähnlich wie Bugatti und Albert.... Das "klassische" Nosing Glas halt...
      Gruß & Prost

      Andrea
    • Ich trinke seit Ewigkeiten aus sehr dicken Tumblern. Seit gut einem Jahr hauptsächlich aus den Gentleman Jack-Gläsern. Ich finde das fühlen des Glases und der Geruch müssen harmonieren. Das betrifft sowohl Highlands als auch meine beiden Tennessee

      Gruß Christian